Midlake - The courage of others

Midlake- The courage of others

Bella Union / Cooperative / Universal
VÖ: 29.01.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schmidtchen Schleicher

Falls Hameln mal wieder von einer Nagetierplage heimgesucht werden sollte - Tim Smith wäre bestimmt ein hochqualifizierter Rattenfänger. Schließlich hat er in den gut zwei Jahren, in denen er mit seiner Band Midlake an deren drittem Album "The courage of others" gearbeitet hat, fleißig das Flötespielen geübt. Und weil das so erfolgreich lief, gibt es dieses hübsche Instrument nun auf fast jedem der elf neuen Stücke zu hören. Nicht ganz so leicht hatten es die fünf Herren aus Denton, Texas damit, einen neuen Sound zu finden, mit dem sie sich wohlfühlten. Denn in einem Punkt waren sich alle einig: Man wollte sich nicht wiederholen, also auf keinen Fall ein zweites "Roscoe" schreiben, den Hit des durchweg großartigen Vorgängers "The trials of Van Occupanther". Es wurde komponiert, experimentiert, verworfen und, als nach einem Jahr immer noch kein brauchbarer Song fertig war, durchaus auch ein bisschen verzweifelt. Bis Smith und seine Kollegen sich offenbar an eine alte Weisheit erinnerten: Wenn man keine Fortschritte macht, dann sollte man es mal mit Rückschritten probieren.

Damit kennen Midlake sich ja schon ganz gut aus. Auf "The trials of Van Occupanther" wilderten sie in den frühen bis mittleren Siebzigern, schielten zu Fleetwood Mac, America und Neil Young. Nun reisen sie noch etwas weiter in die Vergangenheit - und sogar nach Europa. Das erklärte Ziel von "The courage of others" lautet: britischer Folkrock der späten Sechziger. Man denke an Bands wie Fairport Convention, Pentangle, Steeleye Span oder The Incredible String Band. Schon der Opener "Acts of man", übrigens der erste Song, den Midlake brauchbar fanden und der schließlich für das ganze Album richtungsweisend war, illustriert wunderbar die Wandlung der Reisenden: Die Farben sind noch herbstlicher geworden, die Stimmung winterlich. Midlake klingen, als sei ihnen gerade die Ernte erfroren und als würden sie sich demütig der Natur beugen. Und dann schließlich voller Dankbarkeit erkennen, dass ihre Vorräte trotzdem reichen werden.

Unter diesen Voraussetzungen darf man natürlich auch schon an den Frühling denken, "As the spring is made alive the winter dies" singen, sich zusammen mit der Option auf einen Neubeginn Mut antrinken und verkünden: "Full of spirit the village starts again / With one more year for a man to change his ways." Der Tonfall bleibt dennoch resignativ bis pessimistisch, um nicht zu sagen: deprimiert bis fatalistisch. Das einzige Lied, das sich innerhalb einer deutlich erkennbaren Dur-Tonart bewegt, ist das zauberhaft fragile "Fortune", das zwar nur zwei Minuten dauert, aber zweifelsohne zu den schönsten Nick-Drake-Songs gehört, die von Nick Drake weder gesungen noch geschrieben wurden. Das Tempo ist insgesamt sehr gemäßigt, die Instrumentierung dezent-rustikal und in bester Folkrock-Tradition mit ein paar mittelalterlichen Referenzen angereichert. Zum Beispiel, wenn die Akustikgitarre hier und da eher nach einer Laute klingt und vor allem natürlich, wenn die omnipräsenten Flöten tirilieren - beides sehr schön zu hören in "Children of the grounds".

"The courage of others" ist wesentlich verschlossener als sein Vorgänger, die Keyboards sind komplett flöten gegangen und es gibt auch keine großen Hooklines. Die Refrains fließen so dahin - gewinnen aber gerade dadurch eine ganz besondere Dynamik. Diese Lieder haben etwas Mystisches, das kaum greifbar und doch so berührend ist. Es schleicht sich langsam an, mit offenen Armen. Das hört man auf diesem Album nirgendwo so eindrucksvoll wie in den ersten zwanzig Sekunden von "Rulers, ruling all things", das hinten raus beinahe psychedelisch abdriftet und noch ein Fagott mit an Bord nimmt. "I only want to be left to my own ways", singt Smith und es überrascht nicht, dass Midlake auch dieses Mal wieder selbst produziert haben. "Core of nature" zitiert Goethe, "Bring down" lädt Stephanie Dosen zum Duett und ausgerechnet "The horn" beginnt mit der einzigen ungezähmten E-Gitarre, die das Album zu bieten hat. Aber es ist natürlich viel wichtiger, die dunkle Jahreszeit zu bändigen, draußen und drinnen. Das überraschend optimistische Urteil im abschließenden "In the ground" lautet: "After long winter's gone / Seems that all is well." Und sogar noch mehr als das. Nur Mut.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Winter dies
  • Core of nature
  • Fortune
  • Rulers, ruling all things

Tracklist

  1. Acts of man
  2. Winter dies
  3. Small mountain
  4. Core of nature
  5. Fortune
  6. Rulers, ruling all things
  7. Children of the grounds
  8. Bring down
  9. The horn
  10. The courage of others
  11. In the ground

Gesamtspielzeit: 41:44 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Autotomate

Postings: 1775

Registriert seit 25.10.2014

2020-01-18 22:27:47 Uhr
"The Trials of Van Occupanther" hätte mich fast davon abgehalten, "The Courage of Others" überhaupt anzuhören. Das Album ist zwar auch nicht übel, aber ohne diese stoisch verbissene Sehnsucht, die ich beim Nachfolger so liebe.

Gordon Fraser

Postings: 1510

Registriert seit 14.06.2013

2020-01-18 21:37:04 Uhr
"The Trials of Van Occupanther" ist m.E. klar das beste Album der Band, für mich sogar eines der 20, 30 besten Alben der 00er. Wieder ein ganz anderer Stil als "Bamnan" oder das hier.

myx

Postings: 937

Registriert seit 16.10.2016

2020-01-18 11:14:04 Uhr
@Autotomate: Bin etwas überrascht, wie anders dieses Album im Vergleich zum Erstling klingt. Von der leichten Verrücktheit ist praktisch nichts mehr zu hören. Mir gefällt die ruhige, homogenere Art von "The courage of others" aber auch sehr. Allein schon der Opener ist wunderschön.

Die übrigen Alben kenne ich nicht. Aber vielleicht ist Midlake ja eine Band, die sich gerne neu erfindet.

Peacetrail

Postings: 572

Registriert seit 21.07.2019

2020-01-16 07:08:01 Uhr
@Talibunny
Macht Sinn, Australien liegt halt in einer Zeitone, wo alles eher als hier ist.

Autotomate

Postings: 1775

Registriert seit 25.10.2014

2020-01-16 00:29:33 Uhr
@myx: Da du die "Bamnan and Silvercork" so lobst, freu ich mich schon drauf, demnächst mal reinzuhören.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify