Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Motorpsycho - Heavy metal fruit

Motorpsycho- Heavy metal fruit

Stickman / Indigo
VÖ: 15.01.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Playing apart together

Es gab Zeiten, lieber Leser, da war ein Motorpsycho-Album so etwas wie ein vertontes Überraschungsei. Da hat die kompetente Presse noch mit jeder Veröffentlichung der Norweger lauthals aufgeschrien und deren kolossal große Bandbreite verdient über den Klee gelobt. Einzigartig ist diese Herangehensweise, sich mit einem jedem neuen Tonträger-Meilenstein auf links und rechts zu drehen, nun nicht. Ein John Zorn würde sich ins Fäustchen lachen, sollte er jemals die Historie der motorpsychotischen Transformationen zu lesen bekommen. Aber das kann den Gründungsmitgliedern Bent Sæther und Hans-Magnus Ryan freilich egal sein, denn beide waren und sind keine genrehüpfenden Radikalisten, spielen sie doch eher mit den Auswüchsen eines erwachsen gewordenen Rock'n'Rolls. Erstaunlich bleibt aber die Konsequenz, mit der die Band aus Trondheim jede Veröffentlichung in den Neunziger und zu Beginn der nuller Jahre separiert hat, so als sei es deren Aufgabe gewesen, jegliche Assoziationsketten der Hörerschaft zu sprengen. Mit Liebe und Leidenschaft, versteht sich.

Nach dem "long goodbye" des früheren und von vielen Erststundenfans vermissten Drummers Håkon Gebhardt, der seinen Abschied für die anderen Bandmitglieder quälend lange hinauszögerte und damit Kreativprozesse und verbundene Zukunftsprognosen einfror, verabschiedete man sich von der erfolgreichen Bäumchen-wechsel-dich-Herangehensweise. Nicht etwa um Standhaftigkeit zu demonstrieren, sondern um sich im Wirbel der Neuorientierung selbst zu finden. Ein schwieriger Prozess, geschuldet wohl auch dem expressiven neuen Trommler Kenneth Kapstad, dessen Einflussbandbreite aus metallenem, strukturfreiem Dröhnen und Jazz seinen Platz finden musste. Zu hören ist das auf dem Vorvorgänger "Little lucid moments" und der ausschließlich auf Vinyl veröffentlichten LP "Child of the future" - zwei durchaus gelungene Alben, mit vielen losen Anfängen und Enden.

Was also kommt nun mit "Heavy metal fruit" auf uns zu? Glaubt man dem Titel, der Track- und Minutenangabe, droht eine Fortsetzung der nicht allzu bunten Spielübungen der letzten beiden Alben. Genau dem ist aber nicht so, auch wenn der Beginn des 12-minütigen Stücks "Starhammer" so klingt wie eben dessen unbescheidener Titel. Brachial, schwülstig und aufgedunsen schieben sich für wenige Sekunden unschöne Keyboardfanfaren in den Vordergrund, unterbrochen nur durch die gedoppelte Stimme Sæthers und Blues-Hardrock-Standard-Riffs. Als sei es ein gewollter anfänglicher Schockmoment, verlaufen sich diese Fanfaren urplötzlich im Nichts, und Motorpsycho finden die Konzentration und den Zusammenhalt, den sie sich in den letzten Jahren erarbeitet haben. Sæthers Bassspiel gibt minimalistisch und dezent groovend den Ton an. Ryan improvisiert bruchstückhaft, bis er zu skizzenhaften Melodien findet. Kapstadt spielt seine gekonnte Nähe zum Jazz aus, vollführt den Wechsel von rhythmischer Unterordnung zur losgelösten freiheitlichen Trommelei perfekt und eindrucksvoll aus. Sekunde für Sekunde laufen die eingestreuten Fäden zusammen und verbinden sich zur neuen Marschrichtung und Selbstverständlichkeit Motorpsychos.

Der zweite Track "X-3 (Knuckleheads in space) / The getaway special" findet nicht über einen Schockmoment zu wahrer Größe. Sein erster Teil erinnert mit seinen unüberhörbaren 70s-Rock-Anleihen, seinem simplen Rhythmus und psychdelischer Ausdrucksstärke an das wunderbar verspielte "Barracuda"-Mini-Album. Und auch hier gibt es den Moment der Überlagerung, wenn das Spiel der Band einen ungebrochenen Kreis bildet und sich mit wildem Getöse im erhofften Nichts verläuft. Heraus kommt dieses Mal Jaga-Jazzist-Mitglied Mathias Eck, dessen überlegtes Trompetenspiel sich besänftigend auf den Motorpsycho-Stamm auswirkt. "In a silent way" von Miles Davis, angereichert mit dezenten Funk-Spitzen, mag einem da in den Sinn kommen, was für die Qualität des Songs spricht. Auch "The bombo-proof roll and beyond (for Annie Hassle)" begeistert durch einen endzeitigen Umbruch, besonders wenn sich die lieblichen "Phanerothyme"-Flöten gegen brachiale wie hypnotische Maschinengewehrdrums von Kapstad auflehnen. Auch wenn "Heavy metal fruit" nicht an jeder Stelle glänzt (vergessen wir lieber den unfassbar aufgeblasenen und dennoch völlig belanglosen Schluß von "W.B.A.T."), ist dieses Album doch wie ein Beweis für alte Stärken. Verbunden und verwoben mit Einflüssen, die vormals nur schwerlich ihren Platz gefunden haben.

(Markus Wollmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • X-3 (Knuckleheads in space) / The getaway special
  • The bombo-proof roll and beyond (for Annie Hassle)
  • Gullible's travails (pt I - IV)

Tracklist

  1. Starhammer
  2. X-3 (Knuckleheads in space) / The getaway special
  3. The bombo-proof roll and beyond (for Annie Hassle)
  4. Close your eyes
  5. W.B.A.T.
  6. Gullible's travails (pt I - IV)

Gesamtspielzeit: 62:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32353

Registriert seit 07.06.2013

2023-01-10 20:10:09 Uhr
ohoh... I feel a Motorpsycho phase coming on...

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32353

Registriert seit 07.06.2013

2023-01-10 20:02:21 Uhr
@fakeboy:
haha, nice.

Hab es grad mal wieder beendet und bin dann doch wieder recht umfänglich angetan. Ja, die ersten beiden Stücke thronen über dem Rest, aber auch danach ist das für mich schon ein recht hohes Regal. Ich mag aber auch einfach diesen Myth-Prog-Anstrich aus der Zeit. War halt meine heiße Motorpsycho-Phase. Und allein die zwei Konzerte der Tour. Wahnsinn!

dreckskerl

Postings: 9970

Registriert seit 09.12.2014

2023-01-04 11:15:20 Uhr
Hier stimme ich auch den meisten zu.
Die ersten beiden Stücke sind schlicht sensationell und liefen bei mir in Dauerschleife.
Dann nimmt es leicht ab.
Ich hatte auch zu der Tour das bislang beste Konzert der Band, gleichauf vielleicht mit dem Konzert in diesem Frühjahr.

Mayakhedive

Postings: 2526

Registriert seit 16.08.2017

2023-01-04 10:35:18 Uhr
@fakeboy

Schöne Geschichte, ich kann mir das vor'm inneren Auge direkt ausmalen :D

fakeboy

Postings: 4980

Registriert seit 21.08.2019

2023-01-04 10:31:20 Uhr
Für mich ist auch der Opener der Grund für den Status, den ich dem Album beimesse. Als das Album erschien, arbeitete ich noch bei einer Musikagentur, die in der Schweiz für die Promo der Band zuständig war. Kurz vor Album-Release waren sie auf Tour. Wir hatten die Gelegenheit, interessierten Journalisten das neue Album unmittelbar vor dem Konzert vorzuspielen. Ich erhielt vom Tourmanager eine Vorab-CD (es gelang mir heimlich, diese zu kopieren und dann das Album auch zuhause zu hören ;-) ) und ich und ein paar Journis setzen uns mit Bier und Chips in einen Raum und lauschten dem Album. Der erste Song beginnt ja sehr ruhig, also drehte ich die Anlage auf. Und als dann das erste Riff von Starhammer erklang, bebte der ganze Raum. Dieser Moment war so grandios, dass das Album für immer damit verbunden sein wird und alles was danach kommt nur zweitrangig ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify