Weezer - Raditude

Weezer- Raditude

Geffen / Universal
VÖ: 30.10.2009

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Rentenbescheid

Eigentlich war Rivers Cuomo immer schon zu alt für den Scheiß. Mitte der Neunziger machten er und seine Band Weezer sich zwei Platten lang so nackig, man hätte gleich die Klamotten dazu kaufen müssen. Cuomo, Typ Dreikäsehoch, Sextanerblase und im Leben noch keine drei Tage Bart, schrieb Junge-trifft-Mädchen-Songs, kreuzte sie mit seinen Geek-Fantasien und ließ seine Mitmusiker dazu die naivsten Akkord-Folgen seit den Everly Brothers greifen. Selbst Interview-Termine machten ihn aufgeregt, als wären es erste Dates - und das mit knapp dreißig. Man musste ein Furzkissen präparieren, wollte man ihm einen Ton entlocken.

Heute, zu Lebzeiten von Weezers aktueller Platte "Raditude", ist Cuomo immer noch Typ Dreikäsehoch, Sextanerblase und jetzt verheiratet, schreibt unter anderem Junge-trifft-Mädchen-Songs und traut sich alleine ohne Schwimmärmchen bis zu Katy Perry raus. Jene Pfarrerstochter Katy Perry, der Cuomo demnächst bei deren nächstem Album aushelfen will - und das schon mit knapp vierzig. Schwer zu sagen, ob irgendwo in diesen Zeilen der Hund, pardon, Grund dafür begraben liegt, warum "Raditude" so ist, wie es ist. Was jedenfalls bleibt von früher, das ist Cuomos Kassen-Gestell, das mittlerweile mit seinen Ohren zum Markenzeichen verwachsen ist. Und die naiven Akkord-Folgen, denen keine Rammstein-Edition von "Guitar Hero" etwas vormachen könnte. Das war's dann aber auch fast schon.

Drei Songs ist man drin in diesem "Raditude", der neuen Weezer-Platte, da hat man sie bereits fast alle gesehen: die Schubidus, Dadü-dadas und Dee-dee-na-na-nas, mit denen Weezer dahin wollen, wo sie sich selbst vor fünfzehn Jahren kaum hingetraut hätten: den Abspann einer Kuppel-Show auf MTV, die Klatschspalten der Gossip-Magazine und den Soundtrack der nächsten Teenager-Schmonzette, die den Boxoffice-Rekord sprengt. Damit das mal klar ist: Pop waren Weezer zum Glück schon immer, versehentlich. Nur klingen sie heute absichtlich so. Folglich muss "Raditude" mitunter schon mal eine Frechheit sein. Vor allem für jene, die Cuomo noch so konservieren wollen, wie er mit Mitte zwanzig mal war: so schüchtern, dass er seinen eigenen Song-Ideen nicht länger als drei Sekunden in die Augen schauen konnte. Wenn Leute zwischen knapp 30 und 45 heute zu den Bratgitarren während "On the mall" ihre Schnüffeltücher testen, dann vielleicht nur deshalb, weil Cuomo das Stück nicht geschrieben hat. Sondern Band-Kumpel Pat Wilson. Der ist immer noch ganz der Alte, leitet formidabel zur formidablen Cuomo-Ballade "I don't want to let you go" über - und Cuomo wiederum lässt "Raditude" im Bonus-Track schließlich so ausklingen, wie eine B-Seite der Rentals. Von uns aus.

Davor muss jeder, der die letzten drei, vier Weezer-Platten ohne Radio auf Nachtschicht war, etwas tun, das er vorher so nicht getan hat: sich mit Durchschnitt zoffen. Und ein paar Hiebe schlucken. "The girl got hot" und "Tripping down the freeway" sind von selben Jahrgang Powerpop, der auch die letzten Alben von The All-American Rejects oder Fall Out Boy kaum im Wert gesteigert hätte. Die Refrains sind reine Formsache, der Sitar-Einsatz in "Love is the answer" im Vergleich zur Rachel-Haden-Einwechslung auf der letzten Ozma-Platte der klare Verlierer. Vor allem in "Can't stop partying" schieben Weezer eine üble Nummer rund um Filmriss, Beats und Dosenbier, die selbst bei einer WG-Sause von Bloodhound Gang, Paris Hilton und Jackie Treehorn maximal backstage gelaufen wäre. Wer auch immer hier zuließ, dass sich Cuomo vor seinem Treffen mit Lil Wayne genug Mut angesoffen hat, um das durchzuziehen, soll sich bitte gar nicht erst bei uns melden. Für den Scheiß sind nämlich auch wir zu alt.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In the mall
  • I don't want to let you go

Tracklist

  1. (If you're wondering if I want you to)I want you to
  2. I'm your daddy
  3. The girl got hot
  4. Can't stop partying
  5. Put me back together
  6. Trippin' down the freeway
  7. Love is the answer
  8. Let it all hang out
  9. In the mall
  10. I don't want to let you go
  11. Turn me round

Gesamtspielzeit: 37:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 17130

Registriert seit 07.06.2013

2018-11-21 15:34:19 Uhr
Bis baldi.

The MACHINA of God

Postings: 17130

Registriert seit 07.06.2013

2018-11-21 15:34:00 Uhr
5/10 zum Abschluss. Insgesamt bleib ich wohl bei der 5,6/10. Klasse Anfang, dann der Tiefpunkt, dann fast nur Mittelmaß.

Croefield

Postings: 1105

Registriert seit 13.01.2014

2018-11-21 15:33:47 Uhr
So, es ist weiterhin kein gutes Album, aber es gibt durchaus sehr gute Songs, gerade in der ersten Hälfte.
Es war schön, aber jetzt muss ich los. Und das mit (If You're Wondering...-Ohrwurm. Schön.

Croefield

Postings: 1105

Registriert seit 13.01.2014

2018-11-21 15:31:57 Uhr
Aber irgendwie ist der so banal lahm, dass ich "Turn Me Round" mal 'ne 5,5/10 gebe. Stumpf ist Trumpf. Und der klingt übrigens auch schön schäbig, passt nicht zum Album, aber es steht dem Song doch besser.

Croefield

Postings: 1105

Registriert seit 13.01.2014

2018-11-21 15:30:05 Uhr
Klingt bis jetzt wie sehr langsame Green Day
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify