Banner, 120 x 600, mit Claim

Rooney - Eureka

Rooney- Eureka

California Dreaming / Island / Universal
VÖ: 20.08.2010

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Sommer, Sonne, Stereotyp

Was ist drei Meter lang, stinkt nach Knoblauch, wackelt morgens um fünf und abends um sechs zweimal mit dem Schwanz und macht "Klingeling", wenn man es in den Mund steckt? Ehrlich gesagt: Kein Plan! Aber wir würden die Hotpants unserer Redaktions-Mieze darauf verwetten, dass Rooney-Sänger Robert Schwartzman dazu schon etwas Passendes einfallen würde. Schwartzman, der auf jeden noch so schrulligen Ton mit der passenden Harmonie antwortet. Schwartzman, der zu fast jeder noch so verbaselten Akkordfolge eine Lösung findet. Seine Band Rooney profitierte bislang zwei Platten von seinen Ideen. Ab jetzt sind es drei.

Ein Präsentkorb voll mit neuen Popsongs ist es geworden, dieses "Eureka". Eine Platte, der man tunlichst keine der Klischees andichten sollte, die so offensichtlich sind. Mag ja sein, dass "I don't wanna lose you" ein Straßenfeger ist, so lässig wie ein Strandbesuch in Kalifornien. Und natürlich kann man sich an den Eitel-Sonnenschein-Harmonien von "Don't look at me" auch mal amtlich den Pelz verbrennen, um im Anschluss "I can't get enough" zum Sommerhit zu verklären. Aber man merkt das als Hörer spätestens dann, wenn "Into the blue" in seine Casio-Tasten greift, sich in Schale wirft und losbluest: "Eureka" ist abseits von Pressetext-, Powerpop- und Musik-aus-Kalifornien-Klischees meist zeitlos gute Popmusik. Nicht viel mehr – aber auch nicht viel weniger.

Und davon hat "Eurka" reichlich. Immer wieder zwischen den knallbunten Takten packen Rooney Musik aus, wie sie Elvis Costello seinerzeit auf Vinyl konserviert hat – oder später die Powerpop-Band Koufax auf CD. Dass Robert Schwartzman in "You're what I'm looking for" den Verve von Tom Pettys "Learning to fly" aufgreift statt Rivers Cuomos "Buddy Holly" nachzugeiern, es sollte niemanden überraschen, der sich bis zu diesem Stück durch "Eureka" getanzt hat. Erst spät nudeln Rooney auf diesem Album voller neuer frischer Songs einen uralten durch und spielen das RPR1-gestresste "When did your heart go missing" akustisch ein. Wayne?

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Holdin' on
  • I can't get enough
  • You're what I'm looking for

Tracklist

  1. Holdin' on
  2. I can't get enough
  3. Only friend
  4. Into the blue
  5. All or nothing
  6. The hunch
  7. I don't wanna lose you
  8. Stars and stripes
  9. Go on
  10. You're what I'm looking for
  11. Not in my house
  12. Don't look at me
  13. The days keep going by
  14. When did your heart go missing - acoustic version

Gesamtspielzeit: 51:02 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify