Afrob - Der Letzte seiner Art

Afrob- Der Letzte seiner Art

G-Lette / Intergroove
VÖ: 04.09.2009

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Rolle rückwärts

Krise, Krise, nichts als Krise. Finanzkrise, Parteienkrise - Rapkrise. Zur Jahrtausendwende erreichte der Boom deutschen HipHops seinen Höhepunkt, in der Mitte der Nuller Jahre kam dann die Mini-(R)Evolution durch die Kollegen mit den schmutzigen Mundwerken - seitdem herrscht mehr oder minder Funkstille. Denn seit das Ghetto-Ding seine Hochzeit hinter sich hat, seit die Bushidos und Sidos ihre Schäfchen ins Trockene gebracht haben, seitdem passiert erschreckend wenig im deutschen Rap. So wie auch die SPD ihre Rolle als soziale Vorkämpferin an Die Linke verloren hat, musste die alte Rap-Garde den Schocker- und Vorbildstatus ins Vorstadt-Ghetto abtreten. Die Parallele funktioniert bis zum Ende: Denn so wie Frank-Walter Steinmeier und seine Genossen noch immer kein Patentrezept gegen den Stimmenverlust am linken Rand haben, fehlt den im Rap verbliebenen einstigen Helden wie Samy Deluxe, Das Bo oder Curse größtenteils die Idee, wie man dem stumpfen Gangster-Geprolle eine intelligentere Form von Rap entgegensetzen kann. Machen wir es kurz: Afrob ist auch nichts Schlaues eingefallen.

Es ist ein Schema zwischen Ratlosigkeit und Weltfremdheit, das sich neuerdings bei den Quasi-Combacks durchsetzt: Einerseits die gleichen Beats, der gleiche Flow, die gleiche Haltung wie anno 1999, nur meistens mit halb so viel Biss und Bock. Auf der anderen Seite die Abgrenzungen, die Belehrungen in Richtung ungewollter Sprechgesang-Nachwuchs, verbunden mit dem Drang, allen mitzuteilen, dass man in den letzten zehn Jahren erwachsen geworden sei. Das wirkt auch bei Afrob so - und zwar in der Konsequenz seltsam blutleer, inkonsistent und irgendwie unzeitgemäß. Zusätzlich springt der Stuttgarter mit Anlauf von Fettnapf zu Fettnapf: Der prollige Sex-Rap von "Schnelle Nr." ist auf völlig andere Art genauso stillos wie die wohl romantisch gemeinte Autotune-Peinlichkeit "Babygirl", und "Sie, ich & sie" erklärt einem nochmal von Grund auf, wie man einen Song schon dadurch versauen kann, dass man die Frau im Refrain mit Soul-Stimme völlig flachen Blödsinn singen lässt. Sowieso: Hat Afrob, der nach eigenem Bekunden "nur Mittlere Reife" hat, beim Texten den Kopf ausgemacht? Inhaltlich war in letzter Zeit kein deutschsprachiges HipHop-Album so flach und schal, hatte keines so wenig zu sagen.

Wat is los? Dichter und Denker auf Richter und Henker zu reimen und das 2009 für clever zu halten, bezeugt eindrucksvoll, wie weit ab vom Schuss Afrob aktuell steht. Da reicht es dann auch nicht, mal das Wörtchen "Obama" unterzubringen, damit einem die Rezensenten politisches Bewusstsein zuschreiben. Eher schafft schon die Politiker-Schelte "Was wollt Ihr?" die von Afrob gewohnte Qualität zwischen schnodderigem Straßenstyle und textlicher Schärfe. Bei den meisten Tracks wird einem aber klar, warum Afrob glaubt, "Der letzte seiner Art" zu sein: So rappt aktuell wirklich kaum noch einer, und das nicht grundlos. Wenn das hier eine neue "Rolle mit Hip Hop" sein sollte, dann ist es eine rückwärts geworden. Die Krisenstimmung hält an.

(Dennis Drögemüller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Was wollt Ihr?

Tracklist

  1. Wo sind die Rapper hin?
  2. Wat is los (feat. Lisi)
  3. Was wollt Ihr?
  4. Schnelle Nr. (feat. Brixx & Dean Dawson)
  5. Babygirl (feat. DJ Rocky)
  6. So lange her (feat. Lisi)
  7. Mein Kampf
  8. Sie, ich & sie (feat. Cassandra Steen)
  9. ASD Comeback (feat. Samy Deluxe)
  10. Mein Ding (feat. Camouflage)
  11. Allein
  12. Gief Konjunkturpaket VI (feat. Jayson Biggz)
  13. Spektakulär 2009

Gesamtspielzeit: 60:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
knorker
2009-11-12 11:34:58 Uhr
der möchte gerne die erste strophe des deutschlandliedes singen. ly.xen würde den mann lieben.
jae
2009-11-12 07:54:25 Uhr
du bist einfach scheiße Fredoy.
Das neue Afrob Album ist einfach das beste das er rausbrachte. Besonders die Beats habens mir angetan.
Fredoy
2009-09-03 16:28:39 Uhr
Als ich Afrob vor einigen Monaten bei McDonalds im Hbf Hamburg gesehen habe, habe ich noch überlegt ihn anzusprechen, weil seine erstes Album wirklich gut war... aber das neue von ihm klingt wie klo.... bah is das schlecht...

wie kann man sich so verschlechtern??? Die Beats klingen so als wenn ich die in 5 Minuten zusammen gebastelt hätte...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Afrob - Push Afrob - Push (2014)

Threads im Plattentests.de-Forum