Die Fantastischen Vier - Für Dich immer noch Fanta Sie

Die Fantastischen Vier- Für Dich immer noch Fanta Sie

Columbia / Sony
VÖ: 14.05.2010

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Moralischer Vorschlaghammer

Gäbe es im Plattentests.de-Bunker nicht die drohenden Schilder über jedem Schreibtisch, auf denen die Warnung "Zynismus verboten!" prangt, würden wir hinter dem achten Studioalbum der Fantastischen Vier glatt einen perfiden Plan vermuten. Nämlich den, eine eklatante Lücke im eigenen Schaffenskanon zu füllen. Denn in den 21 Jahren seines Bestehens hat das Stuttgarter Quartett so ziemlich alles erreicht: Zwei Nummer-Eins-Alben, mehrere Hit-Singles, ein Unplugged-Album in einer Tropfsteinhöhle und natürlich den unangefochtenen Status als Wegbereiter des deutschsprachigen Hip-Hop. Was in dieser beeindruckenden Sammlung noch fehlt, ist ein schwaches oder bestenfalls mittelmäßiges Album. Voilà, hier ist es: "Für Dich immer noch Fanta Sie".

Da aber wie gesagt Zynismus bei plattentests.de komplett untersagt ist, bleiben wir bei der wahrscheinlicheren Variante: Dass Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert sind. Ein abgeklärtes Popalbum haben die einstigen Rap-Pioniere schon vor sechs Jahren mit dem starken "Viel" erschaffen. Seitdem versuchen die Fantastischen Vier, ein noch ausschweifenderes Meisterwerk zu kreieren, das möglichst zu allem etwas zu sagen und für jede Lebenslage die passende Musik parat hat. Das ging schon vor drei Jahren mit "Fornika" einigermaßen in die Hose, und es klappt erst recht nicht mit dem Nachfolger.

Dass die Alben der Schwaben mittlerweile so vorhersehbar sind wie die winterliche Trainerentlassung beim VfB Stuttgart, wäre ja nicht so schlimm. Wenn nur die Beats nicht so bieder und leblos wären, wie sie hier größtenteils sind. Man nehme das seichte Midtempo-Gepoppe von "Danke" oder "Die Lösung" und vergleiche es mit früheren Großtaten wie "Populär" oder "MfG". Damals Kopfnick-, heute Gähnanfälle. Zwar ist das Vorhaben der Vier, ein aussagekräftiges Album mit düsterem Anstrich zu machen, klar erkennbar. Jedoch entschuldigt das nicht für Totalausfälle wie "Junge trifft Mädchen", das den vielleicht nervigsten Refrain der Musikgeschichte auffährt. Ebenso wenig für das extrem lahme "Garnichsotoll", das immerhin seinem Namen alle Ehre macht.

Damit hören die Ärgernisse leider auch noch nicht auf. Die Vorabsingle "Gebt uns ruhig die Schuld" wartet zwar mit einem schmissigen 80er-Jahre-Beat und netter Orgelbegleitung auf, will den moralischen Zeigefinger aber mit dem Vorschlaghammer in die Gehörgänge klopfen. Ob den Fantastischen Vier klar ist, dass ein Finger dann anschwillt? Zwischen all den Midtempo-Enttäuschungen und esoterischen Thomas-D-Mantras entpuppt sich diesmal vor allem Smudo als Retter in der Not. Seine Auftritte sind fast immer kraftvoll und witzig, wodurch sie sich wohltuend vom Rest des Albums abheben. Bei "Smudo in Zukunft" feuert Herr Schmidt rasante Rapsalven über einen zackigen Rock'n'Roll-Beat mit Klaviergeklimper ab. Bei "Schnauze" und "Kaputt" hingegen kotzt er sich so richtig schön aus und wirkt dabei um Meilen authentischer und bissiger als seine Kollegen. Ein Debakel ist "Für Dich immer noch Fanta Sie" nicht - aber es ist knapp daran vorbei geschrammt. Jetzt haben sie also ihr schwaches Album, die Stuttgarter. Aber, liebe Vier, ein Vorschlag zur Güte: In der Vita ist noch Platz für einen weiteren Meilenstein. Wäre doch Hammer.

(Mark Read)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Smudo in Zukunft
  • Schnauze

Tracklist

  1. Wie Gladiatoren
  2. Dann mach doch mal
  3. Gebt uns ruhig die Schuld (den Rest könnt Ihr behalten)
  4. Für Dich immer noch Fanta Sie Teil 1
  5. Junge trifft Mädchen
  6. Garnichsotoll
  7. Smudo in Zukunft
  8. Danke
  9. Die Lösung
  10. Schnauze
  11. Für immer zusammen
  12. Für Dich immer noch Fanta Sie Teil 2
  13. Das letzte Mal
  14. Kaputt
  15. Mantra
  16. Was wollen wir noch mehr?

Gesamtspielzeit: 64:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Forum
2010-10-15 16:01:26 Uhr
Das hier ist immer noch ein Forum, und wenns dich nicht interessiert, dann lies es nicht!!
Ich bin wichtig
2010-10-15 12:47:21 Uhr
Wen interessiert das?
eumel
2010-10-15 12:37:38 Uhr
habs heut früh wida mal auf mein ipod beim joggen reingezogen
det dingens is jut - wirklich
starbuck
2010-06-29 22:33:06 Uhr
Also F4 sind tot. und das seit 4:99...

Seitdem ekelhaftes Kassemachen, die live shows sind nur noch grottig (war zufällig bei 3 auftritten), uninspiriert. Arschkriecher von Sony Music.

per torrent geladen, paar lieder gehört und gleich wieder gelöscht. Lauschgift war gut, da war ich aber auch noch jünger. Schrottband inzwischen.
gestorkter bug
2010-05-31 14:16:43 Uhr
frage mich nicht nur über dahrstellungs vermögen oder inzucht, mobing,behandlung ,storking oder was einem noch so passieren kann ,wichtig ist zu wissen das man sowas aus dem weg gehen kann .natürlich aber nur wenn man aleine ist sonst würde das zu sehr auffallen wen viele menschen auf einmal instrumentalisiert werden loszulaufen oder drüber. hat aber nichts mit der platte oder dem erfolg der band zu tun .ist eher zufall den ich möchte ein buch schreiben ,sobald ich das mit der rechtsschreibeung besser hinkriege ,in diesem geht es auch um solche sachen .aber für dich immer noch fanta sie .wie versteht man das jetzt ,warum nicht für euch ? oder singen die da nur für eine ,oder einen? gefährliches halbwissen hat schon viele krieger
hervorgebracht ,krieger werden aber nich im kindergarten gemacht sodern im krieg .muss ich nicht haben sollen andere weiterspielen .und ein ausgeglichenes leben
damit -führen - .
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum