Banner, 120 x 600, mit Claim

Beach House - Teen dream

Beach House- Teen dream

Sub Pop / Bella Union / Cooperative / Universal
VÖ: 26.02.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Nicht von gestern

Es begann an einem dieser Nachmittage, an dem es gar nicht mehr aufhören wollte zu schneien, das sei gesagt. Die Dämmerung brach ein, der Schnee knirschte unter den Schuhen, das Laufen wurde anstrengend. Die Sicht war verdeckt durch all die kleinen, mittlerweile längst verfluchten Flöckchen, die aus dicken, dunklen Wolken die Erde für sich einnahmen. Da hilft es auch nicht mehr, sich aufzuregen, da muss man durch und fertig. Also Kopfhörer auf, Zufallswiedergabe und auf ein nettes kleines Liedchen gehofft. Das kam nicht. Stattdessen eine atmosphärische Offenbarung, ein Kleinod an Musik, und das war erst der Anfang. Denn das dritte Album von Beach House namens "Teen dream" sollte noch viele dieser Perlen beinhalten, wie sich später herausstellte.

Die erste Entdeckung aber war tatsächlich "Better times", das kaum hätte besser passen können - zum Wetter, zur Temperatur, zur Stimmung, sogar zum Knirschen des Schnees. Im Lager- oder eher Kaminfeuer-Idyll, zum Schunkeln einladend, mit dem fast magisch wirkenden Gesang von Victoria Legrand, die sinnigerweise erkennt: "We don't need a sign to know better times." Was man der Guten bereits beim ersten Durchlauf des Albums bescheinigen möchte. Waren das selbstbetitelte Debüt und das folgende "Devotion" absolut einwandfreie Pop-Werke, auf denen sich sicher mehr als nur der eine oder andere nette Song tummelte, ist "Teen dream" in all seiner zuckrigen Süße, seiner eiskalten Schönheit und seiner tieftraurigen Dunkelheit schlicht und ergreifend eben genau das: schlicht und ergreifend zugleich.

Und so ist es natürlich bemerkenswert, dass ein Song wie "Silver soul", dem ein aalglatter 80er-Jahre-Schauer über den Rücken läuft, auf ebenso viel Gefallen stößt wie die langsam munter werdende Single "Used to be": Was als Kuschelnummer für zwei startet, endet als Pop-Kalauer für alle Besucher der nächsten Hallentour. Da wird auf den Boden gestampft, während Legrand in ihrem eigenen Gesang verschwindet, dem der Hörer an dieser Stelle ohnehin längst verfallen ist. Kein Wunder, bei einem Album, das die Stimmung eines zur Abwechslung nicht ganz so verschmutzten Jugendtraums derart perfekt einfängt, dass man sich in ein künstliches Koma versetzen lassen möchte, um es nochmal in genau dieser Form erleben zu können. Spätestens beim anmutigen und regelrecht verschlingenden "Real love" und dem grandiosen Abschied mit "Take care" dürfte jegliche falsche Scheu abgelegt sein. Zum behutsamen Ausflüstern eines mehrstimmig gesteigerten Gesangs dämmert es durch die Wolkendecke der eigenen Gedanken: Natürlich ist "Teen dream" die Vertonung eines Traumes der süßen, fast schon klebrigen Sorte, und selbstredend ist es ein Pop-Album. Aber eines der feinsten Art, und in diesem Fall ist irgendwann sogar der Schnee auf der Straße nur noch von gestern.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Norway
  • Used to be
  • Better times
  • Take care

Tracklist

  1. Zebra
  2. Silver soul
  3. Norway
  4. Walk in the park
  5. Used to be
  6. Lover of mine
  7. Better times
  8. 10 mile stereo
  9. Real love
  10. Take care

Gesamtspielzeit: 49:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 6968

Registriert seit 26.02.2016

2021-05-16 20:38:28 Uhr
Sehe ich genauso. Ein konstant hohes Level bei der Band.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 16908

Registriert seit 10.09.2013

2021-05-16 19:03:33 Uhr
Das hätte ich nicht gedacht, dass ausgerechnet Beach House bei manchen eine Range von 4/10 bis 9/10 haben. Einen soo großen Unterschied höre ich zwischen den Alben überhaupt nicht, weder stilistisch noch qualitativ. Abgesehen vom Debüt würde ich wohl jedes Album zwischen 8 und 9 bewerten (+ 9,5 für "Teen dream").

kingsuede

Postings: 2145

Registriert seit 15.05.2013

2021-05-16 18:59:36 Uhr
Fand die beiden Alben sowohl vom Sound als auch vom Songwriting sehr mittelmäßig.

Ituri

Postings: 178

Registriert seit 13.06.2013

2021-05-16 18:55:12 Uhr
KingSuede, was ist los? Depression Cherry kann ich nachvollziehen. Da muss man sich eventuell reinknien, aber das Thank-Your-Lucky-Stars-Abschluss-Quartett aus The Traveller, Elegy to the Void, Rough Song und dann die Krönung Somewhere tonight... juckt dich nicht? Schade.

kingsuede

Postings: 2145

Registriert seit 15.05.2013

2021-05-16 18:41:19 Uhr
Beach House 7/10
Devotion 7/10
Teen dream 9/10
Bloom 7/10
Depression Cherry 5/10
Thank your lucky stars 4/10
7 7/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify