CocoRosie - Grey oceans

CocoRosie- Grey oceans

Souterrain Transmissions / Sub Pop / Cooperative / Universal
VÖ: 30.04.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Die widerspenstige Zähmung

Musik der Spätmoderne in ihrer expressionistischten Form ist oftmals nicht viel mehr als ein Zusammensetzen von Alltagsklängen und Geräuschen, die beim ersten Hören scheinbar bedeutungslos nebeneinander stehen. Da schreien auf einmal Müllabfälle, da werden Gebete in Scherben eingeritzt, und alles beginnt zu quietschen. Es zerrt, manchmal auch an den eigenen Nerven. So könnte eine angemessene Zustandsbeschreibung für das künstlerische Schaffen der Casady-Schwestern Sierra und Bianca lauten. CocoRosie offenbaren auf ihrem vierten Album "Grey oceans" jedoch nicht mehr ganz so viel Flexibilität wie noch auf "The adventures of Ghosthorse and Stillborn", sondern verschmelzen verschiedene Elemente. "Grey oceans" wirkt fokussierter als alles zuvor.

Die neue Übersichtlichkeit steht CocoRosie sehr eindrucksvoll zu Gesicht. Das Album glänzt jedoch nicht nur durch die beiden, schon längst routiniert eingespielten Schwestern. Hier ergänzt sie der französische Jazzpianist Gael Rakotondrabe. Dadurch reduzieren sich die Hip-Hop-Anleihen im Vergleich zum Vorgänger. Vielmehr dominiert eindeutig das Klavier. Hervorragend inszeniert sind neuerdings Versatzstücke der Cherokee-Indianer, so dass aus Elfen kleine Indianerjungfrauen werden, die in verwunschenem Felslandschaftsdekor vor sich hin quäken. Unschuldig und teils nur spärlich instrumentiert. Die Friedenspfeife ersetzt das Ecstasy und die Klarheit die verschrobene Brechung.

Doch ganz so einfach steht's um CocoRosie nun nicht. Man muss dazu nicht einmal die Zwischentöne beachten. Erst kommt das Pianogeklimper von "Hopscotch" daher, ein rasendes, harmlos naives Kinderliedchen, das sich bestens in lockere Baratmosphäre einpassen könnte, wäre es nicht so einfach gestrickt. Unmittelbar im nächsten Stück geht das infantile Geträller in schwere Drones, Klarinettenklänge und in einen Cherokee-Vortrag über, bevor in diesem Stück der Tod in Gestalt des "Undertakers" den gebannten Hörer quasi entgegenspringt: "Under what spell the guarding light be took the undertaker / Under his gaze did fall search evil blunder." Da wird es erst einmal sehr, sehr düster. Spätestens eine Viertelstunde später ist man dann dem Tod von der Schippe gesprungen. Der Refrain der Vorabsingle "Lemonade" ist zu harmonisch, esoterisch und süß, um den Sensenmann zu gefallen.

Das Album scheppert gebetsmühlenartig zu Ende, wobei Gebet und mühlenartig sogar getrennt zutreffen. Das letzte Stück "Here I come" mutet wie ein Mantra an. Man weiß zwar nie, an wen es gerichtet ist und in welche spirituellen Sphären es abhebt, doch die Spoken Words sind ein wohltuender Ausklang. Natürlich dreht sich die Experimentierfreude bei CocoRosie ständig weiter, ohne jemals anzukommen. Es ist die Auslassung des Widerborstigen, die auf "Grey oceans" beeindruckt. Und jetzt eine Runde Plumpsack.

(Carsten Rehbein)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Undertaker
  • Lemonade

Tracklist

  1. Trinity's crying
  2. Smokey taboo
  3. Hopscotch
  4. Undertaker
  5. Grey oceans
  6. R.I.P. burn face
  7. The moon asked the crow
  8. Lemonade
  9. Gallows
  10. Fairy paradise
  11. Here I come

Gesamtspielzeit: 46:55 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Werevolve
2018-07-30 10:49:31 Uhr
Wer diesen Song nicht liebt
virginia
2010-08-15 20:00:35 Uhr
Wie groß Coco Rosie sind weiß ich nicht. Sie gehören jedoch schon länger zu den eher bekannten Bands.
@lastfm
2010-08-15 19:33:20 Uhr
wow, das wusste ich gar nicht. naja, dann wirds wohl nix mit dem konzert, auf die crowd habe ich echt kein bock. schade.
@kaisi
2010-08-15 19:28:03 Uhr
muffathalle münchen ist ein ähnliches kaliber.. sauerei!
last.fm
2010-08-15 19:28:00 Uhr
Maximo Park: 20.969.216 Mal gespielt
CocoRosie: 19.274.545 Mal gespielt
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify