Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Dover - I was dead for 7 weeks in the city of angels

Dover- I was dead for 7 weeks in the city of angels

Chrysalis / EMI
VÖ: 26.11.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hochseilakt

Der dünne Draht ist zwischen den Pfosten Punkrock und Zuckerpop gespannt. Gähnende Leere tut sich unter diesem Seil auf: der Abgrund musikalischer Belanglosigkeit. Eine weitere Band tritt selbstbewußt auf den wackeligen Grund, von dem schon so viele Glücklose abgestürzt sind. Mit traumwandlerischer Sicherheit bewegen sich die Akrobaten auf dem dünnen Etwas, tänzeln leichtfüßig vor und zurück. Die Zuschauermenge hält den Atem an, wenn die Artistengruppe kräftig am Seil vorbeitritt, und man beginnt zu jubeln, als man schließlich ihr schelmisches Grinsen zu sehen bekommt. War alles nur Spaß.

Die Seiltänzer heißen Dover, und deren Gleichgewichtsorgan sitzt in der Kehle von Sängerin Christina Llanos, die mit ihrer Stimme der Band eine ungeheure Eigenständigkeit verleiht. "Zuckersüß" oder auch einfach nur "schön"sind die falschen Worte, wenn man dieses Organ beschreiben möchte. "Unwiderstehlich" hingegen trifft es exakt auf den Punkt. Die eben noch liebliche Gesangslinie wird urplötzlich von derben Gitarren unterstützt und entwickelt eine Art fröhlicher Aggressivität.

Mit "I was dead for seven weeks in the city of angels" legen die Spanier schon zum dritten Mal ein Album vor, das außer Rotzigkeit, Schnelligkeit und zwingenden Melodien vor allem eines transportiert: Unbekümmertheit. Die Selbstverständlichkeit, mit der bei Dover schneidendes Riffing und Kinderliedermelodien überkreuzt werden, ist an erfrischender Naivität kaum zu überbieten. Und genau hiervon geht der ganz spezielle Charme der Spanier aus. So manches Break auf "I was dead for seven weeks in the city of angels" ist derart vorhersehbar, daß man einfach nicht glauben mag, daß es dann tatsächlich auch genau so gespielt wird. Aber auch Melodien, die dem Hörer von "Devil came to me" oder "Late at night" schon unterschwellig bekannt vorkommen, werden sofort verziehen. Bei Dover darf das so sein. Es muß sogar.

Die erste Single "King George" oder "My secret people" sind nicht mehr und nicht weniger als mitreißend fröhliche Songs jenseits des platten Fun-Punk-Frohsinns. Ähnliches wird auch bei "Better day", "Surrender", "As I said" und "Love is a bitch" zelebriert: Schnelle Schrittfolgen, kurze Sprünge und immer wieder kleine Überraschungen zeigen unsere Artisten auf dem Seil. "The weak hour of the rooster" und "Big mistake" lassen etwas Zeit zum Luftholen, bevor die Seiltänzer bei "Lady Barbuda" und "Astroman" kleine Metallschnipsel in die Zuschauermenge werfen - nur ein paar, in denen die Sonne aber um so schöner funkelt.

Als sich die Sonne langsam auf den Weg nach unten macht, versucht ein "Death rocker" dort oben noch einige Sekunden lang seinem Namen alle Ehre zu machen, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Dabei zwinkert er aber so heftig mit den Augen, daß das Publikum mit der Band einfach mitgrinsen muß. Und so schauen Dover am Ende ganz unvermutet melancholisch in Richtung Sonnenuntergang. "Cold" treibt ebensolche Schauer den Rücken hinunter, dann verschwindet die Band. Das Seil zittert noch unter der Spannung des Auftrittes und die Menge bleibt mit stehenden Ovationen zurück. Under the bridge downtown they could not get enough.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The weak hour of the rooster
  • King George
  • Big mistake
  • Death rocker
  • Cold

Tracklist

  1. My secret people
  2. Better day
  3. The weak hour of the rooster
  4. Lady Barbuda
  5. King George
  6. Big mistake
  7. Recluser
  8. Astroman
  9. Surrender
  10. I hate everybody
  11. As I said
  12. Death rocker
  13. The last word
  14. Love is a bitch
  15. Cold

Gesamtspielzeit: 52:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2537

Registriert seit 14.06.2013

2021-06-15 09:26:50 Uhr
"King George" - jeden Sommer erneut sowas von unkaputtbar.

Ralph mit F

Postings: 183

Registriert seit 10.03.2021

2021-06-14 16:16:52 Uhr
Von vorne bis hinten einfach nur großartiges Album. Dover haben leider mehrere nicht bei den Streamingdiensten, die "The flame"-CD hab ich mir neulich für 1,20 auf eBay geschossen :D

VelvetCell

Postings: 4102

Registriert seit 14.06.2013

2021-06-14 14:07:18 Uhr
Und schade: Ich kann es gar nicht hören. Bei Spotity nicht verfügbar und nie auf Vinyl erschienen.

VelvetCell

Postings: 4102

Registriert seit 14.06.2013

2021-06-14 14:03:18 Uhr
My vote for "King George"!

boneless

Postings: 3738

Registriert seit 13.05.2014

2021-06-14 13:17:55 Uhr
Heute mal wieder während einer Autofahrt aufgelegt und je länger die lief, desto lauter musste man drehen. Fantastisches Album, auch wenn ihm insgesamt 2-3 Songs weniger gut getan hätten. Aber seis drum, allein die ersten 9 Songs sind durch die Bank die reinsten Hits, vom großartigen Opener My Secret People über so heftige Brecher wie Lady Barbuda oder Recluser bis hin zu fast schon hymnenhaften Stücken wie Surrender und King George. Insgesamt ist diese abwechslungsreiche Mischung aus Grunge, Punk und Alternative mit kleinen Schwenks Richtung Metal erstaunlich gut gealtert und die Stimme von Cristina muss man einfach gern haben. Steht für mich deutlich über dem Rest der anderen Alben, auch wenn Late at Night ebenfalls Klasse hat.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Dover - 2 Dover - 2 (2008)

Threads im Plattentests.de-Forum