Dead Man's Bones - Dead Man's Bones

Dead Man's Bones- Dead Man's Bones

Anti / Indigo
VÖ: 09.10.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Die Monster WG

Vielleicht sind es nur die Vorurteile. Kann ja sein. Schließlich sind die Menschen schier zerfressen davon. Und so ist es gut möglich, dass die ganzen armen Schauspieler nichts dafür können. Hollywoodstar X nimmt ein Album auf und wird von Presse und Publikum in der Luft zerrissen, TV-Darstellerin Y veröffentlicht ihre erste Single und niemand will so richtig Beifall klatschen. Pff, ja, klar. Vorurteile. Meistens liegt es dennoch ganz klar daran, dass sich die betreffende Person zumindest eines ihrer beiden neuentdeckten "Talente" schlicht einredet. Als ob man Jeanette Biedermanns Musik gut finden würde, wenn sie ihre Nase nicht in alle Kameras südlich des Privatsender-Äquators gehalten hätte! Das ist Unsinn! Nimmt man dann andererseits einen Schauspieler wie Ryan Gosling, tut sich nicht umsonst der riesige Äpfel-und-Birnen-Vergleich auf. Der macht seine Sache gut. Beide. Film und Musik.

Denn Gosling steht für die eine Hälfte von Dead Man's Bones. Die andere ist Zach Shields. Die beiden Männer kennen sich, weil sie zufällig mal mit Schwestern zusammen waren (was sie beide mittlerweile nicht mehr sind), und da fanden sie sich so sympathisch (was sie sich immer noch sind), dass sie eine Band ins Leben riefen (in der sie immer noch spielen). Ursprünglicher Gedanke war, eine Oper auf die Beine zu stellen, über Monster, Halloween, Grusel, Grauen und mit viel Gänsehaut. Als die beiden merkten, dass dies ein schwieriges Unterfangen war, beließen sie es bei einem Album. So viel Bodenständigkeit muss so mancher Kollege in holy Hollywood erst noch lernen. So brachten es Gosling, Shields und der Kinderchor des Silverlake Conservatory of Music, der eigens für die Aufnahmen engagiert wurde, auf ein geradezu monströses Debüt, das komplett in Eigenregie entstand. Jedes Klatschen, jedes Instrument, ja, sogar jeder noch so kleine Schnipser kommt von Herzen. Und wenn sie die Instrumentierung vielleicht vorher nicht beherrscht haben - so haben sie es im Studio eben gelernt. Ja, Kinder, das ist noch echte Musik.

Wer das muntere Treiben bereits im Vorfeld verfolgt hat, wird einerseits überrascht sein, dass es nicht alle Demos auf das Album geschafft haben, und andererseits, dass jene Songs, bei denen dies der Fall war, nun ganz anders klingen. "In the room where you sleep" etwa, für das vor einiger Zeit eigens ein Video erstellt wurde, klingt in der bearbeiteten Version deutlich poppiger, mit ein paar verrückten Loops hier und da, während der ehemals recht vordergründige Kindergesang komplett ins Nirvana verbannt wurde. "Buried in water" ist fast schon zu düster, um für eine minderjährigenfreundliche Halloween-Geschichte zu taugen, stattdessen gibt es hier mehr Saures als Süßes und einen Gosling, der das Gesangstalent seiner tiefen Stimme eindrucksvoll unter Beweis stellt. Nach dem nicht nur vom Titel her eher lustigen "My body's a zombie for you" darf auch Shields an Mikrofon, und das Mitklatsch- und Mitmachtreiben bei "Pa pa power" ist, elektronisches Piano inklusive, nicht nur Dank des wortwörtlichen Gewitters zur Mitte hin ein echtes Highlight. "Paper ships" wurde im Vergleich zum wunderschönen Demo hingegen kaum geändert und bleibt einer der wenigen, rundum ehrlichen balladesken Songs des Albums. Zum Schluss gibt es dann noch einen kurzen, aber sehr gelungenen Abschluss mit "Flowers grow out of my grave", und bitte, wer sich das nun bildlich vorstellen mag: Sie leben. Sie blühen. Ein echtes Happy End.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • My body's a zombie for you
  • Pa pa power
  • Paper ships
  • Lose your soul
  • Flowers grow out of my grave

Tracklist

  1. Intro
  2. Dead hearts
  3. In the room where you sleep
  4. Buried in water
  5. My body's a zombie for you
  6. Pa pa power
  7. Young & tragic
  8. Paper ships
  9. Lose your soul
  10. Werewolf heart
  11. Dead man's bones
  12. Flowers grow out of my grave

Gesamtspielzeit: 44:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3166

Registriert seit 14.05.2013

2020-10-15 23:18:30 Uhr
Elf Jahre später und ich höre es immer noch sehr gern. Schade, dass es bei diesem einen Album geblieben ist (was ich auch beim noch etwas älteren Debüt von Little Joy sehr bedauere).

2011-12-29 14:21:28 Uhr
Das Talent von Ryan Gosling ist beängstigend!
Was kann der Typ eigentlich nicht?
bier am fuß
2010-11-30 19:48:48 Uhr
Wie wahnsinnig ist bitteschön "Lose your soul"?

wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig wahnsinnig schön.
novemberfliehen
2010-11-30 19:44:47 Uhr
Wie wahnsinnig ist bitteschön "Lose your soul"? Selten sowas schauriges aber gleichzeitig tanzbares gehört. Tom Waits, Anywhen und die neue Get Well Soon.. wundervoll (zumindest dieser Song).
Arome
2010-08-26 16:28:49 Uhr
http://pitchfork.com/tv/#/musicvideo/6955-dead-mans-bones-pa-pa-power-anti-
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify