Bonaparte - My horse likes you

Bonaparte- My horse likes you

Staatsakt / Rough Trade
VÖ: 04.06.2010

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Wenn er fällt, dann schreit er

Blut. Schweiß. Würstchen. Drei Worte, die vollends ausreichen, die Berliner Karneval-Band Bonaparte mit einem Schwung scheinbar gebührend zu charakterisieren. Um so passender, dass die Gemeinschaft dieser elektrisierten Wahnsinnigen gleich ihr erstes Livealbum nach diesen Zutaten benannt hat. Und auch nur dort, auf der Bühne, ist die Kunst dieser Band tatsächlich einzufangen. Expressiv, pornografisch, animalisch, hedonistisch sind die Shows um Band-Chef Tobias Jundt, sie sind eine Kollision zwischen Unterhaltung und Ästhetik. Die zweite Platte der Band kann noch weniger als das Debüt "Too much". Doch wird das vielen Menschen ganz egal sein.

Das Konzept Bonaparte geht ungefähr so: Die Band will nichts sagen. Sie will nichts können. Sie will nichts sein. Hinter Pferdeköpfen und Uniformen verstecken sich die Musiker und spielen mit der Selbstverleumdung. Das ist eine stumpfe Form von Dadaismus, das ist, was die Generation Facebook verlangt. Die Oberfläche von Bonaparte hat man sofort verstanden. Der billige Beat reißt mit, und Parolen wie "You know Churchill / I know "Kill Bill"" kann man schnell lauthals krakeelen. Und ohne es zu merken, tragen ausgerechnet diese Menschen Bonaparte auf Händen, die von der Band schonungslos kritisiert werden.

Bonaparte bedient die Spaßgesellschaft, die Menschen, die dem großen Hedonismus erliegen, der Konsumlust, die unverbindlichen Spaß haben wollen. Die Musik tritt dabei in den Hintergrund. "My horse likes you" hat davon auch keine gute im Gepäck. Billige Effekthascherei ist das, die ziemlich trendy daherkommt, die abgefuckt und überdreht klingt. Musik, die die Idee des Punks in die Gegenwart retten kann, sich dabei aber ständig wiederholt. Die Produktion klingt schäbig, die elektronischen Parts nach Windows 3.1. Und die Texte sind gewissenhaft nichtig.

Doch werden Bonaparte mit "My horse likes you" ihren abgefeierten Siegeszug fortsetzen, sogar ausweiten. Denn einen Grund zur sinnentleerten Feierei findet man immer und sei es, weil die letzte Vorlesung am Dienstag endlich überstanden ist. Bonaparte bedienen mit ihren stoischen Beats und fiesen Hooklines diese unbedingte Lust der Unverbindlichkeit. Doch während die das Stroboskoplicht die Synapsen zerschießt, wird man plötzlich nachdenklich. Bei Bonaparte geht es nicht um die Musik. Es geht um mehr.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • L'etat c'est moi
  • Orangutang

Tracklist

  1. Ouverture
  2. My horse likes you
  3. Computer in love
  4. Boycott everything
  5. L'etat c'est moi
  6. Fly a plane into me
  7. Rave rave rave
  8. Intermission in Mexico
  9. Technologiya
  10. Wir sind keine Menschen
  11. My body is a battlefield
  12. Orangutang
  13. Adabmal
  14. The end

Gesamtspielzeit: 52:37 min.

Threads im Plattentests.de-Forum