Gang Of Four - Content

Gang Of Four- Content

Grönland / Rough Trade
VÖ: 28.01.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Unbeschadeten

"Content" ist ein Unwort. Mit ihm unterwirft die Industrie das Schaffen von Menschen einer Gleichmacherei, die zum Ziel hat, sich nicht langwierig mit dem Erschafften auseinandersetzen zu müssen, sondern es einfach nur als ein beliebiges Produktionsergebnis zu betrachten. Eine Reduzierung von Kultur auf ihre vermeintliche Wertigkeit unter rein betriebswirtschaftlichen Aspekten, die völlig auf eine inhaltliche Auseinandersetzung verzichtet, da eine solche nur für Komplikationen sorgen würde. Und am Ende besteht der Inhalt lediglich aus "Damaged goods". Gut, dass Komplikationen aber genau das sind, worauf Gang Of Four aus sind.

Das beginnt schon beim Entstehungsprozess, denn die Spenden, die Fans über die Charity-Plattform pledgemusic.com für das neue Album entrichteten, gingen zum Teil auch an Amnesty International und eine Organisation für Kinderrechte. Entlohnt wurden sie neben dem Album mit Informationen und bei der Deluxe-Version sogar mit einer Ampulle mit echtem Blut und anderen Devotionalien. Nicht, dass der musikalische Inhalt sich hinter solchen Beigaben verstecken müsste: "Content" macht deutlich, bei wem sich Bands wie Radio 4 oder Bloc Party zu bedanken haben. Wie gehabt zeigt eine harte, fast funkige Basslinie zusammen mit dem charakteristischen leichten Disco-Einschlag beim Schlagzeug den Weg an, auf dem Andy Gill auf und ab tanzt und versucht, dem Hörer mit seiner Gitarre ein neues Ohrloch für den Kopfhörer zu stechen - auch wenn der 2011 nicht mehr am Walkman, sondern am Smartphone hängt.

Dieses braucht man heutzutage auch, um wenigstens die nackten Tatsachen der dürren Beziehungen festhalten zu können, die Jon King in "You don't have to be mad" besingt. Auch ansonsten beschreiben Gang Of Four das aktuelle menschliche Treiben keinen Deut positiver als Anfang der Achtziger. Nicht einmal an sich selbst kann man glauben, wenn alles wie eine Kopie aussieht und nichts mehr einen Wert hat. Eigentlich kann man schon froh sein, dass man sich überhaupt noch an Gesichter zu erinnern vermag - aber es ist auch kein Wunder, dass es wie in "I can't forget your lonely face" einsame sind. Da hilft nur eines: Fröhlich im Chor mit den schicken Backgroundsängerinnen die Party feiern, die auch die Partei sein kann, und so hält die Gitarre von "I party all the time" als Gegenpol zu den beinahe einschmeichelnden Tönen den Song perfekt in der Balance - spiegelbildlich zum schmalen Grat, auf dem sich die Gesellschaft bewegt.

Wer damit gerechnet hat, dass Gang Of Four inzwischen eher freundlichen Disco-Punk abliefern könnten, sieht sich also getäuscht. Gill etwa gibt in "Do as I say" den Scharfrichter des Tribunals, vor dem Sänger King kapituliert und in dem das Schlagzeug ein militärisches Kommando führt. Und auch im "Second life" bleibt sich die Band treu: Nur weil einmal ein Funkrhythmus vorkommt, heißt das schließlich nicht, dass man sich nicht dennoch im nett gesungenen Chorus wünschen kann, lieber alleine zu sein. Aber ganz alleine ohne neues Album wie in den letzten 16 Jahren möchte man wiederum auch nicht bleiben. Dann lieber doch noch eine Weile in der Gesellschaft einer Band, die die letzten eineinhalb Jahrzehnte unbeschadet überstanden hat und deren Einfluss bis heute spürbar ist. Gerne auch mit gedanklich unbequemen Inhalten wie hier.

(Holger Schauer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • You don't have to be mad
  • I party all the time
  • A fruitfly in the beehive

Tracklist

  1. She said "You made a thing of me"
  2. You don't have to be mad
  3. Who am I?
  4. I can't forget your lonely face
  5. You'll never pay for the farm
  6. I party all the time
  7. A fruitfly in the beehive
  8. It was never gonna turn out too good
  9. Do as I say
  10. I can see from far away
  11. Second life

Gesamtspielzeit: 38:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@hank
2011-02-04 16:43:04 Uhr
zuviel druck auf den sack, oder wieso biste so geladen?
Vulgare
2011-02-04 16:42:37 Uhr
Ich könnte mich nicht erinnern, dass dieses Subjekt mein Landsmann sein sollte.
@hank
2011-02-04 16:38:28 Uhr
Du kommst wohl aus Vulgarien?
Geh mal fix an die frische Luft. Das hilft meistens.
hank
2011-02-04 16:23:44 Uhr
@fred

Pappnasen wie du, die nix Besseres zu tun haben, als Andersmeinende als Deppen zu bezeichnen, können mich wie immer am Arsch lecken. Die Platte klingt scheiße, also hör ich sie mir nicht an. Und da auch die Songs, die ich gehört habe, bei mir gar nichts ausgelöst haben, gibt es keinen Grund, die Platte nochmal zu hören oder gar zu kaufen. Also laber mich nicht so dämlich von der Seite an, du Arschloch.
öhh
2011-02-04 15:59:05 Uhr
wie eine zehn Jahre alte 128kb-MP3

Das glaubst du doch selber nicht! Bei der MP3-Kompression werden Frequenzen weggeschnitten, das ist was ganz anderes!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify