Benjamin Biolay - La superbe

Benjamin Biolay- La superbe

Naïve / Indigo
VÖ: 23.10.2009

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Boulevard Bio

Man kann es sich schon denken. Man hat es sich ja eigentlich schon immer gedacht: Dass einer, der als einzig möglicher Nachfolger Serge Gainsbourgs gilt, irgendwann einen gewissen Hang zum Größenwahn entwickelt. Dass er sich mal eben den Luxus leistet, ein Doppel-Album mit 22 Stücken zu veröffentlichen und das Epos dann auch noch "La superbe" nennt, was übersetzt so viel heißt wie "Das Prachtvolle". Oder auch "Der Hochmut". Benjamin Biolay behauptet jedoch, was allerdings kein handelsübliches Wörterbuch bestätigen kann, dass "La superbe" auch "Die Würde" bedeutet. Würde aber sogar einen Sinn ergeben: Denn auf diesem Album in Spielfilmlänge geht es darum, das Drehbuch des eigenen Lebens mit Würde zu tragen. Biolay, der mittlerweile für wirklich jeden Künstler, der in Frankreich Rang und Namen hat, komponiert, arrangiert oder produziert hat, erzählt in knapp 95 Minuten, und an manchen Stellen etwas zu ausführlich, die Geschichte einer gescheiterten Beziehung - indem er einen emotional turbulenten Monat Revue passieren lässt. Und alles läuft auf "Reviens mon amour" hinaus. Darauf, die Liebe wieder anzulocken. Eine neue.

Persönlich, aber nicht autobiographisch seien diese Lieder, was man Biolay natürlich überhaupt nicht abnimmt. Zu offensichtlich sind die Parallelen zu seiner Trennung von Gattin Chiara Mastroianni, auf die sich die Boulevardpresse ähnlich gestürzt hat, wie auf Carla Brunis olle Nacktfotos. Selbstverständlich wird die verlorene Liebe auf "La superbe" mit schönster Melancholie betrauert, aber dass Biolay an seiner neuen Freiheit auch durchaus Gefallen gefunden hat, zeigt ein weiterer Schlussstrich, den er nach seinem hervorragenden letzten Album "Trash yéyé" gezogen hat: Er sagte dem Major-Label adieu und macht nun bei einer Indie-Plattenfirma, die den schönen Namen Naïve trägt, nur noch das, worauf er Lust hat. Biolay muss schließlich nichts mehr beweisen. Vielleicht verfiel er gerade deswegen in eine Art hyperaktive Kreativität: 56 Lieder hatte er für "La superbe" aufgenommen und gab 34 davon den Laufpass. Die restlichen 22 wurden dramaturgisch raffiniert sortiert, angefangen mit dem Titeltrack, der mit ausschweifenden Streichern, äußerst potenten Beats, einem gut geölten Saxophon und dieser beinahe lasziven Flüsterstimme zugleich Vorschau und Rückblick ist. "Quelle aventure!" - "Welch ein Abenteuer!", singt Biolay.

Auch musikalisch begibt Monsieur Biolay sich auf neue Wege: Stücke wie "15 août", "Si tu suis mon regard", "L'espoir fait vivre" oder "Prenons le large" huldigen dem britischen Pop der späten Siebziger und frühen Achtziger - The Smiths, XTC, New Order, Joy Division. "Padam" hat seine Wurzeln im HipHop, der "Night shop" befindet sich auf der "Penny Lane", und "La toxicomanie" präsentiert sich als Cool-Jazz-Hommage an Chet Baker. Dass Biolay einerseits hinreißende Piano-Chansons wie "Ton héritage" im Repertoire hat, andererseits aber auch mit Vergnügen eskaliert, beweisen die Synthie-Dance-Nummer "Assez parlé de moi" und das direkt im Anschluss folgende Punk-Energiebündel "Buenos Aires", dem es tatsächlich auch noch gelingt, Reggae-Elemente und ein Sample aus den Zwanziger Jahren mit der Stimme des berühmten Tangosängers Carlos Gardel unterzubringen. Am schönsten sind aber die vertonten Schriftstücke: die umrahmenden Briefe vom "15 août" und "15 septembre", und vor allem die "Brandt rhapsody" - das Herzstück von "La superbe" am Ende von CD1. Biolay und Gastvokalistin Jeanne Cherhal lesen darin abwechselnd Kühlschrank-Post-It-Zettel vor, die auf ihre ganz spezielle Weise die Chronologie einer Beziehung nachzeichnen. Die zweite CD wäre gar nicht mehr nötig gewesen. Aber Biolay sollte recht behalten: Welch ein Abenteuer.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • La superbe
  • Padam
  • Ton héritage
  • Si tu suis mon regard
  • La toxicomanie
  • Brandt rhapsody
  • Reviens mon amour

Tracklist

  • CD 1
    1. La superbe
    2. 15 août
    3. Padam
    4. Miss Catastrophe
    5. Ton héritage
    6. Si tu suis mon regard
    7. Night shop
    8. Tu es mon amour
    9. Sans viser personne
    10. La toxicomanie
    11. Brandt rhapsody
  • CD 2
    1. L'espoir fait vivre
    2. Prenons le large
    3. Tout ça me tourmente
    4. Assez parlé de moi
    5. Buenos Aires
    6. Raté
    7. Lyon presqu'île
    8. Mélancolique
    9. Reviens mon amour
    10. Jaloux de tout
    11. 15 septembre

Gesamtspielzeit: 94:22 min.

Threads im Plattentests.de-Forum