Mikroboy - Nennt es, wie Ihr wollt

Mikroboy- Nennt es, wie Ihr wollt

Modernsoul / Ministry Of Sound / Edel
VÖ: 17.07.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hallo Endorphin

Nein, das passt nicht ins Bild: Mikroboy nennen ihre erste Platte "Nennt es, wie ihr wollt". Sollten sie mit dieser Aussage schon jetzt bei der Arroganz des überheblichen Künstlerdaseins angekommen sein? Mitnichten. Nennt es, wie Ihr wollt, doch nicht ... Überheblichkeit. Denn dieser Titel ist als Aussage so weit weg vom Debüt des Mannheimer Quartetts, dass als Deutung des Satzes nur die knietiefe Verbeugung vor ...But Alive in Frage kommt. Ja, das ist raffiniert. Da wird dem Kritiker das Argument unter den Füßen weggezogen. Klingt wie Kettcar? Mikroboy sind schneller und gründlicher.

Zunächst das Offensichtliche: Schlageresken Indie-Pop und reflexive deutsche Texte wirft man ja spätestens seit "Du und wieviel von Deinen Freunden" in die Waagschale - um daraus Gold zu machen. Seither werden simple Melodien zu großen Hymnen aufgebauscht, dem Hörer eine ferne Welt als kohärentes Wertesystem verkauft und mit lahmen Phrasen Sympathien erschlichen. Die Perspektiven sind ausgereizt, doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Mit Mikroboy vereinen sich all diese Haarraufereien, dieser eklatante Aufguss des Ausgereizten. Diese schäbige Nachmacherei. Und dieses wahnsinnige Gefühl, einem Album bis in die Haarspitzen erlegen zu sein.

Da läutet sich ein elektronisches Glockenspiel ins Bewusstsein, ein dumpfer Beat nimmt langsam Gestalt an, eine erkennbare Melodie lässt sich Zeit. "Glück reimt sich auf Augenblick" genehmigt sich ein dreiminütiges Intro, bis Michael Ludes in weiter Ferne seine großen Sätze singt. Das klingt verlockend, das klingt wie das fehlende Glied zwischen "Neon golden" und "Du und wieviel von Deinen Freunden". Die ersten sieben Minuten ziehen vorbei und man findet sich träumend am Boden wieder. Zerstört, glücklich. Solche Songs schreiben vielleicht The Cure, doch eine debütierende Band?

Die Zweifel werden ausgeräumt, kaum hat sich die Single "Raus mit der schlechten Luft, rein mit der guten" ins Licht gerückt. Da fiepen elektronische Frequenzen, da drückt der Beat. Jedes Mixtape dieser Welt sollte so beginnen. Die Zeichen waren deutlich: Die EP "Bis zum Ende" brauchte einen Durchlauf, bis sich die Erkenntnis manifestierte, etwas Großes mache sich hier auf den Weg. "Nichts ist umsonst" war einer dieser Songs, die keine Zweifel ließen. "Nennt es, wie Ihr wollt" hält ihn ebenfalls in seinen Reihen. Eine Erkenntnis in vier Minuten. Ein großer Popsong.

Das Gefiepe, die elektronischen Elemente halten sich über die volle Distanz. In der gewaltigen Explosion von "Apollo" spielen sie ihre große Rolle, im finalen Pluckern von "This room" sind sie unerlässlich. Konstantin Gropper (Get Well Soon) ist hier mit von der Partie. Aus einer fernen Tiefe dringen die Melodien hervor, sie sind ebenso zerreißend wie auch schön. Produzent Swen Meyer (Tomte, Kettcar) beweist die nötige Weitsicht: Die Songs können atmen, werden manchmal nur von Ludes' ergreifenden Texten getragen. Das kommt aus dem Herzen, sitzt so tief, dass man nach dem Hören durchatmen muss: "Denn nur wer weiß, wohin er will und was er kann / Der kann auch schaffen, was die Welt von ihm verlangt." Mikroboy sind vorne mit dabei.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Glück reimt sich auf Augenblick
  • Nichts ist umsonst
  • Du, nicht wir!
  • Apollo

Tracklist

  1. Glück reimt sich auf Augenblick
  2. Raus mit der schlechten Luft, rein mit der guten
  3. Nichts ist umsonst
  4. Du, nicht wir!
  5. Rückschritt gleich Fortschritt
  6. Traumweltleben
  7. Neue Zeiten
  8. Eines dieser Leben
  9. Alle Menschen verlieren Sachen
  10. Apollo
  11. Vom Leben und Verstehen
  12. This room (feat. Get Well Soon)

Gesamtspielzeit: 48:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Telecaster
2011-06-17 14:27:04 Uhr
Musste gerade das neue Album hören - sorry, aber das geht ja gar nicht.

Zwei Akkorde pro Song, aufgebläht mit Midi-Orchester und Weltschmerz-Gefasel drüber, fertig ist das neueste Plagiat der eh schon unsäglichen Kettcar. Hilfe, ich kriege Durchfall.
Jan1976
2011-04-28 11:12:51 Uhr
Gibts denn auch ein Duett mit Lena ? :-)
musie
2011-04-28 11:10:25 Uhr
danke für den link. ich mag die und auch die neue single klingt gut. hoffentlich auch wieder am melt...
-.-
2011-04-28 10:50:39 Uhr
wenn man die erste platte nicht mochte..dann nicht. ansonsten schon
-.-
2011-04-28 10:41:50 Uhr
neue single

http://vimeo.com/22934358


klingt gut
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum