The Unwinding Hours - The Unwinding Hours

The Unwinding Hours- The Unwinding Hours

Chemikal Underground / Rough Trade
VÖ: 12.02.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

My heart will go on

Es konnte nicht mehr so weitergehen. Zehn Jahre lang hatten Aereogramme Emotionen übereinander getürmt und dabei aus Aufbegehren und Frustration jede Menge schroffer Schönheit destilliert. Mit der dabei vollzogenen Fusion aus Kitsch, Metal, Indierock, Folk und Shoegaze entstand beinahe zwangsläufig eine ganz eigene Form von Postrock. Gedankt wurde ihnen das viel zu selten. Die überbordenden Alpträume der Schotten fanden ihre Anhängerschaft vorwiegend in eingeweihten Zirkeln, was sich in den Nullern einfach nicht mehr rechnen konnte. Gerade als die Musik auf dem wunderbaren "My heart has a wish that you would not go" neuen Mut geschöpft hatte, ging die Band im Mai 2007 den Weg alles Irdischen.

Doch als sich der verlassene Freundeskreis gerade mit dem schmerzlichen Verlust abgefunden hatte, gab es im Sommer 2009 unerwartete Hoffnung: Sänger Craig B. und Gitarrist Iain Cook baten im Myspace-Blog ihrer alten Band höflich um Aufmerksamkeit für The Unwinding Hours. Und tatsächlich knüpft das Duo mit dem Debüt beinahe nahtlos am Werk von Aereogramme an. Das eröffnende "Knut" setzt den Kurs: Unter vielschichtigen Texturen lauert die Dynamik. Erneut entgleisen die Gefühle, erneut funkelt der Lärm. Craig Bs Herzen zerquetschendes Falsett gleitet über sanfte Pickings, um von berstenden Riffs in die Höhe katapultiert zu werden. "We must get out." Und doch darf der dringende Wunsch, den der Titel des letzten Aereogramme-Albums transportierte, in Erfüllung gehen.

"The Unwinding Hours" ist natürlich keine bloße Fortsetzung des Werks der Vorgänger-Band. Die gewachsene Songdienlichkeit, die bereits "My heart has a wish that you would not go" verzaubert hatte, führt das Duo zu neuen Erkenntnissen: Man darf auch entspannt an die Musik herantreten. Dann kann "Solstice" den folkigen Weg von Aereogrammes "Exits" fortschreiten und "Little one" einfach ein zartes Herzensbrechen mit weichen Synthesizern und schwelgendem Chor sein. "Tightrope" wogt durch einen ungeduldigen 6/8-Takt und erinnert sich an die Möglichkeit des melancholischen Aufbrausens, und "Annie Jane" gleitet auf den sanften Seufzern des Klaviers durch die Nacht.

Im Ohrwurm "Peaceful liquid shell" glänzen süße Synth-Arpeggien und schwermütige Gitarren. "Here's to simple peace of mind / Here's to lovers left behind." Sein dunkler Bruder, das famose "Child", erschafft das mulmige Gefühl in der Magengegend mit ganz ähnlichen Mitteln: Stoisch surrt die Elektronik, bis einer dieser avancierten Midtempo-Beats einsetzt, die Ex-Delgado Paul Savage seinen Kumpels spendierte. Craig Bs Stimme erkämpft sich durch die geschilderten Vergiftungen und Enttäuschungen die Kraft für Sehnsucht. "Your poisonous life is irrelevant now / I'm walking away, I don't want any part of it." Der Refrain ist strahlendstes Moll, und der Song mit gerade einmal 4:46 Minuten viel zu kurz. Solche Lieder verdienen Viertelstunden.

The Unwinding Hours kämpfen nicht mehr um jedes Drama. Die Musik entstand ohne Plan für eine neue Band, sondern passierte ihnen einfach. Daher lassen sie die Unwägbarkeiten des Lebens einfach über sich ergehen und malen im Rückblick die Schrammen und Narben in matten Tönen an. Das ist der auffallendste Unterschied zu Aereogramme, bei denen die Songs mitten im Tumult lebten, ja, von ihm zehrten. Und doch zerreißt es am Ende "The final hour". Immer wieder wiederholt Craig B die gebrochenen Worte: "I saw you / Through the rain, through the storm / In the final hour / You showed me that meant nothing at all." Und geht im Lärm unter. So genießt "The Unwinding Hours" das Scheitern - schließlich kann das Schicksal ja doch nicht überwunden werden. Schicksalsschläge hingegen sind manchmal Chancen, über die man hinauswachsen kann.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Knut
  • Peaceful liquid shell
  • Child
  • The final hour

Tracklist

  1. Knut
  2. Tightrope
  3. Little one
  4. There are worse things than being alone
  5. Solstice
  6. Peaceful liquid shell
  7. Child
  8. Traces
  9. Annie Jane
  10. The final hour

Gesamtspielzeit: 45:26 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify