My Heart Belongs To Cecilia Winter - Our love will cut through everything

My Heart Belongs To Cecilia Winter- Our love will cut through everything

Chop / H'Art
VÖ: 01.10.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das rote Kreuz

"Switzerland is a hell without fire." Die Zürcher Band mit dem unhandlichen Namen My Heart Belongs To Cecilia Winter muss es wissen. Bei Thom Luz, Betty Fischer und Kusi Gerber lodern andere Dinge: Sehnsucht, Schmerz, Tod und natürlich die Liebe. Bereits namhafte Kollegen wie Rufus Wainwright und Scott Matthew waren Feuer und Flamme für das Trio, sein Myspace-Account war gar vom Zusammenbruch bedroht. Und irgendwann musste dieser Hybrid aus ausufernden Emotionen und Songs ohnehin einmal raus, damit My Heart Belongs To Cecilia Winter nicht noch das tapfere Herz zerspringt. Man meint beinahe zu hören, was für eine schwere Geburt dieses Debüt war - so eine tiefe Bresche schneidet es in Gefühlshaushalt und Zappelzentrum.

Alles fängt mit dem sich melancholisch vorwärts wälzenden Folksong "Eighteen" noch recht harmlos an - auch wenn es sich um den Abgesang auf eine gerade der Minderjährigkeit entwachsene Frau handelt, die bereits durch alle Betten gegangen ist. Luz' glockenklarer Gesang kann jederzeit in tiefe Verzweiflungsklage oder unbändige Wut ausarten, wenn er bei "My heart my heart" die namensstiftende Schöne anschmachtet, aber nicht einmal eine "Skeleton bride" abbekommt. Das Bekenntnis "I’m in love with a mountain" bildet sein Dilemma passend ab, denn der Sänger gefällt sich offenkundig in der Rolle des finsteren Propheten auf dem Weg zum Berg, der einfach nicht zu ihm kommen möchte. Als hätte man Arcade Fires "The suburbs" in eine von der Außenwelt abgeschnittene Gebirgslandschaft verfrachtet, Bon Iver und Timber Timbre die Hütten niedergebrannt oder Pulp zur Untermalung einer Bluthochzeit im verwunschenen Hinterwäldlerdorf engagiert.

Massive von Shoegaze-Gitarren wildern wie die Axt im finsteren Walde, Glockenspiel, Harfe, Cembalo, pumpende Bässe sowie Gebimmel und Gesprotze aus dem Synthie machen hier Alarm in sämtlichen Gassen. Und für die Songs würden alle Obengenannten wenn nicht töten, dann doch mit Freuden unwegsame Bergwände hinaufkraxeln. Dem trocken rumpelnden Horror-Folk-Blues "Skeleton bride" steckt jede Menge Groove in den schlotternden Knochen, der trügerische Engelsgesang "Kingdom oh kingdom" zeigt Bassistin Fischer in himmlischer Stimmperfektion. Und auf einmal steht der Leibhaftige höchstselbst im Raum: "When the devil speaks my name" hebt mit einem behutsamen Intro an, addiert allmählich einsame Riffs und Brummelbass, bevor der Song urplötzlich in einen rüden Punkrocker umkippt, der sich ständig mit quietschendem Feedback herumschlagen muss. Der Teufel schlägt betrübt die Augen nieder, Säuretränen schäumen auf seinen Wangen: Sein Griff war nicht so unerbittlich wie dieses Stück.

Eine lapidare Beschreibung, in der die Begriffe Indie-Rock, Folk und Kammerpop vorkommen, muss folglich bei einem Album wie "Our love will cut through everything" versagen. Das weiß vermutlich auch Luz, der in "I made you a tape" noch einmal alle um sich schart und mit einer kleinen LoFi-Gitarrenfigur becirct. Er verteilt Zigaretten und selbstgemachte Mixkassetten, fordert zum Beischlaf oder wenigstens zum Rummachen auf und lädt ein, noch etwas zu verweilen. Doch jeder, der diese Dreiviertelstunde Drama, Leidenschaft und Größenwahn miterlebt hat, wird dankend ablehnen - und gehen. Aber später wiederkommen. Ganz bestimmt.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Eighteen
  • Skeleton bride
  • When the devil speaks my name
  • I made you a tape

Tracklist

  1. Eighteen
  2. My heart my heart
  3. Skeleton bride
  4. Never ever mountain
  5. Kingdom oh kingdom
  6. Lights out
  7. I'm in love with a mountain
  8. When the devil speaks my name
  9. Guide me to the stars
  10. Lover nr. 1
  11. Lover
  12. You you you you you
  13. I made you a tape

Gesamtspielzeit: 44:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
musie
2012-10-02 21:40:18 Uhr
das neue album midnight midnight kommt am 5.10 und was man schon hört klingt grossartig!
Armin
2012-04-02 22:50:14 Uhr
Jetzt Spambot-frei.
van Dannen
2012-04-02 22:43:47 Uhr
Vielleicht waren es auch zwei.

frägende Ente {nur echt mit kleinem F}
2012-04-02 22:37:32 Uhr
Welchen denn?
van Dannen
2012-04-02 22:34:37 Uhr
Ich habe einen Arbeitsplatz vernichtet.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum