Banner, 120 x 600, mit Claim

Katatonia - Night is the new day

Katatonia- Night is the new day

Peaceville / Edel
VÖ: 06.11.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Begeisterung

Natürlich ist das Klischee, düstere Musik dürfe nur im Herbst oder Winter gehört werden, so ausgelutscht wie die vermeintliche Pflicht, derartige Klänge unter dem Kopfhörer genießen zu müssen. Aber ebenso natürlich passen diese Stereotypen wie die Faust aufs Auge auf eine Band, die seinerzeit letztlich nur durch ihre schwedische Herkunft davon abgehalten wurde, zu den "Peaceville Three" zu gehören, dem großen Triumvirat des englischen Doom-Death-Metal, namentlich Paradise Lost, Anathema und My Dying Bride. Insbesondere, weil die musikalischen Entwicklungen weg vom ungehobelten Todesblei zu feiner ziselierten Klängen durchaus parallel verlaufen sind.

Im Unterschied zu den Bands von der Insel waren Katatonia bislang jedoch imstande und in der Lage, die bis dato eingeschlagene Strategie fortzuführen und auszubauen. Und so ist es letztlich nur konsequent, dass an das Vorgängeralbum "The great cold distance", obwohl das kommerziell erfolgreichste im Backkatalog, nur wenig mehr als das Eröffnungsriff von "Forsaker" erinnert. Und was für ein Riff das ist! Donnernd reißt es die Verbindung zu "The great cold distance" nieder, um vom erneut verbesserten Gesang Jonas Renkses weitergetragen zu werden. Beinahe körperlos agiert die Stimme des Frontmanns als fünftes Instrument.

Hier und auf den folgenden beiden Tracks passieren nicht weniger als die emotionalsten, nahegehendsten, berührendsten Momente des Genres seit langer Zeit. Wenn Renkse im Refrain zu "The longest year" die Arme ausbreitet, kniet der Hörer ergriffen nieder. Für solche Melodien würden andere Bands töten. Ja, das ist bombastisch. Nein, das ist auf keinen Fall kitschig. Dass "Idle blood" auch auf der Opeth-Großtat zu "Damnation" als Highlight zu verzeichnen wäre, passt da nur ins schwarz gemalte Bild.

Denn "Night is the new day" ist immer noch Düster-Rock in reinster Form. Daran ändern auch die leicht frickeligen Polyrhythmen von "Liberation" nichts. Und wem bei den vor Kälte zitternden Keyboard-Klängen auf "The promise of deceit" keine Gänsehaut den Rücken herunterläuft, der dürfte selbst an der bandnamensgebenden psychomotorischen Störung leiden. Auch wenn Prognosen schwierig und Verallgemeinerungen immer schlecht sind: Mit dieser Platte reißen Katatonia die Verbindung zur Vergangenheit in weiten Teilen ab. Das ist auf der einen Seite mutig, auf der anderen Seite letztlich nur konsequent. Der Ton gewordene Hilfeschrei des Refrains von "Nephilim", dem wohl letzten reinen Doom-Song der Band, verhallt im Nichts. Und erst lange nachdem der letzte Akkord des zu Tränen rührenden "Departer" verhallt ist, wird der eingangs erwähnte Kopfhörer abgenommen. Ergriffen. Und doch begeistert.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Forsaker
  • The longest year
  • Idle blood
  • Departer

Tracklist

  1. Forsaker
  2. The longest year
  3. Idle blood
  4. Onward into battle
  5. Liberation
  6. The promise of deceit
  7. Nephilim
  8. New night
  9. Inheritance
  10. Day and then the shade
  11. Departer

Gesamtspielzeit: 48:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

boneless

Postings: 3154

Registriert seit 13.05.2014

2020-03-26 21:21:22 Uhr
Theoretisch kann man von Katatonia alles kennen, denn bis auf die für mich komplett belanglose letzte Platte haben die nichts schlechtes veröffentlicht. Du darfst also gern noch Tonight's Decision, Discouraged Ones und Dance of December Souls probieren. ;)

Oceantoolhead

Postings: 1539

Registriert seit 22.09.2014

2020-03-26 17:21:07 Uhr
1. Night is the new day
2. the great cold distance
3. viva emptiness
4. the fall of hearts
5. last fair deal gone wrong
6. Dead End Kings
7. Brave Murder Day

Mehr kenn ich noch nicht. Gibts irgendeine Platte die ich übersehen habe, man aber unbedingt hören sollte ?

velvet cacoon

Postings: 191

Registriert seit 31.08.2019

2020-03-26 16:19:55 Uhr
Night is the new Day 8
Dead End Kings 9
The Fall of Hearts 8

boneless

Postings: 3154

Registriert seit 13.05.2014

2020-03-26 16:10:18 Uhr
Passt auch, ich bezog mich aber auf diese Version.

Zappyesque

Postings: 398

Registriert seit 22.01.2014

2020-03-25 23:40:26 Uhr
Diese hier müsste das sein oder: https://www.amazon.de/gp/aw/d/B004QK6TYQ/ref=ox_sc_act_image_1?smid=A3JWKAKR8XB7XF&psc=1
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify