Dark Tranquillity - We are the void

Dark Tranquillity- We are the void

Century Media / EMI
VÖ: 26.02.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Oberlehrer

Eigentlich kann einer Band nichts Schlechteres passieren, als eine ganze Stilrichtung zu begründen. Denn genau diese Innovation wird von selbsternannten Wächtern im Anschluss höchst kritisch beäugt, auf dass dieser Stil auch ja nicht "verraten" wird. Oder welches Vokabular in diesem Zusammenhang auch immer gepflegt wird. Insofern sollten Dark Tranquillity zumindest diese Klientel auf ihrer Seite haben. Denn die anderen Urväter der sogenannten Göteborger Schule des melodischen Death Metal sind entweder wie In Flames in poppigere Gefilde abgedriftet oder wie At The Gates seit Jahren nicht mehr existent.

Überraschungen sind also von den sechs Herren nur in homöopathischen Dosen zu erwarten. Doch auch Konservatives lässt sich immer noch ein wenig verfeinern. So darf "Shadow in your blood" denn auch zu Anfang mit nahezu tanzbarem Keyboard-Intro aufwarten, bevor dann zunächst einmal schwerst thrashige Riffs keine Gefangenen machen. Genau jene Keyboards sind es allerdings, die zumeist passende Kontrapunkte zum hochwertigen Geknüppel setzen. Und ein ohnehin schon bleischweres Break wie bei "Dream oblivion" wird, wenn es denn auf eine griffig geklimperte Hookline folgt, erst recht zum Trainingslager für die Nackenmuskulatur.

Bei Songs wie "In my absence" oder "At the point of ignition" darf dann kurzfristig Luft geholt werden. Nicht, dass diese schlecht wären, ganz und gar nicht. Doch das Siegel mit der Aufschrift "Erfüllt die Erwartungen" kann manchmal ungerecht sein. Insbesondere, wenn darauf eine derartige Düster-Hymne wie "Her silent language" folgt, bei der Mikael Stanne mit klarem Gesang überzeugt. Und mit Sicherheit, wenn "Arkhangelsk" einen klirrend kalten, Black-Metal-artigen Spannungsbogen aufweist.

Wie so oft allerdings kommt das Beste zum Schluss: Denn "Iridium" liefert geradezu die Quintessenz aus düsteren, cleanen Vocals, majestätischen Keyboards über wüst donnernden Riffs und fies gekeiftem Refrain. In solchen Momenten sind Opeth plötzlich ganz nah. Und beim hinwegperlenden Fade-Out wird klar, dass sich Dark Tranquillity hier beileibe nicht selbst beklauen. Sondern mit der ganzen Erfahrung aus 20 Jahren einfach nur souverän und konstant ihr Ding durchziehen. Die Göteborger Schule behält ihre Lehrmeister.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Shadow in your blood
  • Her silent language
  • Arkhangelsk
  • Iridium

Tracklist

  1. Shadow in our blood
  2. Dream oblivion
  3. The fatalist
  4. In my absence
  5. The grandest accusation
  6. At the point of ignition
  7. Her silent language
  8. Arkhangelsk
  9. I am the void
  10. Surface the infinite
  11. Iridium

Gesamtspielzeit: 47:45 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify