Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Diana Vickers - Songs from the tainted cherry tree

Diana Vickers- Songs from the tainted cherry tree

RCA / Sony
VÖ: 06.08.2010

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Natürlich Plastik

Langsam ist es ein Ding der Unmöglichkeit, den Überblick über sämtliche Casting-Sendungen und den daraus hervorgegangenen Siegern zu behalten. Nicht nur, dass kaum ein Monat vergeht, in dem Bohlen, Soost und Raab keinen neuen, potenziellen Superstar internationalen Formats aus der deutschen Bevölkerung zu filtern versuchen, nein, hinzu kommen die Retortensternchen aus den USA und Großbritannien. Neu dabei im Zirkus der vermeintlich vielversprechenden Emporkömmlinge: Diana Vickers, eine Art blonde Lena Meyer-Landrut, die in der britischen Ausgabe von "The X Factor" Aufhorchen erregte, indem sie eben nicht Houston und Rihanna zum Besten gab, sondern Songs von Damien Rice, Leonard Cohen oder Blondie. Juvenile Indie-Buben-Herzen dürften höher geschlagen haben, ist Diana Vickers doch eines der knuffigste Plastiksternchen seit langem.

Nicht nur die Jury war begeistert von der 19-Jährigen, sie gewann auch rasch prominente Anhänger, die die Viertplatzierte und heimliche Gewinnerin nun zum Karrierestart unterstützen. Darunter befinden sich so illustre und erlesene Künstler wie Knallfrosch Dev Hynes a.k.a. Lightspeed Champion, der kunterbunte Pop-Erneuerer Patrick Wolf (der in den Credits zum ersten Album aber nicht auftaucht und womöglich nicht direkt beteiligt war) oder das bezaubernde Goldkehlchen Ellie Goulding. Letztere dürfte für dieses Album auch wichtigste Referenz sein: Hier trifft unbescheidener, raumgreifender Pop auf größenwahnsinnige Beats, die sich ihrer schieren Gefährlichkeit wohl noch gar nicht bewusst sind. Für "Once", die erste Auskopplung, wurde auf ebenjene Zutaten zurückgegriffen und demgemäß ein Song generiert, der sich im Kontext dieses Albums und darüber hinaus, durchaus das Prädikat "Perfekter Pop-Song" ans Revers heften kann.

An neun der dreizehn Songs hat Vickers selbst mitgeschrieben, wie vollmundig verkündet wird. Doch größeren Einfluss auf die künstlerische Ausgestaltung der Platte dürfte den Co-Autoren zuzuschreiben sein, die mitunter als das Nonplusultra der Songwriter-Garde gelten: "I kissed a girl", "Can't get you out of my head", "Toxic", "You give me something". Ach, man sollte gar nicht recherchieren, welche Pop-Großtaten von den Schöpfern dieser dreizehn Songs in der Vergangenheit erdacht wurden. Spätestens bei Frou Frous "Let go" vergeht einem die Lust am Superhitszählen. Das soll die reine Qualität der Lieder nicht schmälern, doch der Beigeschmack bleibt fad. Immerhin gewährleistet die große Schar an beteiligten Autoren Abwechslung: So wagt sich Vickers sogar an zärtlichen Folk, probiert wagemutig große Dance-Moves, landet auf dem Po, kichert, zwinkert und macht weiter. Süß.

"Songs from the tainted cherry tree" ist ein knalliges, gar nicht schüchternes Debüt-Album. Die meist makellos komponierten Songs müssen sich auch nicht verstecken, schon gar nicht vor den Charts. Der Drang an die Oberfläche dürfte per se zu groß sein, denn kein Refrain ist zu cheesy um nicht gesungen zu werden, kein Beat zu plump. Das kleine Ass im Ärmel von Diana Vickers: Trotz fabelhafter Gesangsleistung bewahrt sie so etwas wie eine eigene Note, was wohl auch zum Cover des Sugarcubes-Songs "Hit" geführt haben dürfte. Klar, dieses Album bietet nichts anderes als Fast Food für die Lauscher und zwickt natürlich auch ab und an den falschen (Geschmacks-)Nerv. Geschenkt. Ob sie sich im Dickicht der zahlreichen und stetig nachwachsenden Casting-Stars dauerhaft behaupten kann? Fraglich. Doch einige Songs auf diesem Album wissen tatsächlich zu gefallen. Und das ist mehr, als man erwarten kann.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Once
  • Notice

Tracklist

  1. Once
  2. Remake me & you
  3. The boy who murdered love
  4. Four leaf clover
  5. Put it back together
  6. You'll never get to heaven
  7. Me & you
  8. My hip
  9. N.U.M.B.
  10. Hit
  11. Notice
  12. Jumping into rivers
  13. Chasing you

Gesamtspielzeit: 47:10 min.

Bestellen bei Amazon