Regurgitator - Eduardo and Rodriguez wage war on t-wrecks

Regurgitator- Eduardo and Rodriguez wage war on t-wrecks

Eastwest / Warner
VÖ: 24.09.2001

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Zahnlose Wiederkäuer

"Scheiße, der CD-Player ist im Eimer!" Gleich beim ersten Track von "Eduardo and Rodriguez wage war on t-wrecks" fliegen uns abhackte Beats, durchgedrehte Samples und stolpernde Raps um die Ohren. "C'mon" spuckt, stottert und knattert wie ein hypermoderner Düsenjet, dem Regurgitator allerdings einen rostigen Zwei-Takter eingebaut haben. Nach jedem Motor-Aussetzer wartet eine neue Überraschung, bis der Track mit Grooves und Gimmicks derart zugekleistert ist, bis er vor lauter Schreck aus der Spurrille hüpft. Wer derart im Schatten der Beastie Boys wildert, rennt im Dunkeln halt schon einmal vor die Wand.

Doch die überbordende Experimentierlust der selbsternannten Wiederkäuer von down under beschränkt sich nicht nur auf mäßig inspiriert durchgequirlten HipHop. Um die Ecke lauern Elektro, Dub und Metal genauso wie Punk und Funk. Ein süßlicher Ohrwurm über einen Familienvater als Teilzeit-Pornostar ("Superstraight") wäre bei Smash Mouth genauso wenig aufgefallen wie der mehr aufgeregt denn aufregend hingerotzte Stomper "Future is plastic" bei der Bloodhound Gang. Das fröhlich vom Weltuntergang erzählende "Fuck the goddamn world" soll wohl augenzwinkern, regt aber nur zum beherzten Gähnen zu den altbackenen Offbeats an. Zu groß ist das Nebenher der Ideen, und selbst Produzentenlegende Andy Gill (Gang Of Four) gelingt es nicht, für einen gemeinsamen Nenner zu sorgen.

Daß die drei Australier gerne spaßfrei herumalbern, während sie von den Freuden von Viagra ("The man") oder gefräßigen Polizisten ("Fat cop") berichten, paßt ins holpernde Bild. "There's food on the table / There's food in your car / There's food in your face even hours after dark" heißt es, doch kein Witz-Krümel bleibt hängen. Zudem fällt Regurgitator zur Untermalung ihrer konfusen Stil-Wilderereien außer pensionierten Loops wenig ein. Zur Unterstützung holt man zwar noch das eine oder andere altgediente Funkmetal-Riff aus dem Ruhestand zurück, aber dennoch hat der nette Kappenträger von nebenan seine Ohren schon inspirierter durchpusten lassen. Da helfen auch musikalische Grüße aus Polynesien, zurückgelehntes Easy Listening, derb zerrendes Geriffe und wilde Sample-Verwurstungen im Dutzend wenig. Auf der Flucht vor den Schubladen haben sich Regurgitator in eine Sackgasse manövriert.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Superstraight
  • Astronaut barbecue party

Tracklist

  1. C'mon
  2. Fat cop
  3. Superstraight
  4. Hullaballo
  5. Head 1 psycho
  6. Future is plastic
  7. Fuck the goddamn world
  8. Famous
  9. Spooky interlude
  10. Nothin ever happens
  11. Corpse xplosion
  12. Astronaut barbecue party
  13. The man : part 1
  14. The man : part 2

Gesamtspielzeit: 44:37 min.

Bestellen bei Amazon