Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Ef - Mourning golden morning

Ef- Mourning golden morning

ATS / Cargo
VÖ: 03.04.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wieder-Gut-Machung

Es gibt Bands, die man kennt, verehrt, ja sogar liebt - und bei denen man der festen Überzeugung ist, dass sie sonst kein Mensch kennt, allenfalls einen einzigen Song vielleicht. Bei denen man sicher ist, dass niemand sonst solch tiefe Bewunderung empfindet wie man selbst. Für die man sein Mensa-Geld opfert, um das neue Album drei Wochen vor dem deutschen Release aus ihrem Ursprungsland bestellen zu können. Von denen man natürlich auch ein T-Shirt kauft und selbst dann noch trägt, wenn es längst verwaschen oder eine Nummer zu klein ist und Löcher in den Achseln hat. Deren Musik man Freund oder Freundin unentwegt vorspielt, um sie ihm oder ihr näherzubringen. Und die man dann nach der Trennung am meisten braucht, um zu vergessen, was er oder sie einem beim Schlussmachen noch mitgeben musste, etwa Schmähnungen wie "Besessenheit" oder "hysterisches Fan-Getue". Pah, alles Quatsch.

Und dann geht man einmal zu einem Konzert dieser Band. Sieht sich bereits in Gedanken mutterseelenallein vor einer Bühne stehen, auf der die Verehrten für einen einzigen Fan spielen müssen - einfach, weil sie nicht mehr haben. Immerhin kennt er alle Songs und vergießt immer wieder ein paar Tränchen, während er das mitgebrachte Ticket für den oder die Ex in der Hand zerknüllt. Doch betritt man die Halle, stehen da auf einmal ganz viele Menschen in verwaschenen, löchrigen Mini-Shirts und schauen ebenfalls verblüfft in die Runde. Damit hat dann doch niemand gerechnet. Und so eine Band waren Ef um 2003 oder 2004 herum auch einmal. Nach ihrem sensationellen "Give me beauty... or give me death" sowie "I am responsible" galten die Schweden lange Zeit als Geheimtipp in der Post-Rock-Gemeinde. Live immer wieder ein Erlebnis, zwar in ständig wechselnder Besetzung, aber stets nicht nur für die eine oder andere Überraschung, sondern auch für wahre Übersongs gut. Das gilt auch für die aktuelle, dreiköpfige Kernbesetzung. Und "Mourning golden morning" beginnt mit genau so einem Übersong.

"Escapade #1" hat es nämlich mächtig in sich, und jeder, dem es beim ersten Hördurchgang schlecht geht, wird danach vielleicht am Rande des Wahnsinns stehen. Aber Ef machen es gleichzeitig sofort wieder gut: Alte Wunden heilen, während der Opener langsam und von Streichern getragen seine ersten Töne von sich gibt - und dann schon wieder vorbei ist. "Sons of ghost" hingegen stampft sich mit Piano-Begleitung und mächtigen Drums ins Ohr und wird dabei immer wieder abgewürgt. Das genretypische Aufsteigen bis zur völligen Explosion kommt hier weniger überraschend, dafür um so sehnsüchtiger erwartet. In der gleichen Liga spielt das atmosphärische "Longing for colors", dessen stetiges Auf und Ab perfide mit den Emotionen des Hörers spielt. Zum Schluss liefern Ef dann mit "Alp lugens and beyond" eines der brachialsten und gleichzeitig stärksten Stücke des Albums ab, von E-Gitarren hinaufgetragen, vom wucherndem Schlagzeug begleitet, durch Stille unterbrochen und schließlich im Feuerwerk endend. Zum Teufel mit dem Ex, mit so einem Album lässt es sich auch alleine unter vielen bestens aushalten.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Sons of ghosts
  • Longing for colors
  • Alp lugens and beyond

Tracklist

  1. Escapade #1
  2. Sons of ghosts
  3. K-141 KYPCK
  4. Longing for colors
  5. Fyra
  6. 401-Lwa
  7. Alp lugens and beyond

Gesamtspielzeit: 51:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Leech85

Postings: 582

Registriert seit 15.03.2021

2022-12-11 21:30:48 Uhr
Wirklich? Interessant, ist mein Lieblingsalbum von Ihnen. Ist irgendwie genau meine Stimmung. Und alle Songs sind noch mehr auf die Atmosphäre getrimmt.
A Tailpeace löst bei mir vor allem gegen Ende immer extreme Gänsehaut aus.
Ich hatte bei den Alben am meisten Mühe mit Ceremonies.

Beefy

Postings: 444

Registriert seit 16.03.2015

2022-12-11 19:23:30 Uhr
Bis auf A Tailpeace stimme ich dir zu. Ist für mich der einzige enttäuschende Closer von ihnen. Finde aber abgesehen von Bear das ganze Album irgendwie komisch, keine Ahnung wieso.

Leech85

Postings: 582

Registriert seit 15.03.2021

2022-12-11 17:34:17 Uhr
Ja ist so. Immer das gleiche Problem beim Post Rock:)
Aber EF können Live alle Songs bringen denn viele sind für mich auf ähnlichem Niveau. Nur Bear, Helo Scotland A Tailpeace und Alp Lugens ragen für mich noch etwas mehr raus.

Beefy

Postings: 444

Registriert seit 16.03.2015

2022-12-11 17:18:48 Uhr
Oh ja. Allerdings fehlen auch viele All Time Favorites von mir. Ist aber in einem Konzert auch unmöglich, alle ihre grossartigen 10-Minüter unterzubringen :)

Leech85

Postings: 582

Registriert seit 15.03.2021

2022-12-11 17:05:26 Uhr
Geile Setlist!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify