3OH!3 - Want

3OH!3- Want

Photo Finish / Warner
VÖ: 23.10.2009

Unsere Bewertung: 2/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Sonnenbankenkrise

Wie schwer ist es heute noch, schlechte Musik zu machen? Also, so richtig schlechte? Kaum hat da wer seine Gitarre untergeklemmt und sich im Wald beim Covern von Fleet Foxes gefilmt, stehen die ersten Blogs und Magazine Kopf. Im modernen Alltagskrach erscheint jede noch so kleine Melodie als Kunst. Doch da hat sich etwas nur versteckt, um mit aller Macht zu beweisen, dass der Alltagskrach auch weitaus angenehmer sein kann als so manches, das sich gerne als Musik verkaufen möchte.

Sind Sauf- und Weibergeschichten gemischt mit Allerweltsplattitüden im Alltag schon unerträglich, setzt das Debut von 3OH!3 noch einen drauf. Stumpfe Kirmeskasperbeats wollen sich ausgebufft geben, wirken aber einfach nur affig in ihrer aufgesetzten Aggressivität. So etwas wäre vielleicht verzeihbar, wenn wenigstens der Aufbau der Songs spannend wäre, jedoch sind diese berechenbarer als das Einmaleins. Die Beats sind aalglatt produziert und vollkommen vorhersehbar. Es wird alles stumpfsinnig aneinander gereiht. Das Bumbum von "Coloradosunrise" ist peinlich angestaubt und hüftsteif. Der direkte Weg ist nun einmal nicht immer beste.

Dazu noch Weisheiten wie "And I am, what I am, what I am, what I am a trainwreck", und die Oberflächlichkeit wird zum Prinzip erhoben. Einziger kleiner Lichtblick ist "Still around", aber es ist auch nicht wirklich schwer, positiv aufzufallen neben den restlichen Stücken. Doch die Phrasendrescherei bleibt auch die gleiche wie vorher: "Cause this life is anything but certain / When they close the final curtain." Einzig das Klavier in dem Song wirkt ausnahmsweise nicht hassenswert, aber keine Panik: Nur wenige Minuten später wird ein Hinterherpfeifen wieder sämtliche Abneigung auf sich ziehen, welches als rhythmisches Element eingebaut wurde.

Es fehlt einfach das entscheidende Augenzwinkern, der doppelte Boden. Der Witz an so einer Sache scheint vollkommen an dem Duo vorbei gezogen zu sein. Es ist in der postmodernen Welt schon eine Leistung, eine Platte zu veröffentlichen, die so gar keinen Sinn ergeben will. Substanzlos blubbern die Fürze von "Want" im mit Champagner gefüllten Whirlpool, lassen sich im Münzmallorca das Selbstbewusstsein bräunen. "Is it getting hot in here or is it just me?" 3OH!3 eiern besoffen rum, ohne zu merken, dass sie sich längst eingepisst haben. Party is over.

(Björn Bischoff)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Still around

Tracklist

  1. Tapp
  2. Punkb*tch
  3. Don'ttrustme
  4. Chokechain
  5. Imnotyourboyfriendbaby
  6. Icantdoitalone
  7. Starstrukk
  8. Richman
  9. Photofinish
  10. Stillaround
  11. Hollertilyoupassout
  12. Coloradosunrise
  13. Starstrukk (featuring Katy Perry)
  14. Donttrustme (Bennyblancoremix)
  15. Stillaround (Bigmix)

Gesamtspielzeit: 49:34 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum