Villagers - Becoming a jackal

Villagers- Becoming a jackal

Domino / Indigo
VÖ: 21.05.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wieder der tierische Ernst

Der Schakal ist ein Aasfresser. Er vergeht sich am Vergehenden und Vergangenen - ganz wie die elf Stücke auf dem ihm huldigenden Villagers-Debüt "Becoming a jackal", einem Meisterwerk morbider Romantik. Conor O'Brien, ein jungenhaft schmalschultriger Typ, den man nicht auf Ende Zwanzig schätzen würde, erschafft eine außergewöhnliche Collage aus schwerer Melancholie, leichter Nostalgie, poetischen Realitätsprotokollen und schonungslosen Traumtranskripten. Und der erste Song, eingeleitet von einer aus der Ferne herbeiwehenden Orgel, heißt auch noch "I saw the dead". Es besteht kein Zweifel: O'Brien meint es tierisch ernst. Das weiß man spätestens, wenn er die Streicher zum Schweigen in eine Ecke schickt, die Klavierläufe stoppt und zu kraftvoll polternden Drums "You take the torso / And I'll take the head" singt. Herz ist Rumpf.

Dabei ist Teilen nichts, woran O'Brien besonders großes Interesse hätte. Nachdem sich seine Band The Immediate nach ihrem erfolgreichen Erstlingswerk 2006 kurzentschlossen auflöste, hegt und pflegt der junge Mann aus Dublin seine Solokarriere komplett alleine. Die Songs? Hat er alle selbst geschrieben. Die Instrumente? Hat er alle selbst eingespielt, bis auf Streicher und Bläser. Das Album? Hat er im Alleingang produziert. Nur mit dem Aufnehmen hat ihm ein Freund geholfen. Überraschend ist es bei diesen Vorzeichen wahrlich nicht, dass "Becoming a jackal" etwas sehr Intimes, Einsiedlerisches hat. Der Sound ist mitunter zauberhaft filigran, aber auch sympathisch grobkörnig. Man hört die Tesafilmstreifen, Reißzwecken und Büroklammern, die O'Briens Kompositionen zusammenhalten.

Seine Stimme klingt hingegen, als würde sie lieber auf Abstand gehen oder zumindest ihre ausgeprägte Introvertiertheit unterstreichen wollen. Ein zaghaftes Zaudern liegt in ihr, aber auch gewaltige Emotionalität kurz vor der heimlichen Eskalation - ähnlich wie bei Namensvetter Conor Oberst. Nur mit der Bonus-Begabung zu unverhoffter gelegentlicher Lieblichkeit. Dass "Becoming a jackal" direkt auf Platz Eins der irischen Albumcharts eingestiegen ist, dürfte unter anderem ein Verdienst der großartigen gleichnamigen Singleauskopplung sein - eine Folkrock-Komposition mit auffällig präsentem Bass, geradezu hypnotisierender Melodie und überaus hübschem Harmoniegesang im Refrain: "I was a dreamer / Stearing out windows / Out onto the main street / 'Cos that's where the dream goes."

"Ship of promises" segelt auf beinahe filmisch-idyllischer Hymnik, bevor ein pulsierender Skiffle-Beat entschlossen den Motor anlässt und kühn das Steuer übernimmt. Wieder im Hafen angekommen, wartet bereits ein Empfangskomitee aus Waldhörnern im Weihnachts-Modus - eine andächtige Atmosphäre. Akustikgitarre und Streicher gesellen sich hinzu, und O'Brien singt ein ergreifendes Liebeslied, halb zynisch, halb weise: "My love is selfish / And I bet yours is, too", lautet seine nüchterne Erkenntnis, die ihre etwas positiver gestimmte Fortsetzung in "Set the tigers free" findet - "True love feeds on absences / Like pleasure feeds on pain." Schmerz ist Trumpf.

Und O'Brien leidet sehr gerne: Die Zeile "For a long, long time / I've been in pieces" eröffnet ein Soul-Melodrama, in dessen Finale er sich endlich in einen Schakal verwandelt. Oder zumindest durch täuschend echt klingendes Wildhundegeheul erstklassige Fremdsprachenkenntnisse beweist. Aber der Ire kann noch mehr: "That day" hat wunderbar süßlich-sehnsüchtigen 60s-Pop zu bieten und das spartanisch instrumentierte "Twenty-seven strangers" eine rührende, zur Akustikgitarre erzählte Alltagsepisode, natürlich mit metaphorischem Mehrwert. Die Songstrukturen sind nie so vertrackt, dass man nicht mitkommt, aber auch nie so simpel, dass man schon vorher weiß, wo es hingeht. Und vor allem ist da diese ganz besondere Grundstimmung, die man vielleicht sogar als sakral bezeichnen könnte. Mit anderen Worten: Das Villagers-Debüt lässt die Kirche im Dorf. Na, Gott sei Dank.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Becoming a jackal
  • Ship of promises
  • The meaning of the ritual
  • That day

Tracklist

  1. I saw the dead
  2. Becoming a jackal
  3. Ship of promises
  4. The meaning of the ritual
  5. Home
  6. That day
  7. The pact (I'll be your fever)
  8. Set the tigers free
  9. Twenty-seven strangers
  10. Pieces
  11. To be counted among men

Gesamtspielzeit: 44:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Ingwer
2013-01-24 23:12:44 Uhr
Ich finds jetzt nicht so gut irgendwie.
swampster
2013-01-24 18:09:59 Uhr
Es kann jetzt aber nicht sein, dass niemanden die Ähnlichkeit zu Badly Drawn Boy aufgefallen ist. Wenn "Waiting for nothing" nicht so etwas von, na sagen wi mal vorsichtig, inspiriert von dem großen Meister (Was macht er eigentlich?) ist, weiß ich auch nicht. Trotzdem toll natürlch
dun laoghaire
2013-01-09 19:12:26 Uhr
was bitte haben villagers musikalisch und textlich mit c. oberst gemeinsam?

ich sage: NIX. waren schon immer besonders und sind es geblieben.

ich freue mich sehr auf freitag.
dun laoghaire
2013-01-09 19:12:24 Uhr
was bitte haben villagers musikalisch und textlich mit c. oberst gemeinsam?

ich sage: NIX. waren schon immer besonders und sind es geblieben.

ich freue mich sehr auf freitag.
musie
2013-01-04 08:21:15 Uhr
Ein kleiner Knicks vor einem großen Album und ein großer Knicks vor einer kleinen feinen Rezension des Albums.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify