Moby - Wait for me. Remixes!

Moby- Wait for me. Remixes!

Little Idiot / Ministry Of Sound / Edel
VÖ: 14.05.2010

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Der Puppenspieler

Um den Ruhepuls von Moby in Wallung zu bringen, braucht es schon eine ekstatische Lobeshymne des niederländischen DJ und Produzenten Tiësto, der den New Yorker mal eben zur lebenden Legende stilisiert und als Pionier der elektronischen Musik bezeichnet hat. Es war nicht das einzige Kompliment, das Moby nach der letztjährigen Veröffentlichung seines atmosphärisch verdichteten Albums "Wait for me" einfahren konnte. Die aktuelle elektronische Prominenz reihte sich ein: Kalkbrenner, Carl Cox und Laidback Luke sprachen warme Worte. Moby, geadelt und geehrt, war also wieder relevant.

Für die Remixe von "Wait for me" musste er dann nur noch die bekennenden Fans anrufen und einsammeln. Paul Kalkbrenner war dabei, Tiësto sowieso. Die Ehrfurcht vor den Originalen ist den Elektronikern durchaus anzumerken - behutsam umstreifen sie die einigermaßen plausible Melancholie der Moby-Stücke, belassen den Songs ihre luftige Atmosphäre. Die Arrangements sind es, die den Songs von "Wait for me" um die Ohren gehauen werden. Da wird kaum ein Stein auf dem anderen gelassen.

Auf der ersten CD geht das gleich mit einer pumpenden Version des Instrumentals "Isolate" los. Das DJ-Duo Mixhell legt einen stoischen Beat unter den ursprünglich lethargisch ausufernden Melancholiebrocken, lässt die Gitarrenmelodie am Leben und ist damit dem Geist von "Wait for me. Remixes!" ziemlich nahe. Moby scheint den Produzenten als unantastbares Original zu gelten. Immerhin werden die Songs zur Genüge in die Länge gezogen und ein paar Spielereien mit dem Vocoder betrieben. Der Geist der ursprünglichen Stücke bleibt jedoch weitgehend erhalten, er wird lediglich auf Clubtauglichkeit getrimmt.

Der Meister selbst gönnt sich pünktlich zum Beginn der zweiten CD den Spaß, ein DJ-Set aus den vorangegangenen Mixen zusammenzustellen. Herausgekommen ist dabei ein energetisches, pulsierendes Club-Gefecht, das die Leine der ursprünglichen Songs von "Wait for me" ziemlich kurz hält. Das Set ufert manchmal ins technoide aus, zerschießt sich immer wieder in seiner eigenen Soundschleife, um am Ende spurlos im Minimal zu verschwinden. Moby thront über den Dingen und bleibt bei seinen Puppenspielereien nach wie vor unberechenbar.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Mistake (Yuksek remix)
  • One time we lived (Laurent Wolf remix)
  • Walk with me (Carl Cox remix)

Tracklist

  • CD 1
    1. Isolate (Mixhell remix)
    2. Slow light (Maps remix)
    3. Wait for me (Paul Kalkbrenner remix)
    4. Pale horses (Gui Boratto's last window remix)
    5. Walk with me (Carl Cox remix)
    6. Mistake (Yuksek remix)
    7. One time we lived (Laurent Wolf remix)
    8. Jltf (Chuckie remix)
    9. Wait for me (Laidback Luke remix)
    10. Stay down (Popof remix)
    11. Study war (Savage Skulls remix)
    12. Shot in the back of the head (Tiësto remix)
  • CD 2
    1. Walk with me (Carl Cox remix)
    2. Shot in the back of the head (Tiësto remix)
    3. Wait for me (Laidback Luke remix)
    4. Mistake (Dabruck and Klein remix)
    5. Study war (Savage Skulls remix)
    6. Jltf (Chuckie remix)
    7. Slow light (Maps remix)
    8. One time we lived (Sharooz remix)
    9. Stay down (Julian Jeweil remix)
    10. Wait for me (Jean Elan remix)
    11. Walk with me (Jan Rundell remix)
    12. Stay down (Popof remix)
    13. Pale horses (Gui Baratto's last window remix)

Gesamtspielzeit: 151:30 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Moby - Hotel Moby - Hotel (2005)
Moby - 18 Moby - 18 (2002)