Robbie Williams - Swing when you're winning

Robbie Williams- Swing when you're winning

Chrysalis / EMI
VÖ: 19.11.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

The lad is a tramp

Was macht man, wenn man feststellt, der größte lebende Entertainer auf Erden zu sein? Robbie Williams, Ex-Clown bei Take That und Immer-noch-Clown auf auch Deiner Stadionbühne, fand die Antwort in der Erinnerung. Als dreijährige Rotznase hatte er damals im heimatlichen Stoke-on-Trent schon alte Swing-Klassiker gesungen, weil der Kerl an der Pub-Orgel nichts anderes draufhatte. Viel Wasser ist seitdem den Trent heruntergeflossen, Groß-Robbie hat auf seinem Siegeszug die eine oder andere Hose heruntergelassen und bald festgestellt, daß Platten wie geschnitten Brot zu verkaufen nicht unbedingt immer so spaßig ist. Ein wenig Besinnlichkeit tat dem mittlerweile 28-jährigen also Not. Aber selbstverständlich nur so viel, daß sein Grinsen nicht verschwindet. So legt Williams ein augenzwinkerndes Tribut an die Herren aus Las Vegas' Sands Hotel und allen voran Ol' Blue Eyes Frank Sinatra vor. Da für Williams derzeit alle Zeichen auf Sieg stehen, kann es natürlich nur einen Titel für die Platte geben: "Swing when you're winning". What a difference a 'w' makes.

Doch Williams weiß, was sich gehört. Sinatra, Dean Martin, Sammy Davis Jr. - sie alle ruhen bekanntlich mittlerweile alle sechs Fuß tiefer und können sich nicht mehr wehren. Williams, ganz demütiger Fan, bietet aber erst gar keinen Grund für erhöhte Drehzahlen in den Gräbern des Rat Pack. Das stilecht in den Capitol Studios swingende London Session Orchestra legt sich die immer noch kraftvollen Schenkel alter Hasen wie Sinatras Pianist Bill Miller ("One for my baby") oder Count Basies Schlagwerker Harold Jones, der sich sogar zu einem Lob wie "The kid really gets the swing thing" hinreißen ließ, auf den Teller. Wenn Williams uns dann mit keineswegs gespielter Melancholie von "Mr. Bojangles" pfeift oder sich an den liebestrunkenen Phrasierungen von "Ain't that a kick in the head" versucht, kann man das Leuchten der Showtreppen und das Glitzern der Pailletten an den Abendkleidern der Tänzerinnen förmlich hören. Robbie aber starrt ihnen schon wieder schelmisch grinsend in den Ausschnitt. He's just a gigolo.

Was also will der Strahlemann mit seinen Fassungen diverser Swing-Standards auf "Swing when you're winning" erreichen? Als Versuch musikalischer Erziehung, um den kreischenden Teenies zu zeigen, wie endlos cool der Groove einer Big Band sein kann, funktioniert das Album prächtig, solange niemand den Vergleich mit den alten Meistern zieht. Vor allem das postume Duett mit Sinatra zeigt die fehlende Tiefe in Williams Stimme allzu deutlich auf. Er weiß schon, warum er Sinatra die altersweisen Zeilen "I'm in the autumn of the year / And now I think of my life as vintage wine / From fine old kegs" überläßt und die Klappe hält. For once in his life.

Umgekehrt singt er aber die meisten anderen seiner Duettpartner wie Gespielin Nicole Kidman im klinisch reinen "Somethin' stupid" oder Jon Lovitz bei Cole Porters "Well did you evah" in Grund und Boden. Jane Horrocks ("Absolutely fabulous") hält munter mit und macht "Things" mit ihrem frechen Gesäusel zu einem absoluten Highlight. Kumpel Jonathan Everett reicht Robbie zumindest gesanglich locker das Wasser, was das etwas diffuse "Me and my shadow" jedoch nicht vor dem Absaufen bewahren kann. Beim aufgeweckten "Straighten up and fly right" und dem Brecht/Weill-Klassiker "Mack the knife", bei dem die Bläser brodeln und Williams leichtfüßig um die Melodien herumschlängelt, jedoch gehen sogar ungeübte Ohren dem Swing auf dem Leim. Vielleicht kann sich Williams ja so irgendwann einmal zuschreiben lassen, die Einstiegsdroge in die Welt von Glitz und Glamour auf den Schulhöfen verbreitet zu haben. And do tell your mama.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Straighten up and fly right
  • Mr. Bojangles
  • Things
  • Ain\'t that a kick in the head

Tracklist

  1. I will talk and Hollywood will listen
  2. Mack the knife
  3. Somethin' stupid
  4. Do nothing till you hear from me
  5. It was a very good year
  6. Straighten up and fly right
  7. Will did you evah
  8. Mr. Bojangles
  9. One for my baby
  10. Things
  11. Ain't that a kick in the head
  12. They can't take that away from me
  13. Have you met Miss Jones?
  14. Me and my shadow
  15. Beyond the sea

Gesamtspielzeit: 74:00 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify