Fanfarlo - Reservoir

Fanfarlo- Reservoir

Atlantic / Warner
VÖ: 22.01.2010

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Weichmacher

Das erste Jahrzehnt der 2000er Jahre ist geschafft, der Indie-Rock ist tot, und Chucks trägt mittlerweile sowieso jeder dahergelaufene Depp mit den Jeans in den Socken. Vieles im abgelaufenen Jahrzehnt gab es zu bestaunen, vieles zu belächeln, und wahrscheinlich hat man ebensoviel auch einfach schlicht übersehen. Trotzdem, die Indie-Fraktion hatte zehn schöne Jahre voller neuer Lieblingsbands und 100 verschiedener Songs, von denen jeder einzelne DER Song überhaupt war. Auf den Konzerten ist man gemeinsam mit der Menge so lange in die Luft gesprungen, bis die Hose langsam bedrohlich weit nach unten rutschte. Man lag sich in den Armen und konnte zu jedem Klang der Akustikballade Rotz und Wasser heulen. Und bei einem netten englischen Gassenhauer auch einfach mal ordentlich voll sein.

Kann denn jetzt noch etwas kommen, was jeden überrascht, der meint, alles zu kennen? Der The National, Arcade Fire und Belle & Sebastian in seinem Plattenregal in Ehren hält? Der mit Paul Smith nach der Show angestoßen hat? Und der sowieso alles, was je den "Indie"-Stempel aufgedrückt bekam, in sich aufgesogen hat wie ein Schwamm? Den soll man noch beeindrucken? Nach so einer langen Zeit? Fanfarlo kennen da nichts. Die klopfen mit ihrem Debüt "Reservoir" nicht einfach nur recht spät an, sondern lassen den Holzhammer dabei auch noch daheim. Spät, aber Gott sei Dank gerade richtig. Dass die sechs Londoner klingen, als hätten sich oben genannte Indie-Wohltäter zusammengetan und würden nun ihre jeweilige Stärke nach außen kehren, kann dabei nur von Vorteil sein.

Los geht es mit "I'm a pilot" und Streichern, während der Gesang von Simon Balthazar die Melodie selbst dermaßen weich trägt, dass man glauben könnte, Weihnachten stünde gerade erst wieder vor der Tür. Die Zeile "If I stay in this room / They'll remember me for my youth" versteht sich von alleine als the next big Lieblingszitat in den coolsten Profilen der sozialen Netzwerke. Und während das ruhige, von Bläsern begleitete "If it is growing" eine Art der Gänsehaut verursacht, wie man sie sonst vielleicht nur dann erlebt, wenn man im T-Shirt durch den Sommerregen läuft, trifft einen "Comets" wie ein eben solcher ganz tief. Da soll mal ein Auge trocken bleiben, während man mit Balthazar im Chor singt: "We'll tear it down / We'll hold the truth by the neck." Und schon fängt man an, die letzten zehn Jahre Revue passieren zu lassen.

Diese Momente machen "Reservoir" aus. Für jeden neuen Tag gibt es den neuen liebsten Song, und die philosophische Runde wird an den Texten ihre helle Freude haben. Das poppig polternde "The walls are coming down" weiß mit Glockenspiel und Trompete zu überzeugen, und "Harold T. Wilkins, or how to wait for a very long time" eignet sich trotz des komplizierten und langen Titels, aber dank seinem Mitmach- und Mitwippeffekt perfekt für das Mixtape zur nächsten großen Liebe. Die könnten Fanfarlo selbst auch werden, wenn sie auch in Zukunft weitermachen, wo unsere alten Lieblingsbands irgendwann aufgehört haben. Ein "Reservoir" von guten Gefühlen. Bereit für eine neue Liebe?

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Luna
  • Comets
  • Drowning men
  • If it is growing

Tracklist

  1. I'm a pilot
  2. Ghosts
  3. Luna
  4. Comets
  5. Fire escape
  6. The walls are coming down
  7. Drowning men
  8. If it is growing
  9. Harold T. Wilkins, or how to wait for a very long time
  10. Finish line
  11. Good morning midnight

Gesamtspielzeit: 42:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
@colin
2010-05-30 00:49:47 Uhr
*facepalm*
colin
2010-05-29 23:36:29 Uhr
komm grade vom konzert. sogar in live eine macht... das album ist sowieso grandios
novemberfliehen
2010-05-28 14:38:31 Uhr
Fanfarlo - In the Aeroplane over the Sea (Neutral Milk Hotel Cover)
>>> http://www.youtube.com/watch?v=bVMfsQ_cM8s
qwertz
2010-05-28 11:48:07 Uhr
Da stimme ich zu. Vielleicht meine stärkste 7/10 dieses Jahr.

Der tolle Bonustrack "Sand & ice" sei denjenigen, die ihn noch nicht kennen, wärmstens ans Herz gelegt.
digital
2010-05-28 11:41:49 Uhr
hab mir die platte auch endlich gekauft. ganz starke songs, leider ist das album jedoch am stück gehört etwas eintönig, jeder song klingt gleich?

schade, potenzial ist mit sicherheit vorhanden. live sind sie bestimmt auch toll, aber etwas mehr abwechslung würde bestimmt nicht schaden.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum