K.I.Z. - Sexismus gegen Rechts

K.I.Z.- Sexismus gegen Rechts

Vertigo / Universal
VÖ: 10.07.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Mit Kanonen auf Atzen

Seit dem 10.07.2009 um 9 Uhr wird zurückgepöbelt: Die Kannibalen in zivil unterwandern einmal mehr den hirnlosen Brutalo- und Macho-Rap der Republik, um dieses Mal vor allem die braune Suppe am rechten Rand der Gesellschaft verbal durchzuwalken. "Sexismus gegen Rechts" ist dabei schon vom Titel her eine 1a Schelle für alle gutmenschelnden Fronten-Denker, deren hochmütiger Political Correctness K.I.Z. gnadenlos die Maske vom Gesicht reißen. Quasi nebenbei kriegt dann noch alles und jeder sein Fett weg: vorneweg noch immer die Asi-Rapper, aber auch R'n'B-Größen wie Usher und Kanye West, Obama, Gentechnik, die Nationalhymne, Max Herre, Indierock oder das Finanzsystem. Auch wenn das Frühwerk der Band noch eine ganze Schippe böser war: Mutti und Freundin können über die wahnwitzig übersteigerten Alphatier-Lyrics von Tarek, Nico und Maxim bestimmt immer noch nicht lachen. Gott sei Dank.

Ironie und schwarzen Humor muss man halt unter der geballten Frauen- und Menschenfeindlichkeit auch erstmal ausmachen können. Kostprobe gefällig? "Ich will deinen Mutterkuchen / Ich habe Lust auf Gebäck." Zu lasch? "Ich ficke die Nutten nur im Stehen / Nenn mich den Tortenheber." Vor allem "Lass die Sau raus" und "Einritt" werden durch solch anbetungswürdige Endlos-Vulgarismen und ihre aberwitzigen Vergleiche zu sabbernden Beat-Proleten à la Deichkind. Sowieso: Je mehr sich K.I.Z. mit dem Kampfhund-Milieu gemeinmachen, umso spaßiger der Diss. Spitze auch, wie überall in Nebensätzen, vor allem aber im sarkastischen Jörg-Haider-Memorial "Straight outta Kärnten", Nazis der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Auch den Rap-Kollegen ergeht es wenig besser, "So alt" verlacht den frühvergreisten Rückblick im HipHop, "Ringelpiez mit Anscheißen" zieht dagegen - wie schon ein Einschub in "Einritt" - die Autotuner unter den schwarzen Musikschaffenden gebührend durch die Fäkalien.

Die Krönung aber dürfte wohl "Das System" sein: Wer der Platzhirsch-Mentalität im HipHop eine weinerliche Mikropenis-Fürsprache entgegenstellt, und dafür mit Sido einen Protagonisten der Szene gewinnt, bewegt sich ganz weit vorn. Gerade hat sich der Hörer die Nackenschmerzen wegmassiert und die Lachtränen aus dem Augenwinkel gewischt, da erwischen K.I.Z. ihn an einer unwerwarteten Stelle: "Ackermann, du Arschloch", tönt es in "Selbstjustiz", gesellschaftliche Agonie wird gegeißelt. "Rauher Wind" lässt dann einen moralisch verwitterten Banker zu Wort kommen, während "Preisschild" sich größenwahnsinnigen HipHop-Materialismus und Käuflichkeit im Zwischenmenschlichen zur Brust nimmt: "Ab wieviel Lamborghinis erträgst du mein Herz aus Stein?" Man könnte am Ende beinahe auf die Idee kommen, das sei ernst - oder gar politisch - gemeint.

Manchmal könnte "Sexismus gegen Rechts" wie auch schon sein Vorgänger "Hahnenkampf" noch deutlich härter sein. Doch wie K.I.Z. Wortgewandtheit und Hemmungslosigkeit stilbildend verbinden, sucht immer noch seinesgleichen. Ohne eine gehörige Portion Wissen und musikalisches Feingefühl ließen sich viele der Tiraden auch gar nicht so clever und treffsicher auf den Weg bringen. Die dumpf-prollende HipHop-Bagage haben K.I.Z. damit in jedem Fall ebenso locker im Sack wie das humorresistente Bürgertum. Auch wenn es für einen richtig schönen Skandal mit "Sexismus gegen Rechts" wohl nicht reichen wird. Oder? "Baby, ich ficke in dein Arschloch / Bis mein Herz in deinem Darm pocht." Neuköllner Romantik pur.

(Dennis Drögemüller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lass die Sau raus
  • Einritt
  • Preisschild
  • Das System

Tracklist

  1. Rohmilchkäse (Skit)
  2. Lass die Sau raus
  3. Halbstark
  4. Rauher Wind
  5. Einritt
  6. Ohrfeige
  7. Straight outta Kärnten
  8. Selbstjustiz
  9. Scheiterhaufen
  10. Hurensohn Episode 1
  11. Preisschild
  12. ...auch Nutten wollen Pendlerpauschale (Skit)
  13. Ringelpiez mit Anscheißen
  14. Das System
  15. Klopapier
  16. So alt
  17. Töten
  18. Halbstark (Remix)

Gesamtspielzeit: 64:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Lena
2010-12-10 15:12:08 Uhr
Oh mein gott.
ich freu mich so : D
K.I.Z. ist einfach das beste!
Paul Potts
2009-11-23 21:18:17 Uhr
Hamburg in den Docks war schon 1a! Jemand ne Erinnerung wie der neue Song hieß?
Greylight
2009-11-23 21:10:14 Uhr
"Ich hauch dich an, du begehst Fahnenflucht." XD


@Namenloser

Eben. ^^

2009-11-23 21:07:48 Uhr
aha, ich verstehe das! sie ist eine ärztin die damals die küstliche befruchtung durchgeführt hat und daher den namen des anonymen samenspenders kennt, ihn aber aufgrund der ärztlichen schweigepflicht nicht verraten darf. schön wie kiz diesen tief emotionalen konflikt in so wenigen worten beschreiben können.
Greylight
2009-11-23 21:02:47 Uhr
Du fragst sie: "Wer ist mein Papa?" Sie sagt: "Berufsgeheimnis". :-D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum