Beast - Beast

Beast- Beast

Universal
VÖ: 13.11.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Der WOW-Effekt

Das erste Statement des Weißen Hauses zum Nobelpreis des derzeitigen amerikanischen Präsidenten war schlicht und ergreifend. Eine E-Mail, drei Buchstaben - WOW. "Beast", das Debüt des kanadischen Duos Betty Bonifassi und Jean-Phi Goncalves, verlangt ebenfalls kräftig nach dieser knackigen Äußerung. Mit ihren zwölf Tracks schütteln Beast die Musikszene durch wie ein besessener Barkeeper auf Speed seine Lieblings-Cocktails. Sängerin Bonifassi hat eine derart betörende Stimme, dass sie ihre Hörer mit einer bemerkenswerten, damenhaften Leichtigkeit durch ein akustisches Labyrinth aus verschiedenen Stilen führt: Egal ob fette Lyrics oder feschen Sound, Trip Hop, Jazz, Elektro, Rock - "Beast" hat es alles.

"Mycrocyte" klimpert sich leise heran, bis der Beat einsetzt und Bonifassi im rüden HipHop-Style loslegt. Dabei nimmt sie so gewissenhaft auf jazzige Elemente Rücksicht, dass sich der Track trotz dieser offensichtlichen Kontraste zu einem großen bunten Ganzen fügt. Auch "Mr. Hurricane" ist ein großartiger Song. Wie der Titel vermuten lässt, spuckt er in Windeseile lässig Kick-Ass-Riffs heraus, welche sich augenblicklich in wahnsinnigen Hüftschwüngen äußern. Die Gospeleinsätze im Refrain fordern dann in der Menge den absoluten Abgeh-Tribut, und es besteht die Gefahr von spontanen, gemeinsamen synchronen Tanzeinlagen wie aus einem Highschoolfilm. "Finger prints" pumpt beständig den Beat durch die Anlage, bringt die Boxen zum Vibrieren, bis kurz vor deren Leistungslimit, und spätestens nach den ersten Tönen der Sängerin starrt die Crowd gebannt auf die Eingangstür. Denn dieser Sound hätte auch aus einem Bond-Movie stammen können, und vielleicht erscheint er ja gleich, Mr. 007 höchstpersönlich, um im Takt der Musik seinen gestählten Körper auf der Tanzfläche zu schütteln und nicht zu rühren.

"Ashtray" holt den Hörer ganz schnell wieder zurück auf den dumpfen Teppich der schnöden Realität, wenn durch diesen Song innerhalb von ein paar Minuten ganze Leben in Frage gestellt werden: "I used to think it was all about me / I used to suffer through everything / I used to lose and I lose again / Now I'm dying like a cigarette in an ashtray." Tiefgründig. Poetisch. Hach. Es ist halt wirklich einfach WOW, dieses "Beast". Und wenn die Tracks nach Dauergenuss und im Gesamtkonzept immer ähnlicher zu werden scheinen, so sollte man das Album einfach wie einen Cocktail genießen, Schluck für Schluck. So lässt sich der WOW-Effekt leicht konservieren. Haut also schnell diese drei kleinen Buchstaben in die Tasten und schickt die Message durch die Lande. Beast up your life. Besser ist das.

(Janine Luzak)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Mr. Hurricane
  • Satan
  • Ashtray

Tracklist

  1. Devil
  2. Finger prints
  3. Microcyte
  4. Interlude 1
  5. Mr. Hurricane
  6. Out of control
  7. Ashtray
  8. Dark eyes
  9. City
  10. Arrow
  11. Interlude 2
  12. Satan

Gesamtspielzeit: 40:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Watchful_Eye
2009-11-24 01:17:48 Uhr
Oh sry Doppelpost..
Watchful_Eye
2009-11-24 01:17:01 Uhr
Oh hätte nicht gedacht, dass die noch auf Plattentests vorgestellt werden. 7/10 passt schon so, vlt sogar eher 6/10, ist aber trotzdem nicht negativ gemeint.

Das Album als Ganzes fand ich jetzt nicht soo fesselnd, aber "Ashtray" und "Mr. Hurricane" sollte man sich echt mal anhören.

"Mr. Hurricane" ist ein echt cooler Popsong und "Ashtray" hat etwas an sich, was die Internetgemeinde gerne als "epic" bezeichnet ;-) .
Watchful_Eye
2009-11-24 01:16:46 Uhr
Oh hätte nicht gedacht, dass die noch auf Plattentests vorgestellt werden. 7/10 passt schon so, vlt sogar eher 6/10, ist aber trotzdem nicht negativ gemeint.

Das Album als Ganzes fand ich jetzt nicht soo fesselnd, aber "Ashtray" und "Mr. Hurricane" sollte man sich echt mal anhören.

"Mr. Hurricane" ist ein echt cooler Popsong und "Ashtray" hat etwas an sich, was die Internetgemeinde gerne als "epic" bezeichnet ;-) .
mars
2009-11-23 13:41:33 Uhr
ziemlich tolle Band. Wundert mich, dass zu denen nicht mehr geschrieben wird. Erinnert mich vom Groove her an The Dead Weather, dann wieder eher wie die Gorillaz. Auf jeden Fall sehr interessant. Die Musik ist ziemlich retro mit den ganzen Rapparts und so und die Frau betört durch eine kraftvolle Stimme. Ein kleines Müsterchen: http://www.youtube.com/watch?v=UtmI38Scazw&feature=related
fdasnfsdanfa,m
2009-10-23 15:43:51 Uhr
ziemlich toll,oder?
single: http://www.lastfm.de/music/Beast/+videos/29020939
live: http://www.lastfm.de/music/Beast/+videos/28688523
album: http://www.lastfm.de/music/Beast/Beast
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify