Manic Street Preachers - Postcards from a young man

Manic Street Preachers- Postcards from a young man

Columbia / Sony
VÖ: 17.09.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der menschliche Makel

Im Laufe ihrer über zwanzigjährigen Karriere spielten die Manic Street Preachers schon verdammt viele Rollen. Im Schnelldurchlauf: Am Anfang waren sie die jungen Rebellen, in der "Holy bible"-Ära die leicht verrückten Selbstzerstörer im Militäroutfit und nach Richey Edwards' tragischem Verschwinden plötzlich die Lieblinge der Massen. Nach einem experimentellen und einem leicht missratenen Album zu Beginn des neuen Jahrtausends sah sich das Trio plötzlich zu alternden Rockstars abgestempelt. Doch mit "Send away the tigers" und spätestens dem hervorragenden "Journal for plague lovers" gelang ein fulminantes Comeback, das die Manic Street Preachers gar in die ungewohnte Rolle der Kritikerlieblinge spülte. Die reinste Achterbahnfahrt. Geht es nach James Dean Bradfield und seinen Mitstreitern, soll der Weg nun endgültig in den Pop-Olymp führen.

Als "One last shot at mass communication" kündigten die Waliser ihr zehntes Album vorab ab. Das Selbstvertrauen dieser Aussage drückt auch die Musik auf "Postcards from a young man" offensiv aus. Nachdem dem kratzbürstig und düster zur Sache gehenden Vorgänger gelingt den Walisern auf der neuen Scheibe souverän die Rückkehr zum pompösen, melodielastigen Rocksound der "Everything must go"-Phase. Die Vorabsingle "(It's not war) Just the end of love" braucht gerade einmal ein paar Sekunden, um vom ruhigen Gitarrenintro in mitreissenden Orchester-Rock überzugehen. Spätestens wenn der Ohrwurm-Refrain Bradfields Sologitarre Platz macht, sind sämtliche Zweifel ausgeräumt. Das nachfolgende Titelstück schunkelt zielgenau in "A design for life"-Gewässer. Beim hervorragenden "Some kind of nothingness" schaut dann Ian McCulloch von Echo & The Bunnymen vorbei und wetteifert mit Bradfield und einem Gospelchor darum, wer den meisten Soul in der Stimme hat.

Die Manics mittlerweile an einem Punkt in ihrer Karriere angekommen, an dem sie ihre Songs nicht mehr zwanghaft in ein Albumkonzept pressen müssen. Das verleiht "Postcards from a young man" eine breit gefächerte, bunte Fassade. Dahinter befindet aber wie immer eine Einrichtung der gehobenen Güteklasse. Gekonnt tänzelt beispielsweise "Hazelton Avenue" auf dem schmalen Grat zwischen Melancholie und Kitsch, "Auto-intoxication" und "A billion balconies facing the sun", bei dem mit Ex-Gunner Duff McKagan ein weiterer illustrer Gaststar seine Visitenkarte abgibt, zeigen die Waliser hingegen musikalisch wie auch textlich von ihrer bissigen Seite. Bei "Don't be evil" lässt Bradfield gar seine Gitarre in der ruppigen Manier des Vorgängers bratzen

Die Souveränität, die den Manics mittlerweile aus allen Poren quillt, offenbart sich auch am Ende des Albums, wo Nicky Wire seinen mittlerweile obligatorischen Gesangsauftritt bekommt. Die wie immer leicht schiefe Stimme des Bassisten fügt sich schön in das lässig groovende "The future has been here 4 ever" ein. Dieser Song steht gewissermaßen stellvertretend für das gesamte Album (und eigentlich sogar für die ganze Band): Er ist nicht ganz perfekt, aber trotzdem verdammt gut. Das können die Manic Street Prachers am besten.

(Mark Read)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • (It's not war) Just the end of love
  • Some kind of nothingness
  • A billion balconies facing the sun
  • The future has been here 4 ever

Tracklist

  1. (It's not war) Just the end of love
  2. Postcards from a young man
  3. Some kind of nothingness
  4. The descent (Pages 1 & 2)
  5. Hazelton Avenue
  6. Auto-intoxication
  7. Golden platitudes
  8. I think I've found it
  9. A billion balconies facing the sun
  10. All we make is entertainment
  11. The future has been here 4 ever
  12. Don't be evil

Gesamtspielzeit: 44:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Postings: 2065

Registriert seit 26.02.2016

2017-02-10 09:45:41 Uhr
Der Titeltrack ist wohl das dreisteste Ripoff von "A Design For Life" unter den vielen Versuchen hier. :-)

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2013-06-26 13:48:19 Uhr
Ich kenne nur die 3 Singles, aber die gehören schon zum schwächsten Output der Manics. Ich mag diese überladene Seite nicht.

The MACHINA of God

Postings: 8646

Registriert seit 07.06.2013

2013-06-26 10:56:35 Uhr
Söze spricht mir sehr aus dem Herzen.
Auf der "Tigers" sind komischerweise alle ungeraden Songs gut (besonders "Autumnsong" und "Your love is not enough"), während der Rest eher naja ist)

nörtz

Postings: 3254

Registriert seit 13.06.2013

2013-06-26 00:28:41 Uhr
We've realized there's no going back...

und dann dieses Gitarrensolo! 1985 ist ganz groß!

Ansonsten kann ich Söze nur zustimmen, was Postcards und Tigers betrifft.



Söze

Postings: 149

Registriert seit 14.06.2013

2013-06-26 00:19:03 Uhr
Songtechnisch muss sich die Lifeblood überhaupt nicht verstecken; macht doch nix, wenn das alles für Manics-Verhältnisse eher soft und wenig gitarrenlastig daher kommt. Die Manics gefallen mir sowieso immer dann am besten, wenn sie einfach machen was sie wollen. Finde daher auch die This Is My Truth... überaus sympathisch, auch wenn nicht jeder Song darauf überzeugt. Die Send Away the Tigers und die Postcards sind dagegen beides ziemlich kalkulierte Radiohit-Platten und wirken daher recht bemüht und mit diesen Mitgröhl-Refrains und Stadionriffs auf eine unangenehme, pentrante Art "laut". Die Tigers geht noch, weil immerhin die Songs grösstenteils gut sind, aber auf der Postcards ist auch in dieser Beziehung die Luft leider raus.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum