Banner, 120 x 600, mit Claim

Harmful - Cause

Harmful- Cause

PIAS / Rough Trade
VÖ: 23.04.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wie im Rauschen

Der erste Blick geht ins Booklet: Ist Billy Gould noch in irgendeiner Weise involviert in das Entstehen von "Cause"? Als ob es ein notwendiges Qualitätsmerkmal für eine Harmful-Platte wäre, dass der Faith-No-More-Bassist es produziert oder gleich noch ein paar Gitarrenspuren beisteuert. Denn schließlich wäre Gould wohl nicht auf die Band aufmerksam geworden, wenn Harmful nur drei mittelmäßige Rockerknaben wären - weshalb sich die Enttäuschung auch sehr in Grenzen hält, als sein Name im Booklet nicht zu finden ist. Und sobald die Scheibe sich dreht, denkt man ohnehin nicht mehr an ihn.

Vollkommen befreit von allen Spielereien, technischen Tricks oder sonstigen Gimmicks ist "Cause" ein Skelett von einem Rockalbum, ein Statement gegen Überproduktion und in all seiner spartanischen Aufmachung eines, das man nicht nur hören, sondern auch fühlen kann. Aren Emirze hat es nicht mal nötig, den Verzerrer ganz aufzudrehen, um über zehn Songs ein Feuerwerk an Dynamik, Krach und Direktheit loszulassen. "Exhausted" ist zur Hälfte ein noch feuchter Brocken aus der Magengegend und zur Hälfte der Song, den Josh Homme seit einiger Zeit bei den Queens Of The Stone Age nicht mehr hinbekommt, so perfekt changiert er zwischen Noisesumpf und Stonerwüste. "Innocent hell" wagt sich ein Stück zu weit in Richtung massentauglicher Energie und löst sich am Ende wie zur Strafe dafür in einem einzigen Rauschen auf.

Mehr Ecken und Kanten kann Rockmusik kaum haben. Harmful wandeln wieder auf den Spuren von von Bands wie The Jesus Lizard, McLusky oder Drive Like Jehu und machen möglichst viel Krach mit möglichst wenig Ausstattung und möglichst viel Kreativität. Dabei geht der Band die Eingängigkeit nicht grundsätzlich ab. Es ist nur so, dass der Hörer sich durch eine hartnäckige Hülle aus leidenschaftlichem Noiserock kämpfen muss, um an den Melodiekern zu gelangen. Manchmal verbirgt der sich wie in "Decay" zwischen bedrohlich-kreischenden Gitarrenwänden, manchmal unter einem knorrigen Rhythmus-Gebilde wie in "Turn you down".

Die großartigsten Momente hat "Cause" immer dann, wenn das Live-Spiel im Studio in den Vordergrund drängt. Momenten wie der halbimprovisierten Soloexplosion am Ende von "Overplay" oder der unergründlichen Weite zu Beginn von "Passenger" wohnt eine Energie inne, die nur wenige Bands im 16. Jahr noch festhalten können. Und diesen Billy Gould hat man dann bereits lange vergessen.

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Cause
  • Exhausted
  • Overplay

Tracklist

  1. Ordinary people
  2. Cause
  3. Circle of lies
  4. Exhausted
  5. Innocent hell
  6. Decay
  7. Turn you down
  8. Overplay
  9. Passenger
  10. Fingertips

Gesamtspielzeit: 38:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25379

Registriert seit 07.06.2013

2021-04-01 09:20:53 Uhr
Jo!

Peacetrail

Postings: 2381

Registriert seit 21.07.2019

2021-03-31 21:30:16 Uhr
Die Platte zeigt, dass eine Band mehr sein kann als die Summe ihrer Teile. Aren Emirze ist weder Übersänger noch -gitarrist, aber insgesamt ist der Sound ne mächtige Mischung und gar nicht so noisig und unmelodisch wie gedacht. Ein echter Ritt auf der Rasierklinge, oder, wie wir früher gesagt haben: das rockt gewaltig. 8/10 geht klar.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25379

Registriert seit 07.06.2013

2021-02-23 17:42:39 Uhr
Plus: Viele Leute die ich kenne, die sonst alles aus der Richtung kennen, kennen diese Band nciht (hier im Thread z.B. Affengitarre). Diese Band ist schon pervers unbeachtet.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25379

Registriert seit 07.06.2013

2021-02-23 17:41:35 Uhr
Naja, der Bassist von Faith No More

Dass sie dadurch keine Weltstars werden ist mir klar, aber ein wenig Aufmerksamkeit generiert sowas auf jeden Fall. Aber: Nicht mehr als vierstellige Streamingzahlen. Bei rym hat kein Album mehr als 15(!) Bewertungen. Und wie gesagt die Zuschauerzahlen...

pounzer

Postings: 66

Registriert seit 24.08.2019

2021-02-23 17:38:15 Uhr
Naja, bei Dave Grohl hat's ganz okay geklappt. :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Harmful - 7 Harmful - 7 (2007)

Threads im Plattentests.de-Forum