Black Rebel Motorcycle Club - Live

Black Rebel Motorcycle Club- Live

Abstract Dragon / Cooperative / Universal
VÖ: 27.11.2009

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Dickes Ding

Im Zeitalter des Sparens und der Umweltfreundlichkeit hatte man sich ja schon vollkommen an wunderschön designte Pappschachteln für CDs gewöhnt. Erstaunlich also, dass es das hier Vorliegende überhaupt noch gibt: eine fette Doppelbox aus Plastik, wie man sie eigentlich seit Mitte der Neunziger ausgestorben wähnte. Der Black Rebel Motorcycle Club will halt auffallen, auch im Regal. Selbst wenn es sich nur um eine Live-Veröffentlichung handelt. Immerhin ist die Hülle ähnlich breit wie der Live-Sound der drei Kalifornier. Wer einmal das Glück hatte, die Band in einem kleinen Club zu sehen, der weiß, wie sie an guten Tagen das Publikum mitreißen und wegblasen kann. Die Frage aber ist immer die gleiche: Schafft es eine Band, diese Energie auch auf Platte zu bannen? Bei Black Rebel Motorcycle Club ist die Antwort ein klares Jein.

Die Live-CD hinterlässt einen eher zwiespältigen Eindruck. Oft zu lieblos zusammengeklöppelt, im Sound zunächst etwas saft- und kraftlos. Ohne den geringsten Fade-In geht es mit lautem Publikumsklatschen los, als hätte zufällig jemand auf den Record-Knopf gedrückt. "We have never done this song without a bass guitar" lautet die ehrliche, aber bezeichnende Ansage zu "Promise". Und genau so dünn klingt dann auch diese Version. Selbst Hits wie "Love burns" und "Red eyes and tears" wollen nicht so richtig zünden. Schöne Überraschungen gibt es aber auch, darunter "Dirty old town", ein Folksong aus den Vierzigern, der erst durch die Dubliners bekannt wurde. Auch "Six barrel shotgun" und "Spread your love" haben genug Feuer und Wumms, um die Meute anzutreiben. Wahrscheinlich brauchen die drei Herren vom Club einfach eine Weile, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Den großen, furiosen Schlusspunkt setzt eine hingerotzte Version von "Whatever happened to my Rock and Roll (Punk song)" und bestätigt, dass man doch nicht bloß geblendet war vor Glück beim letzten Konzertbesuch. Sie können es doch!

Und der Black Rebel Motorcycle Club wäre nicht der Black Rebel Motorcycle Club, wenn er nicht auch gleich ganz dick auftragen würde. So enthält das große Paket nicht nur die Live-CD, sondern auch eine zweistündige DVD mit Konzertmitschnitten aus Glasgow, Dublin und Berlin, auf der die Herren weitgehend das machen, was sie am besten können: cool in der Gegend herumstehen, sich kaum bewegen und trotz aller Lässigkeit doch irgendwie Töne aus den Instrumenten und den befluppten Mundwinkeln herauspressen. Und doch wird man den Verdacht nicht los, dass das Visuelle im Vordergrund steht und die CD nur eine Dreingabe ist. Schade eigentlich. Obendrauf gibt es noch einen weiteren Bildträger mit allerlei Krimskrams, darunter ein Einblick in die Studio-Sessions von "Howl", den Kurzfilm "American X" sowie ein schick bebildertes, 48seitiges Booklet.

Erst einmal durchatmen also. Und dann zusammenfassen: Auch wenn die CD nicht so mitreißend geworden ist, wie es ein Konzert der Band sein kann, handelt es sich doch um ein schönes Gesamtpaket. Wobei man über Sinn und Unsinn von Livemitschnitten nach wie vor streiten kann und auch der Club wenig Erhellendes zum Thema beiträgt. Außer vielleicht den Eindruck, dass die CD einzeln betrachtet eher unnötig ist. Da "Live" aber noch mehr zu bieten hat und Konzert-DVD und Aufmachung mit weitaus mehr Hingabe gestaltet wurden, kann man hier ruhig einmal zugreifen. Einen wirklichen Eindruck davon, wie sich ein Auftritt des Trios anfühlt, bekommt man jedoch nicht. Aber zahlt immerhin nur die Hälfte des Ticketpreises. Und hat dafür endlich einmal wieder ein dickes Ding im Regal stehen.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dirty old town
  • Spread your love
  • Whatever happened to my Rock and Roll (Punk song)

Tracklist

  • DVD 1
    1. Berlin
    2. Weapon of choice
    3. Rise or fall
    4. 666 conducer
    5. Ain't no easy way
    6. Weight of the world
    7. Stop
    8. All you do is talk
    9. Red eyes and tears
    10. As sure as the sun
    11. American X
    12. Spread your love
    13. Love burns
    14. Mercy
    15. Dirty old town
    16. Promise
    17. Six barrel shotgun
    18. Whatever happened to my Rock and Roll (Punk song)
    19. Fault line
    20. Took out a loan
    21. The show is about to begin
    22. Heart and soul
  • CD 1
    1. Weapon of choice
    2. Rise or fall
    3. 666 conducer
    4. Ain't no easy way
    5. Berlin
    6. Red eyes and tears
    7. Love burns
    8. Mercy
    9. Dirty old town
    10. Promise
    11. Six barrel shotgun
    12. Spread your love
    13. Took out a loan
    14. Whatever happened to my Rock and Roll (Punk song)

Gesamtspielzeit: 191:42 min.

Threads im Plattentests.de-Forum