Suede - The best of

Suede- The best of

Ministry Of Sound / Warner
VÖ: 19.11.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die große Zeit

Vor 18 Jahren wehten in Großbritannien überschwänglich die Fahnen, und die Champagnerkorken knallten: Grunge wurde so langsam zu Grabe getragen, und Amerika war einmal - musikalisch betrachtet. Nach dem großen politischen Umbruch ab 1989 rauschte 1992 auch eine musikalische Revolution über die Insel, die wenig später den Rest der Welt erreichen sollte. Der Begriff Britpop machte die Runde. Einer der beiden Protagonisten dieser Revolution waren Suede aus London, Blur der andere. Sex, Drugs & "Rule Britannia" waren die Leitmotive dieser Zeit, Morrissey schmückte sich mit dem Union Jack, Schlagzeilen wie "Yanks go home" zierten den Titel des "Select"-Magazins. Das kam nicht immer gut an. "Select" ist inzwischen Geschichte, aber Suede sind frisch wieder vereint, wenn auch ohne übertriebene Symbolik. Reunion nennt man das heute neudeutsch unschön, aber treffend.

Frontmann und Stilikone Brett Anderson gab jedoch unlängst zu Protokoll, dass in nächster Zeit kein neues Bandmaterial veröffentlicht wird - was vielleicht besser so ist, bedenkt man, dass Suedes letztes Werk "A new morning" sowie Andersons Soloalben alles andere als eine Offenbarung waren. Man wolle erst zu neuen Taten schreiten, wenn dabei Glanzpunkte herauskommen, die sich in den Bandkontext einfügen lassen und mit ihrem Frühwerk mithalten können. Daher beglücken Suede erst einmal mit einer Best Of alte Hörer und solche, die einen Einstieg in ihr Oeuvre genießen möchten. Das Ganze kommt auf zwei CDs. Die erste davon ist vollkommen unspektakulär und enthält 18 der 20 Songs, die schon auf "Singles" anzutreffen waren.

Zwei Anmerkungen genügen daher: Zum einen wurden die beiden schwächsten Songs "Positivity" und "Attitude" sowie das seinerzeit exklusive "Love the way you love" ausgespart, zum anderen weiß man als Experte und Fan, dass eine Reduktion von Suedes Gesamtwerk auf ihre Singles für eine Best Of viel zu kurz greift. Obwohl diese sämtlich gut sind, wie etwa "Can't get enough" oder "Filmstar", zuweilen sogar überwältigend: Das provokative "Animal nitrate" und die glamouröse Metropolenballade "The wild ones" gehören schlicht zum Besten, was die Neunziger zu bieten hatten. Zeitlos und immer noch nicht angestaubt. Diesen folgt "Obsessions" vom Spätwerk "A new morning", das für Suede das 21. Jahrhundert einläutete. Zur Erinnerung: Damals machte es noch einen Unterschied, ob ein Song A-Seite, B-Seite oder bloß Albumtrack war.

Aus diesem Grund stellt die zweite CD das spannendere Dokument dieser Best Of dar. Hier befinden sich all die großen Perlen, für die Suede bis heute zu Recht geliebt werden. Paradoxerweise beschränkt sich die Auswahl auf Albumtracks und B-Seiten bis zum dritten Album "Coming up". Spätere Glanzstücke wie "One love", "Simon" oder das in Schweden als A-Seite veröffentlichte "Let go" bleiben genauso unberücksichtigt wie Coverversionen wie "Rent" von den Pet Shop Boys. Doch selbst ohne die genannten Stücke genügt diese Auswahl zum Glücklichsein. Das Draufgängertum von "Killing of a flash boy" und "To the birds" und die pianolastige Schwelgerei von "The 2 of us" und "The big time" büßen selbst nach anderthalb Jahrzehnten nichts an Klasse ein, wirken aber ein wenig aus der Zeit gefallen - als sie entstanden, hatten die meisten Telefone schließlich noch Kabel, und man hätte es sich noch nicht träumen lassen, dass man diese Prunkstücke irgendwann innerhalb von Sekunden aus dem Internet herunterladen würde. Statt dessen stand man am Veröffentlichungsdatum vor dem lokalen Plattenladen Schlange oder durchkämmte später Second-Hand-Läden. Doch so kann es gehen. Die Vergangenheit verschwimmt nach dem Hören am Horizont, die Songs aber werden für immer bleiben. Es war einmal eine große Zeit.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Animal nitrate
  • The wild ones
  • Saturday night
  • Europe is our playground
  • The big time
  • The 2 of us

Tracklist

  • CD 1
    1. Animal nitrate
    2. Beautiful ones
    3. Trash
    4. Filmstar
    5. Metal Mickey
    6. New generation
    7. So young
    8. The wild ones
    9. The drowners
    10. Stay together
    11. Lazy
    12. Everything will flow
    13. We are the pigs
    14. Can't get enough
    15. Electricity
    16. Obsessions
    17. She's in fashion
    18. Saturday night
  • CD 2
    1. Pantomime horse
    2. My insatiable one
    3. Killing of a flash boy
    4. This Hollywood life
    5. Europe is our playground
    6. My dark star
    7. Sleeping pills
    8. By the sea
    9. She
    10. Heroine
    11. The living dead
    12. To the birds
    13. The big time
    14. The 2 of us
    15. The asphalt world
    16. Still life
    17. The next life

Gesamtspielzeit: 142:31 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum