Elvis Costello - National ransom

Elvis Costello- National ransom

Concord / Universal
VÖ: 22.10.2010

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schick ungeschickt

Walzer, Tango, Rock'n'Roll, Jive, Cha-Cha-Cha: Seit geraumer Zeit schafft es Elvis Costello, mit jeder seiner Veröffentlichungen ganze Tanzschulen im Alleingang zu beschallen. Vom miefigen Turnhallenboden bis zum lüsterdurchfluteten Ballsaal herrscht hier Genre-Hopping deluxe. Allerdings gebunden durch Costellos Stimme und aufgelockert durch eine seiner größten Stärken: das Umdenken und Umlenken der Arrangements. Auf "National ransom" gehen die kleinen Tricks und großen Gesten nicht mehr derart selbstverständlich zusammen. Costello und seine Mitstreiter - produziert und mitgeschrieben hat wieder T Bone Burnett, ansonsten unter anderem dabei: Vince Gill, Leon Russell und natürlich die Imposters - spielen Standard auf Standard, jeweils versiert, fachmännisch und ungemein griffig. Dennoch überlassen sie es viel zu oft dem Zufall, ob das alles überhaupt auf die Platte passt.

Während der New-Orleans-Crooner "Jimmie standing in the rain" mit wimmernden Geigen und patschnassen Bläsern auch aus Costellos Stimme einen wunderbar begossenen Pudel zaubert, wühlt "I lost you" zwar zackig, aber auch recht ziellos durch Tom Pettys Westentasche. Alte Stärken blitzen noch durch das Frank-Sinatra-Schlaflied "You hung the moon" und die folkigen Zeitlupen-Schwofs von "Dr. Watson, I presume" und "One bell ringing", die gar die Größe eines Joe Henry erreichen. Und zwar weil hier die Ausschweifungen mit den Fundamenten passgenau zusammengehen. Auch dem hintergründig vertieften Basslauf von "Stations of the cross" traut Costello gerade mal für eine Strophe und einen Refrain. Danach wird immer mehr an Instrumenten und Harmonien reingepackt und drübergestülpt, bis der Song genau so viel an Wohlklang gewinnt wie er an Intensität verliert. Ein Nullsummenspiel, das immerhin eine Spannungskurve erzeugt und somit Platz lässt für weitere Hördurchgänge.

Ansonsten aber regiert bei "National ransom" ein in all seiner Verschwendungssucht und Eleganz seltsam blasses Referenz-Gewitter. Standbass hier, elektrische Gitarren dort, allerlei Hillbilly-Instrumente, 50ies- bis 60ies-Rock und Latin-Jazz-Pop. Alles da, alles wie gewohnt, doch der Grundbau der Songs ist diesmal einfach zu altbekannt, als dass Costello noch wirklich dagegen anarrangieren könnte. Und der Hörer suhlt sich zwar im vertrauten costelloschen Luxus, vermisst aber Konzentration und Überraschung gleichermaßen.

Schade ist das, denn eigentlich macht nahezu jeder Song durchaus Laune - einmal abgesehen vom drögen "All these strangers" und vom mit einem bestenfalls erwartbaren Basslauf aufsattelnden Western-Stampfer "Five small words". Als Gesamtpaket ist "National ransom" jedoch viel zu lieb- und leiblos zusammengeschnürt. Zu keiner Sekunde machen Costello und seine Gäste klar, was genau dieser sagenhaft elaborierte Eklektizismus eigentlich bedeuten soll. Als kopflos kann man Costellos Musik nun wahrlich nie bezeichnen. "National ransom" jedoch schunkelt durchschnittlich vor sich hin als Kopf ohne Körper. Und wer das schon mal versucht hat, der weiß, wie ungeschickt so etwas aussehen kann.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Jimmie standing in the rain
  • You hung the moon
  • Dr. Watson, I presume
  • One bell ringing

Tracklist

  1. National ransom
  2. Jimmie standing in the rain
  3. Stations of the cross
  4. A slow drag with Josephine
  5. Five small words
  6. Church underground
  7. You hung the moon
  8. Bullets for the newborn king
  9. I lost you
  10. Dr. Watson, I presume
  11. One bell ringing
  12. The spell that you cast
  13. That's not the part of him you're leaving
  14. My lovely Jezebel
  15. All these strangers
  16. A voice in the dark

Gesamtspielzeit: 63:02 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum