Blockflöte Des Todes - Wenn Blicke flöten könnten

Blockflöte Des Todes- Wenn Blicke flöten könnten

Wannsee / Neo / Sony
VÖ: 30.04.2010

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Pustekuchen

Die Blockflöte ist die Kinderkrankheit der musikalischen Früherziehung: Jeder bekommt eine, aber die wenigsten freut es. Umso erstaunlicher, dass bei dem Grundschüler Matthias Schrei das unverwüstliche Holzblasinstrument nicht nur den Grundstein für weitere musikalische Freundschaften zu Klavier, Klarinette oder Trompete legte, sondern der Liedermacher ihm mit seinem Gaga-Pseudonym und dem Titel seines Debüts "Wenn Blicke flöten könnten" auch noch kalauerlastigen Tribut zollt. Was das Wortspiel schon andeutet, löst das Album ein: Um seinen Songwriter-Kern schart Blockflöte Des Todes verspielte, klassisch trainierte Jazz-, Folk- und Pop-Band-Arrangements, die sich gegen E- und für U-Musik entschieden haben, weil die ohnehin viel besser zum süffisant hingekuschelten Schluffi-Nonsens der Texte passen.

"Wenn Blicke flöten könnten" klingt deshalb wie eine Mischung aus zotigem Unfug und schulterzuckendem, hintergründigem Sympathen-Humor in bierernster, filigraner musikalischer Kulisse - wären die Punk-Blödelkönige Die Ärzte oder Die Schröders eine liedermachende Musikstudenten-WG mit zu viel Tagesfreizeit und zu wenig stilistischen Berührungsängsten, käme möglicherweise so etwas dabei heraus. Das ist nicht neu, aber mit seinem Timbre zwischen Frank Spilker von Die Sterne und Olli Schulz behält man Blockflöte Des Todes gut im Ohr. Die ausprobierfreudige Musik ist sowieso nur der Anlass, musikalisch die alltäglichen Anekdoten oder Wortspiele zu verarbeiten, die man vielleicht sogar gern noch dazu gehört hätte.

Und dann geht es los mit den kleinen, knuffigen, mit weicher Stimme ironisch erzählten Geschichtchen: In schönstem Pop hört man da von der eigenen "Mädchenhaar"-Allergie, von der You-Porn-Entdeckung des Mitbewohners, von Fair-Trade-Koks und der fernsehintoleranten Freundin. "Du bist so schön wie ein Flughafen" fällt mit seinem kreischenden Postpunk ebenso aus dem Wohklang-Raster wie die House-Klänge von "Jung & schön", ansonsten bleibt die Platte fröhlich, aber friedlich, wenn nicht gerade ein virtuoses Blockflötensolo (!) die Geschichte von der Eigenurin-Therapie in "Warum meine Freundin mit mir Schluss gemacht hat" wachrüttelt. Der beinamputierte Musiker Schrei lacht währenddessen auch dann noch über sich selbst, wenn es ihm für die Choreographie auf der Bühne "marginal an Bein" fehlt.

"Wir sind Helden" wiederum ist so etwas wie die anzügliche Variante von Olli Schulz' "Bettmensch": Bei Blockflöte Des Todes heißen die koitalen Superhelden allerdings "Vulvarine" und "Orgasman". Mit der Zeit nutzen sich fröhlich hingeworfene Anekdoten wie die schmachtende Ballade "Kein Liebeslied für Tina" über den pubertätsbedingt vernachlässigten Teddybären oder das Wortspiel vom "Tag des offenen Tiers" im Thomas-D-Gedächtnisrap "Schlachthof" etwas ab. Zu harmlos geriert sich Blockflöte Des Todes insgesamt, sodass man sich zwar nicht Gitarren des Todes, aber doch wenigstens ein herzhaftes "Fuck" wünscht, um die in Wallung geratenen Kuschel-Hormone wieder zu beruhigen. Für kurzweilige Momente sei Blockflöte Des Todes daher empfohlen. Auf lange Sicht erscheint eine Gitarre aber auch auf der Hörerseite vielversprechender.

(Dennis Drögemüller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Du bist so schön wie ein Flughafen
  • Wir sind Helden
  • Ziemlich laut

Tracklist

  1. Mädchenhaar
  2. Mein Mitbewohner
  3. Du bist so schön wie ein Flughafen
  4. Jung & schön
  5. Alles wird teurer
  6. Wir sind Helden
  7. Ziemlich laut
  8. Mit Krücken
  9. Volkshochschulkurs
  10. Kein Liebeslied für Tina
  11. Die Sache mit der GEZ
  12. The happy happy Disko Lied
  13. Liebe kommt, Liebe geht
  14. Schlachthof
  15. Warum meine Freundin mich verlassen hat
  16. Ohne Titel

Gesamtspielzeit: 42:43 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum