Shout Out Louds - Work

Shout Out Louds- Work

Vertigo / Universal
VÖ: 26.02.2010

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Wer saufen kann

Irgendwie ungerecht. Da legten Shout Out Louds im Jahre 2007 mit unschuldigem Augenaufschlag "Our ill wills" hin, ein Album voll zauberhaft jauchzendem Dream-Pop. Doch weil Adam Olenius' Stimme in ihrer kehligen Umkipperei nicht bloß ein wenig an Robert Smith in seinen leichteren Momenten erinnerte, mussten sie sich fortan Fragen nach einem unüberhörbaren The-Cure-Einfluss erwehren. Fragen, die die Schweden vehement verneinten, was ihnen mitunter den Ruf von charmanten Lügnern einbrachte. Selbst schuld. Sie hätten ja auch ein wenig diplomatischer mit einem Satz wie "Wir arbeiten daran" antworten können. Wäre zudem eine hervorragende Überleitung zum nächsten Longplayer gewesen. Aber gut: Dass die Band da noch nicht wissen konnte, dass dieser "Work" heißen würde, wollen wir ihr zur Abwechslung einmal glauben.

Trotzdem macht Album Nummer drei an der gleichen Stelle weiter. Das ahnt man bereits bei einem Blick auf die Songtitel: Wo sich "Our ill wills" mit dem kleinen, shoegazenden Etwas "Hard rain" verabschiedete, steigt nun die Vorabsingle "Fall hard" wieder ein. Natürlich mit etwas verschärftem Tempo, so dass sämtliche Tanzflächen dem Stück Recht geben. Genau wie dem schnuckeligen Opener "1999", den man kaum etwas anderes als lieb haben kann. Und auf einmal befindet man sich auf engstem Raum mit ganz vielen anderen zuckenden Menschen, die ebenfalls nach dem Gleichgewicht von Melancholie und Bewegung suchen. War das vielleicht sogar ein verstohlen-koketter Augenaufschlag von der nicht ganz unattraktiven Person da hinten? Vorerst gilt zwar noch: "Tonight I have to leave it." Aber wer weiß, was nächste Woche ist.

Auch Shout Out Louds können das nicht mit Gewissheit sagen. Beziehungen zerbrechen, Freunde melden sich nicht mehr - womit sich vermutlich auch die zahlreichen alkoholischen Verweise auf diesem Album erklären. Wer wollte es ihnen da verübeln, dass sie auf Musik als Konstante bauen? Und sich darum trotz allen songgewordenen Seufzens und des neuen Produzenten Phil Ek die meiste Zeit einer Weiterentwicklung verweigern? Das wohlige Midtempo von "Play the game" entblättert sich zaghaft wie eh und je zu fein hineinperlenden Licks, "Walls" startet als unschuldiger Popsong und vergeht rotierend in einem sich überschlagenden Finale - da lässt sich gelegentlich auch ein süßes Nichts von einem Lied wie "The candle burned out" verschmerzen.

Nein, Shout Out Louds rennen hier mitnichten mit dem Kopf Mauern ein und würden sich nie im Leben zu dem hinreißen lassen, was ein Song wie "Throwing stones" im Titel trägt. Stattdessen kreisen sie versonnen blinzelnd um sich selbst und führen dabei viele tolle Melodien mit sich. Und doch ist es irgendwie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, dass sie kurz vor Schluss mit dem Uptempo-Ohrwurm "Show me something new" noch einmal aus sich herausgehen und vorführen, dass auch bescheidene Veränderungen große Wirkung haben können. Kritik, die man aber bitte ebenso dezent äußern sollte, wie die Band ihre im Grunde nach wie vor köstlichen Indie-Hits vom Stapel lässt. "Work" schändet nicht. Zu viele Überstunden sollten es aber auch nicht sein.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 1999
  • Fall hard
  • Show me something new

Tracklist

  1. 1999
  2. Fall hard
  3. Play the game
  4. Walls
  5. The candle burned out
  6. Throwing stones
  7. Four by four
  8. Paper moon
  9. Show me something new
  10. Too late too slow

Gesamtspielzeit: 41:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Testbild
2010-04-02 17:40:31 Uhr
http://www.mucbook.de/2010/04/01/%E2%80%9Cmanner-und-frauen-haben-unterschiedliche-bedurfnisse-was-hygiene-angeht%E2%80%9D/#more-8834

Interview mit den Shout out louds
groce
2010-03-01 19:03:51 Uhr
Und es wächst, von einem Durchlauf zum nächsten. Herrlich, so mag ich es. Ein paar künftige Ohrwürmer lassen sich auch schon ausmachen, im Moment vllt am ehesten "Candle Burn Out" und "Throwing Stones".

Freu mich schon wie irre auf das Konzert in HH.
Mr. Rail
2010-02-26 17:15:48 Uhr

Der Remix ist von "Fall hard" und nicht von "Walls" ... ist aber wirklich schön, danke für den Tipp!
musie
2010-02-26 16:56:53 Uhr
der passion pit remix von walls ist auf der homepage der shout out louds gratis runterladbar. den finde ich wieder genauso top wie die alten sachen. eine perle.
SvK
2010-02-21 00:21:43 Uhr
ja, klingt seltsam.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify