Vampire Weekend - Contra

Vampire Weekend- Contra

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 08.01.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Urlaubsantrag

Die haben Nerven. Da ist gerade die in den USA "holiday season" genannte Zeit um den Jahreswechsel herum vorbei - ein Begriff, der im übrigen klingt, als dürfe dort niemand außerhalb dieser paar Wochen freinehmen - schon tauchen Vampire Weekend auf. Blinzeln bestens gelaunt aus ihren Liegestühlen, machen den gutsituierten Mädels in Markenpoloshirts schöne Augen und versprühen die sonnigste Ferienstimmung, die man sich vorstellen kann. Nicht nur auf dem programmatisch benannten Song "Holiday". Wer will, kann jetzt weiter mürrisch aufs trübe Winterwetter stieren und den mentalen Mittelfinger ausstrecken. Oder aber sich von der sommerlichen Unbeschwertheit von "Contra" anstecken lassen und erst einmal quer durch die Wohnung hüpfen.

Was nach spätestens drei Songs kein Problem mehr darstellen dürfte. Man merkt es bereits: Vampire Weekend haben einen mal wieder im Sack. Zumal die New Yorker im Opener "Horchata" auch zur kalten Jahreszeit von fruchtigen Erfrischungsgetränken singen, während im Hintergrund vielfältige Percussions scheppern, die Keyboards fröhlich vor sich hinklöppeln und Ezra Koenig mopsfidel seine Texte herausjauchzt. Und da inzwischen der größte Rummel um das Quartett als fehlendes Bindeglied zwischen den Strokes und Paul Simons "Graceland"-Album abgeebbt ist, lädt diese Platte ein, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Ganz so wild ist das alles nämlich gar nicht.

Denn statt sich ständig an Koenigs näselndem Gesang aufzuhängen und eine riesige neue Ethno-Welle zu prophezeien, nur weil jemand ein paar exotischere Schlaginstrumente ins Studio schleppt, sollte man Vampire Weekend auch auf ihrem zweiten Album als das nehmen, was sie nun einmal sind. Vier an gemäßigtem Garagenrock und groovebetontem Post-Punk geschulte Jungs aus gutem Hause, die aus Überdruss an handelsüblichen metrischen Mustern gerne einmal Afrobeat und komplexere Rhythmen in ihre Songs schmuggeln. Und dem Hörer ansonsten auch mit Streichern, Kontrabass und elektronischen Kapriolen ein seliges Grinsen aufs Gesicht zaubern.

Das erwähnte "Holiday" hopst aufgeregt durch die Gegend, empfiehlt sich mit tonlos schrubbenden Gitarrenlicks und stets schritthaltenden Keyboards direkt als legitimer Nachfolger des Pogohits "A-Punk" und balgt sich scherzhaft mit der Vorabsingle "Cousins". Statt übers "Oxford comma" wird danach über "California English" sinniert, während die Rhythmusgruppe im Takt des "Cape Cod Kwassa Kwassa" rumort. Autotune auf dem Gesang und Lachgas-Elektronik künden außerdem davon, dass Rostam Batmanglij nach der heliumverseuchten "LP" seines Projektes Discovery nun auch bei seiner Hauptband mehr zu melden hat. So unvorbereitet wie der Erstling trifft einen das alles natürlich nicht mehr. Dafür haben Vampire Weekend aber hörbar Spaß am Aufpolieren ihres typischen Sounds, den ihnen so schnell auch niemand nachmachen wird. Ganz gleich, wie viel Urlaub man sich nimmt.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Holiday
  • California English
  • Cousins
  • Giving up the gun

Tracklist

  1. Horchata
  2. White sky
  3. Holiday
  4. California English
  5. Taxi cab
  6. Run
  7. Cousins
  8. Giving up the gun
  9. Diplomat's son
  10. I think ur a contra

Gesamtspielzeit: 36:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hanswurst 2011
2011-10-03 02:05:09 Uhr
Hammeralbum!
The Devil
2010-08-07 11:49:53 Uhr
Jetz mal ehrlich: Wenn da eine signierte Erklärung vorliegt, dass man das Bild verwenden darf - warum sollte dann überprüft werden, ob die Unterschrift echt ist? Denke die Dame hat keine Chance. Wenn überhaupt, dann wohl eher gegen den Fotografen, der die Unterschrift "gefälscht" haben soll. Aber die Publicity wird ihr sicher gut tun.
apple
2010-08-06 19:49:01 Uhr
meine fresse, sind die typen von vampire weekend bekloppt. von persönlichkeitsrechten der cover-dame haben die nichts gehört?
VW live 2010
2010-07-29 15:23:37 Uhr
18.11. Berlin - Columbiahalle
20.11. München - Tonhalle
21.11. Düsseldorf - Stahlwerk
kds77
2010-07-16 08:59:40 Uhr
Model vom Plattencover verklagt VW auf 2 Millionen $...

http://www.tmz.com/2010/07/14/vampire-weekend-cover-art-lawsuit-contra-kirsten-kennis/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify