Rantanplan - Unleashed

Rantanplan- Unleashed

Hamburg Allstyles / Tapete / Indigo
VÖ: 08.10.2010

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Das letzte bisschen Ska

Manches zündet immer. Ein paar Bier später wird jeder Ska-Rhythmus freimütig mitgenommen, um sich zu bewegen. Noch besser, wenn sich die Texte auch nur halbwegs zum Mitgrölen eignen. Rantanplan sind darin freilich die Meister. Prollferne Parolen, gebündelte Energie, die sich noch jedes Mal innerhalb von ein paar Minuten entlädt, und immense Durchschlagskraft machten Hamburger überaus sympathisch. Bei Rantanplan passierte immer was. Und wenn es das letzte bisschen Ska war. Das neue Werk "Unleashed" jedoch gibt sich zu Beginn stur. Für die ersten paar Tracks wird einfach der so notwendige Turbo übersprungen. "Grablied der Republik" verliert sich in seiner Punk-Haltung, und auch das gut gemeinte "Stahlhelm & Disneyland" brüllt seinen Zorn zu leise heraus.

Die ersten paar Meter suchen noch nach der Zündung. Richtig rund läuft "Unleashed" erst dann, wenn Rantanplan ihren Bläsern freien Lauf lässen. "Comandante" knallt nach dem hüftsteifen Start endlich den Gang rein. Wenn aber die Schallbecher an der Kette gehalten werden wie in "Gewalt & Geld", stehen mehr Frage- als Ausrufezeichen an der Wand. Punk und Gegröhle überlagern die Melodie und sind kein Ventil für den Track. Der Bass knattert zwar rein, doch es fehlt der letzte Funken.

"Hüftschwung gegen's System" ist ein ähnlicher Fall und schießt mit seinem Text vollkommen am Ziel vorbei. Erst "Santa Fu" hat dann wieder den Ska auf seiner Seite und lässt die Bläser kreisen. Wenn die Dynamik packt und nicht untergeschrammelt wird, zeigt sich auch auf "Unleashed" Rantanplans ganze Kraft. "Der Prinz auf dem schwarzen Hengst" sticht "St. Pauli Perle" allein mit seiner Melodie aus. Auch "Kommarunta" kommt mit einfachen Worten und Mitteln entspannt aus der Ecke. Unaufgeregt fleißt da die Gitarre durch das Hafenbecken. "Nur weg vom Dreck."

Und am Ende brennt mit "Brief Coda (Dirty Word Damals)" endlich und endgültig die Luft. Die Gitarre verläuft im Refrain unter den Bläsern, die Stimme von Torben Möller-Meissner legt sich in den Groove des Tracks, und die Sonne wird an den Himmel geprügelt. Dort passiert alles: Der Schwung ist da und auch die Wucht, die es braucht, um den ekelhaften Schmonz des Alltags wegzufegen. Sonst aber bleibt "Unleashed" meist unter seinen Möglichkeiten. Die Platte feuert nicht so, wie sie könnte und eigentlich auch will. "Tut es Dir gut, oder tut es nur weh?" Diese Platte bricht nicht aus. Sie kreiselt im letzten Moment und grinst dabei breit. Schneller als der eigene Schatten sind mittlerweile andere.

(Björn Bischoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Comandante
  • Santa Fu
  • Kommarunta
  • Brief Coda (Dirty word damals)

Tracklist

  1. Air RTP
  2. Grablied der Republik
  3. FanFanFanatisch
  4. Stahlhem & Disneyland
  5. St. Pauli Perle
  6. Tu es
  7. Comandante
  8. Gewalt & Geld
  9. Kuss des Todes
  10. Mensch ärgere Dich nicht
  11. Wahre Skinheads fahren Rad
  12. Hüftschwung gegen's System
  13. Santa Fu
  14. Der Prinz auf dem schwarzen Hengst
  15. Kleiner Cowboy
  16. Kommarunta
  17. Tao Tao
  18. Mülleimermann
  19. Brief Coda (Dirty Word Damals)

Gesamtspielzeit: 48:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Bonanza
2010-10-16 18:13:20 Uhr
So, gerade 2 mal durchgehört. Zwiespältiges Teil, von sehr gut bis katastrophal eigentlich alles vertreten.
Brief Coda ist grandios!
SvK
2010-09-30 01:08:56 Uhr
@bonanza: nee, ich find schweinesand geht über "ganz nett" nicht hinaus...

brief coda eher schwach. comandante definitiv schwach.
Bonanza
2010-09-19 09:42:54 Uhr
Commandante gibts als Video und "Brief Coda" zum Download auf www.rantanplan-sucks.de
Bonanza
2010-08-28 19:18:47 Uhr
Klingt so, als ob die Band tatsächlich zurück zum früheren Ska-Punk will. Blöd, dass Rantanplan in diese Richtung schon so ziemlich alles gesagt haben.
Songs klingen ok aber unspektakulär.
Opaboy
2010-08-25 09:07:57 Uhr
Hier gibts schonmal drei Hörproben.
Kligt erstmal recht langweilig.

http://www.tapeterecords.de/artists/rantanplan/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify