RX Bandits - Mandala

RX Bandits- Mandala

Sargent House / Soulfood
VÖ: 18.09.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Strukturwandel

Eine typische Ska-Band Ende der Neunziger: fünf Typen aus der Stadt der Engel, die sich zunächst The Pharmaceutical Bandits nannten und auf dem Höhepunkt des Ska- und Punk-Revivals ihr Debütalbum "Those damn bandits" veröffentlichten. Etwas später ging ihnen nicht nur der erste Teil des Bandnamens verloren - den sie durch das sehr viel handlichere "RX" ersetzten -, sondern Stück für Stück auch die Bläserfraktion. Blöd für eine Ska-Band, aber die RX Bandits machten das Beste daraus, und aus der Not wurde eine Tugend.

Zwölf Jahre nach "Those damn bandits" erscheint nun "Mandala". Die Band ist mittlerweile nur noch zu viert und von Ska und Punk ist hauptsächlich die Attitüde geblieben. Stattdessen erwartet den Hörer ein Ritt durch alle Höhen und manche Niederungen des Prog, von The Mars Volta bis Muse und von Genesis bis Gewaber. Die RX Bandits vermischen dabei moderne mit klassischen Varianten der Rockmusik - und schießen dabei nur ganz selten über das Ziel hinaus.

Gleich der Opener macht klar, wo die Band herkommt. Akkorde und Geschwindigkeit sind Punkrock, die Umsetzung ein wildes Potpourri: Effektverzerrte Frickelsoli wechseln sich ab mit pathosgetränkten Refrains à la My Chemical Romance und einer spacigen Midtempo-Strophe. Das ist viel Stoff auf einmal, und man muss sich erst reinhören. Bevor sich die Struktur der Musik erschließt, braucht es einige Durchgänge. Dann aber wippt der Fuß im sich ständig wechselnden Takt, und immer neue Melodien und Harmonien setzen sich im Gehörgang fest.

Festnageln auf ein Genre lassen sich weder das Album als Ganzes noch die einzelnen Songs. Zu groß ist die Spannweite der gebotenen Musik, zu verschieden die miteinander in Einklang gebrachten Stile: Rock, Reggae, Metal, Ska, Funk, Jazz, Latin-Rhythmen und die drei Akkorde des Punkrock. Die Band um Gitarrist und Sänger Matt Embree macht es sich selbst nicht leicht, und das ist gut so. Ein abenteuerlicher Rhythmuswechsel folgt auf den anderen. "Hope is a butterfly, no net its captor… (Virus of silence)" springt wild zwischen noisigem Stakkato, einer schleppenden Bridge und einem ska-mäßigen Refrain hin und her. Die Bläser fehlen, aber man vermisst sie nicht. Es gibt einfach genug zu hören.

(Maik Maerten)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • My lonesome only friend
  • Hope is a butterfly, no net its captor... (Virus of silence)
  • Bring our children home or everything is nothing

Tracklist

  1. My lonesome only friend
  2. It's only another parsec...
  3. Hope is a butterfly, no net its captor... (Virus of silence)
  4. Hearts that hanker for mistakes
  5. Mientras la veo sonar
  6. March of the caterpillar
  7. White lies
  8. Bury it down low
  9. Breakfast cat
  10. Bled to be free (The operation)
  11. Bring our children home or everything is nothing

Gesamtspielzeit: 52:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 18681

Registriert seit 07.06.2013

2014-03-20 19:31:25 Uhr
Aber obwohl ich Reggae furchtbar finde, liebe ich dieses Album. Das sagt alles.

Muss auch sagen, dass trotz Auftritte meiner absoluten Hassgenres (Ska + Reggea) mir das Ganze ziemlich gut gefällt.
Bleed American
2010-03-06 09:50:19 Uhr
Endlich wieder live zu sehen:

10.06. München - 59:1
11.06. Berlin - Magnet Club
12.06. Köln - Underground
14.06. Hamburg - Grüner Jäger

Freu mich schon enorm auf München, das letzte mal waren die live nämlich wirklich beeindruckend! Karten kosten um die 16€.
rise_phoenix
2009-11-22 21:20:24 Uhr
An alle die probleme beim bestellen der CD haben.

Ich würd mir das über das Label der Band direkt bestellen. Die bieten mehrere Versionen zu unterschiedlichen Preisen(je nach Ausstattung an). Ist gut 6 - 10 Tagen nach der Bestellung in Deutschland. Und für einen absolut vernünftigen Preis.

mfg
Zoltan
2009-11-02 17:34:10 Uhr
...ich warte jetzt schon seit über 4 Wochen, dass das Teil von Amazon geliefert wird! Aber die vertrösten mich jetzt schon zum 4ten Mal mit einer "Lieferverzögerung"!!! *brech*
napoleon dynamite
2009-09-08 11:39:59 Uhr
nein, aber battles könnten auch mal wieder was von sich hören lasssen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify