Portugal. The Man - The satanic satanist

Portugal. The Man- The satanic satanist

Defiance / Cargo
VÖ: 17.07.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Sie haben ihr Ziel erreicht

Beständigkeit in der Plattensammlung ist ein schönes Highlight eines jeden Fans. Wenn die neuen Alben der neuen Lieblingsband nicht nur jährlich rausgehauen werden, sondern auch noch beständig gut sind, stimmt ihn das noch fröhlicher. Um ihre stetig wachsende Anhängerschar bei Laune zu halten, haben sich Portugal. The Man bei "The satanic satanist", ihrem mittlerweile vierten Studioalbum, nicht nur außerordentlich viel Mühe gegeben. Nein, die vier Herren aus Alaska machten vieles richtig.

Im Vorfeld wurde bereits der Song "People say" kostenlos zum Download angeboten, und obwohl der Sound stark an ihr zweites Album "Church mouth" erinnerte, weckte er dennoch das Verlangen nach mehr. Als dann aber das komplette Album, zum Leidwesen der Band, ebenfalls auf diversen Seiten völlig kostenfrei zum Download bereit stand, führte das nicht zu bissigen und wutschnaubenden Reden. Im Gegenteil: Sänger John Gourley veröffentlichte lediglich ein Statement, in dem er die Fans aufrief, das Album bei Gefallen doch auch bitte legal und zum Ladenpreis zu erwerben. Das nennt man konsumentenfreundlich, denn das verdammte Zip-Paket für lau sollte die Leute nicht vom Kauf des Albums in schöner Verpackung abhalten. "The satanic satanist" ist schließlich nicht nur ein verflixt gutes Album, es wird auch noch zur richtigen Zeit veröffentlicht.

Läutete zuletzt "Censored colors" musikalisch und zeitorientiert den Herbst ein, könnte "The satanic satanist" kaum besser zur schwülen Hitze des (deutschen) Sommers passen. "Work all day" beginnt nicht nur mit wunderbar vertontem, grellem Sonnenschein, sondern sorgt im weiteren Verlauf gleichzeitig für Schweißperlen und für Erfrischung. Draußen 35 Grad, die große gelbe Scheibe am Himmel brennt einem den Pelz von der Haut, man sitzt im Auto ohne Klimaanlage, während das Shirt eklig an Rücken und Sitz festklebt - da kommt "The sun" gerade recht. Selten wurde ein Song seinem Namen auf so angenehme Weise gerecht. "Lovers in love" macht da nahtlos weiter, auch wenn bei derart schwülen Temperaturen das entgegengesetzte Temperament unter den Liebenden weniger tobend, dafür aber umso kochender sein dürfte.

In "The woods" taucht dann der nicht bei allen Fans gleichermaßen beliebte Falsettgesang auf, der auch hier wie die Faust aufs Auge passt. Da schleppt sich der Song von Note zu Note, zwischendurch bäumt er sich dank Gourleys glockenheller Stimme immer wieder auf, und am Ende bleibt nur die Erschöpfung. Aber auch das ist gut. Aufgestanden wird wieder beim rockigen "Do you", das sich den Schweiß von der Stirn wischt, die Ärmel und Hosenbeine hochkrempelt und rennt, bis die Lunge pfeift und die Zunge auf dem Boden hängt. Zu "Let you down" kann sich der von der Hitze des Albums und des Sommers gebeutelte Hörer wieder etwas erholen, nur um dann zu "Mornings", den Tag ausklingen zu lassen. Das ist einer der schönsten Songs der Band.

Gourley und seine drei Kollegen haben erreicht, was vielen anderen Bands, die neben ihnen die Blogosphäre aufscheuchten, verwehrt blieb. Die Zeiten, in denen sie höchstens Indie-Bloggern und der Elite der Plattentests-Leserschaft bekannt waren, dürften vorbei sein. Jahr für Jahr veröffentlichten sie ihre Alben und vermieden dabei jene Aufdringlichkeit, die man bei der wachsenden Anzahl von Fans hätte unterstellen können. Stattdessen steht auch "The satanic satanist" für entspannte Steigerung. Mit "The satanic satanist" kann der Sommer 2009 ruhig kommen. Portugal. The Man sind schon da.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Work all day
  • The sun
  • The woods
  • Everyone is golden
  • Mornings

Tracklist

  1. People say
  2. Work all day
  3. Lovers in love
  4. The sun
  5. The home
  6. The woods
  7. Guns and dogs
  8. Do you
  9. Everyone is golden
  10. Let you down
  11. Mornings

Gesamtspielzeit: 34:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
eure majestät
2014-05-27 11:14:14 Uhr
gibt's als download und auf vinyl (soweit ich weiß). wusste nicht, das es schon als gratis-cd bei der limited edition dabei war.

Schneckenhengst

Postings: 208

Registriert seit 06.05.2014

2014-05-27 10:52:57 Uhr
Also bei mir lag Sie der Limited Edition der CD-Version bei. Gibt es die jetzt auch separat zu erstehen? Wenn ja, spar dir das Geld. Verpasste nix.
eure majestät
2014-05-27 10:18:27 Uhr
es sind die gleichen lieder (eins fehlt). deshalb frag ich ja, ob sich die anschaffung lohnt. klingen die lieder besser, schlechter, überhaupt anders?

Schneckenhengst

Postings: 208

Registriert seit 06.05.2014

2014-05-26 16:54:37 Uhr
zum größten teil sind es die gleichen, nur akustisch...
eure majestät
2014-05-26 16:30:33 Uhr
hat jemand "the majestic majesty" gehört? lohnt sich das? sind ja die gleichen songs, nur neu interpretiert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum