Eisbrecher - Eiszeit

Eisbrecher- Eiszeit

AFM / Soulfood
VÖ: 16.04.2010

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Der kleine Horrorladen

Heute in der Rubrik "Was macht eigentlich …?": der Kopierschutz. Der war vor fünf, sechs Jahren ja einmal großes Thema bei Plattenfirmen und Bands. Auch bei Alexx Wesselsky und Noel Pix, die als Eisbrecher seit ihrer Abspaltung von Megaherz eine dicke Wutz im Stall der brachialen deutschen Gitarrenmusik markieren. Ihrem Debüt legten sie sogar gleich zwei CD-Rohlinge bei, um ein Fanal gegen die Kriminalisierung von Plattenkäufern zu setzen. Angesichts des mutwilligen Wiederkäuens eigener und fremder Härtephantasien auf "Eiszeit" wünscht man sich jedoch sehr wohl einen digitalen Klarlack - und zwar einen, der zur Abwechslung auch einmal den Hörer schützt statt immer nur das Medium.

Eisbrecher stehen mit ihrem vierten Album nämlich nicht nur auf der Matte, sondern haben inzwischen sicher schon längst die Tür eingetreten. Brachial bolzen die dichten Metal-Gitarren, großmannssüchtig wachsen schwitzende Computerbeats und Electro-Fanfaren zu monströsen Elfenbeintürmen empor. Und wenn Wesselsky seine parolenhaften Provo-Texte mit etwas deklamiert, das man wertfrei am besten als kräftige Männerstimme bezeichnet, möchte man es ihm beinahe gleichtun: Viel Lärm um gar nichts. Keine Liebe ohne Hiebe. Kopieren geht über studieren. Allesamt bestimmt keine lyrischen Ruhmesblätter. Aber auch nicht viel schlechter als Zeilen wie "Messer, Gabel, Schere, Licht / Sind für kleine Kinder nicht / Handgranate, Sturmgewehr / Lieben sie dagegen sehr."

Und so arbeitet die Band in ihrem kleinen Horrorladen mit Ingrimm und Penetranz wieder einmal eine voluminöse Einkaufsliste des Schreckens ab. Mit von der Partie sind bombende Terroristen und tödlich bewaffnete Schüler, aber auch vergleichsweise Harmloses wie Topmodel-Wahn und martialisch überzeichnete Beziehungsklagen. Wesselsky und Pix halten sich dabei jederzeit für die Guten, stilisieren sich zu zwischenmenschlichen Leidensprofis hoch und fahren die wirklich heiklen Themen mit solch überzogener Wucht gegen die Wand, dass jeder Funken Ironie zum kilometerweit sichtbaren Feuerball wird. Im Grunde das Richtige wollen und trotzdem fast alles falsch machen - eine Spezialität im Hause Eisbrecher.

Denn das dampfende Industrial-Metal-Gebräu wird spätestens dann zur trüben Brühe, wenn die limitierte Versuchsanordnung zu nerven beginnt - also etwa nach drei Songs. Die Riffs im testosteronbesoffenen Opener "Böse Mädchen" verbrutzeln im eigenen Saft, die beleidigte Liebeswurst "Dein Weg" und das Pathos von "Segne Deinen Schmerz" nähern sich höchst ungut einer Art Unheilig-Pop an. Einzig der Heizkessel "Amok" überzeugt mit dicken Synthi-Bässen und kickendem Uptempo und hat sogar einen waschechten Spannungsbogen zu bieten. Zwar heißt es auch hier bei den großkarierten Lyrikgeschossen lieber weghören, aber daran hat man sich mit zunehmender Laufzeit bereits gewöhnt. Eisbrecher probieren einiges aus. Letztlich können sie anziehen, was sie wollen - ihnen steht nichts.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Amok

Tracklist

  1. Böse Mädchen
  2. Eiszeit
  3. Bombe
  4. Gothkiller (Eisbrecher vs. Roberto Vitacca)
  5. Die Engel
  6. Segne Deinen Schmerz
  7. Amok
  8. Dein Weg
  9. Supermodel
  10. Der Hauch des Lebens

Gesamtspielzeit: 37:54 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum