Oceansize - Self preserved while the bodies float up

Oceansize- Self preserved while the bodies float up

Superball / EMI
VÖ: 03.09.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Von allen guten Geistern

An Oceansize scheiden sich mittlerweile die Geister. Da gibt es diejenigen, die die unberechenbare Energie des Debüts "Effloresce" schätzen. Dann diejenigen, die den ausdifferenzierteren und zugänglicheren Sound von "Everyone into position" lieben. Und dann noch diejenigen, die jahrelang auf das Geschrei von "Frames" gewartet haben. Der gemeinsame Nenner war immer der Prog: Unter sechs oder sieben Minuten, drei Tonart- und vier Tempiwechseln sowie ohne ausgedehntes Gitarrengefrickel ging da nichts - zumindest nichts, was man für voll hätte nehmen müssen. Es ließ sich also erahnen, dass die Band diesmal genau mit dem bricht, was ihre ersten drei Platten zusammenhält.

Nur drei Songs auf "Self preserved while the bodies float up" halten bis zur Fünfminutengrenze durch. "Oscar acceptance speech" ist einer davon und dürfte Fans der Band als Fixpunkt auf einem ansonsten ordentlich gegen den Strich gebürsteten Album dienen. Zweieinhalb Minuten klimpert ein verspieltes Piano und wummern spacige Synthiesounds über einen einfachen Rhythmus und Mike Vennarts zurückhaltenden, sphärischen Gesang. Dann setzen die Gitarren zu einem massiven Riffbau an, wie Oceansize ihn nicht erfunden, aber perfektioniert haben. Der Song hat mehr Schichten als die Gesteine der Jurazeit - und ist ein Dinosaurier in der Oceansize-Zeitrechnung.

Denn ihre vierte Platte wird dominiert von Songs wie dem Opener "Part cardiac", das ein Trio aus echten Ohren-frei-Rockern einleitet. Oceansize sind zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, ihre Komplexität dem Krach zu opfern. Aber derart hart, unnachgiebig und kompakt dröhnte es selten aus den Boxen. Nach vier Minuten ist die Doom-Orgie beendet, nur um dem schnellen, an Amplifier erinnernden Spacerocker "SuperImposer" Platz zu machen. Schlagzeuger Mark Heron kommt bis zum Ende von "Build us a rocket then..." kaum aus dem Wirbeln heraus, so häufig verschieben sich die Rhythmen. Und da der konventionelle 4/4-Takt für Oceansize sowieso kaum Bedeutung hat, fühlt der Hörer sich nach nur drei Songs aufgekratzt wie nach sieben Red Bull.

Gut also, dass Oceansize ihre neu gefundene Knappheit auch auf ihre ruhigeren Kompositionen übertragen. Einziger Schwachpunkt ist hier das uninspirierte "A penny's weight", das die Platte ein wenig auseinanderreißt. Das schillernde, über weite Strecken vom Bass getragene und mit wunderschönen, melodramatischen Gitarrenfiguren versehene "Ransoms" funktioniert auf vier Minuten verdammt gut. Bei "Pine" sind Oceansize in Sachen Harmonie der Perfektion so nahe wie noch nie: Gitarren und Orgel, Streicher und Bass, Gesang und Schlagzeug verbinden sich zu einem sonnendurchfluteteten Ruhepol zwischen dem hektisch galoppierenden Speedrocker "It's my tail and I'll chase it if I want to" und dem leicht noisig-doomigen Schlusspunkt "SuperImposter". Das bis dato kürzeste Oceansize-Album ist gleichzeitig ihr dichtestes und abwechslunsgreiches. Aber auch daran werden sich wieder die Geister scheiden.

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • SuperImposer
  • Build us a rocket then...
  • Pine

Tracklist

  1. Part cardiac
  2. SuperImposer
  3. Build us a rocket then...
  4. Oscar acceptance speech
  5. Ransoms
  6. A penny's weight
  7. Silent/Transparent
  8. It's my tail and I'll chase it if I want to
  9. Pine
  10. SuperImposter

Gesamtspielzeit: 51:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Beefy

Postings: 277

Registriert seit 16.03.2015

2020-09-07 15:45:14 Uhr
Da ich gerade eine eigene Oceansize Best Of zusammenstelle, habe ich nun auch dieses Album endliche mal wieder am Stück gehört. Gefällt mir nach wie vor nicht, vor allem im Vergleich mit allen anderen. Allerdings habe ich erst jetzt gemerkt, dass Silent/Transparent ein klasse Song ist und auch ganz gut auf Frames passen würde.

keenan

Postings: 2997

Registriert seit 14.06.2013

2020-01-17 20:48:28 Uhr
für mich damals besser als Frames, mittlerweile aber auch für mich ihre schwächste.

Kernone

Postings: 119

Registriert seit 05.04.2018

2020-01-17 19:00:12 Uhr
Das Album ist gefühlt Welten von Effloresce entfernt. Hat mich leider auch nicht mehr begeistert. Da hat die Band nicht mehr an einem Strang gezogen, leider

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22376

Registriert seit 07.06.2013

2020-01-17 18:15:02 Uhr
War schon echt ne Enttäuschung damals.
Auch jetzzt klingt das Album immer noch vor allem zerrissen. Das deckt sich ja auch mit Vennarts Kommentaren zum Status der Band zu der Zeit.
Highlights sind für mcih immer noch klar die zwei härtesten Stücke mit den langen, fantastischen Namen "Build us a rocket then, you rocket-building cunt" und "It is my tail and I chase it if I want to".
"Oscar Acceptance Speech" ist auch schön und von den ruhigen find ich klar "Pine" am besten. Sowas wie "Penny" hätte ich aber nicht gebraucht.

7,4/10
The MACHINA of God
2010-11-11 20:54:32 Uhr
Ein Lob für die Band... wenn das kein Auslöser für den Beißreflex des heulenden Vogels ist. :)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify