Lifehouse - Smoke & mirrors

Lifehouse- Smoke & mirrors

Geffen / Universal
VÖ: 07.05.2010

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Aus der Zauber

Rauch und Spiegel sind in der Kunst der Magie häufig verwendete Utensilien, um Dinge verschwinden und andernorts wieder auftauchen zu lassen. Es gehört demnach zum Handwerkszeug eines jeden mittelprächtig talentierten Nachwuchs-Copperfield, sich dieser Handkniffe zu bedienen, mit dem Ziel, dem Publikum Illusionen zu verkaufen. Natürlich weiß jedes Kind, dass der wild gestikulierende Mann auf der Bühne halbseidene Tricks anwendet, um den Hasen unsichtbar zu machen oder die junge Blondine zweizuteilen. Aber wie er es genau schafft, ist aufgrund der Fingerfertigkeit und in dem gegebenen Tempo nur schwer auszumachen. Ein Zufall ist es demnach nicht, dass die ehemaligen Neo-Grunger Lifehouse ihrer fünften Machenschaft etwas Glamour und dunklen Zauber verleihen wollen, indem sie das Album "Smoke & mirrors" nennen. Genutzt hat es leider kaum, fehlt es hier doch an jeder abgerundeten Ecke an Ideenreichtum, Innovation und Abwechslung.

Aber vermutlich ist Lifehouse eine Band, die auf obsoleten Firlefanz wie Kreativität verzichten kann, solange die Airplays stimmen und das Album die Peak Positions sämtlicher Alternative-Charts entert. Um dies sicherzustellen, haben die vier Musiker um den jungenhaften Frontmann Jason Wade dem Anschein nach ein Arsenal an Flipcharts und Reißbrettern erstanden, an denen sie im Verlauf des Entstehungsprozesses mit der sicheren Hand eines Architekten ein wohl reflektiertes Album aufzeichneten, das bloß keine Finten und falsche Fährten legen soll, sondern in letzter Konsequenz nur einen Reflex kennt: den Druck auf die gefühlsduselnde Plastiktränendrüse. Klar soll es hier um die ganz großen Gefühle gehen. Ausschließlich sogar, denn mit Nichtigkeiten geben sich Lifehouse nicht ab. Nichtsdestotrotz bleibt "Smoke & mirrors" ein Konglomerat nichtssagender Songs, die unter die zweifelhafte Rubrik "Gebrauchsmusik" fallen. Die Hitsingle "Halfway gone" hört man vor dem geistigen Ohr noch in 15 Monaten die Autoradios beschallen, während "It is what it is" ganz tief in der Schatulle musikalischer Abgründe gräbt und bei einer alten Backstreet-Boys-Nummer rauskommt. Immerhin hatten die erfolgreiche Welthits, große Gesten, und die Stadien waren meist auch gut gefüllt.

Das mag sich jetzt alles negativer lesen, als es tatsächlich ist: Jason Wade ist ein achtbarer Sänger, dessen sanftes Organ das Album trägt. Sein Timbre ist der sicherer Garant für den Platz auf den nächsten Kuschelrock-Samplern. Eine Handvoll Songs der härteren Gangart gefällt sich gar in der breitbeinigen Rockstarpose. Im Endeffekt bleibt "Smoke & mirrors" jedoch eine mediokre Rockplatte, die ohne viel Tamtam die Radiostationen erobern wird und deren analogkäseähnliche Halbballadenimitate Platz auf den ödesten Mixtapes des Sommers finden werden. Zurück bleiben staunende Gesichter, die sich fragen, wie man mit so viel Rauch und einer Menge Spiegel so wenig Magie erzeugen kann.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nerve damage

Tracklist

  1. All in
  2. Nerve damage
  3. Had enough
  4. Halfway gone
  5. It is what it is
  6. From where you are
  7. Smoke & mirrors
  8. Falling in
  9. Wrecking ball
  10. Here tomorrow gone today
  11. By your side
  12. In your skin

Gesamtspielzeit: 45:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Die Dicke
2010-04-15 20:00:26 Uhr
Ach ihr sauft doch alle!
Ich finde Halfway Gone super, ist ein echter Ohrwurm, ich liebe dieses Lied und das kann mir keiner ausreden!!!!!!!!!!!
hoffnung
2009-12-14 20:14:39 Uhr
Wieder von Brendan O'Brian produziert? *hoff*
ichundnichtdu
2009-12-14 16:56:21 Uhr
Verschoben auf den 02.02.2010.
Vielelicht hilft's ja.
Ocean
2009-11-17 10:57:08 Uhr
Für mich eine ganz schlechte Single wohl der Tiefpunkt von Lifehouse bisher.
ichundnichtdu
2009-11-17 10:55:20 Uhr
Moin,

am 15.12.2009 erscheint das neue Album von Lifehouse. Erste Single hier in mieser Qualität:
http://www.youtube.com/watch?v=VI2UANcDnvY

Habe ja gehofft, dass die mal wieder zu "No Name Face"-Stärke zurückfinden, aber so wird das nichts. :(

Grüße.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify