Graham Coxon - The spinning top

Graham Coxon- The spinning top

Transgressive / Rough Trade
VÖ: 19.06.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Eine Erfolksgeschichte

Britische Medien übertreiben traditionell gerne. Doch wenn der "Guardian" sich zu einer Einschätzung wie "The best Glastonbury headliners in an age? It really, really, really did happen" hinreißen lässt, dann kann die Live-Reunion von Blur so schlecht nicht gewesen sein. Weswegen Damon Albarn sämtliche Aktivitäten mit Gorillaz oder The Good, The Bad & The Queen hintangestellt hat. Nur Graham Coxon drückt noch schnell sein bereits siebtes Soloalbum durch. Wenn er meint. Was soll da schon drauf sein außer ein paar reizenden Indie-Pop-Songs oder ab und zu einem knirschigen Garagen-Mod-Kracher für die alten Brit-Punks, natürlich produziert von Stephen Street? Dann hört man sich "The spinning top" zunächst nur aus Nostalgie oder Chronistenpflicht an und erlebt sein blaues Wunder mit einem behutsamen, aber doppelbödigen und verzaubernden Album.

Man kann schon einmal seine gute Kinderstube vergessen, die Schlussfolgerung einer Rezension bereits Ende des ersten Absatzes verraten und spontan ein verbotenes Lagerfeuer in freier Wildbahn anzünden. Dabei fängt alles ganz harmlos an: mit zwei geflissentlich dahergeklampften Songminiaturen, die so tun, als ob der Mann einmal so richtig ausspannen will. Erst ab "In the morning" macht "The spinning top" langsam, aber sicher ernst. Man fragt sich, wie Coxon es schafft, achteinhalb Minuten lang nur mit Akustikgitarre, Schellenkranz und Geigengekratze anhaltend zu fesseln. Geht anschließend gutgläubig Glöckchengebimmel und verhaltenem Gezupfe auf den Leim, bis plötzlich schleifende Drums und ähnlich verdreht winselnde Gitarrenarbeit wie einst bei "Coffee & TV" einsetzen. Die folgenden Stücke machen dann ansatzweise wieder gutes Wetter, doch weitere Überraschungen folgen auf dem Fuß.

Etwa der ungemütliche Groover "Dead bees", bei dem erneut schräge Störriffs dazwischenfunken. "Sorrow's army", ein auf galoppierendem Beat vorwärts preschendes, knochentrockenes Stück Country-Folk. Oder das durch unheilvolle Laut-Leise-Wechselbäder kreisende "Caspian sea", in denen der Protagonist zeitweise zu ertrinken droht. Aber das muss wohl so sein, handelt es sich bei diesem Album doch um eine chronologisch erzählte Geschichte, die von Geburt über bewegtes Leben bis hin zu gleich zwei Toden inhaltlich nichts Gravitätisches ausspart, sich aber auch auf alltägliche Dramen herunterrechnen lässt: "Where were you? On a sofa with a love boiling over / Where was I? In a bed, kind of coughing, kind of dead." Beim fragilen "Far from everything" ist das Jenseits dann erreicht: Pikantes Fickerpicking verhallt selbstvergessen, der Fachmann staunt, und Ennio Morricone wundert sich. Wie hat er das bloß gemacht?

Genau genommen ist jeder Ton hier schon einmal dagewesen. Die düsteren Momente bei Torch-Song-Schamanen wie Nick Drake oder Tim Buckley. Die entspannteren Parts bei zeitgenössischem Alternative Country. Und das eingängige Gerumpel irgendwie auch bei Blur, zumal "The spinning top" schon gesanglich seine Keimzelle nicht verhehlen kann. Selten aber wurden diese Einflüsse musikalisch inspirierter und auch in dieser Länge spannender zu einem Ganzen zusammengefügt, aus dem nur schwer einzelne Highlights herauszulösen sind. Selbst wenn seine Band demnächst gewaltig auf die Nase fallen sollte, kann Coxon immer noch schief lächelnd auf sein bisher bestes Solowerk verweisen. Und wenn er in diesem irgendwann verlorengeht, wird sich hoffentlich wieder eine leidgeprüfte, aber aufrechte Milchtüte auf die Suche nach ihm machen. Verdient hätte er es jedenfalls.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In the morning
  • Dead bees
  • Sorrow's army
  • Caspian sea
  • Far from everything

Tracklist

  1. Look into the light
  2. This house
  3. In the morning
  4. If you want me
  5. Perfect love
  6. Brave the storm
  7. Dead bees
  8. Sorrow's army
  9. Caspian sea
  10. Home
  11. Humble man
  12. Feel alright
  13. Far from everything
  14. Tripping over
  15. November

Gesamtspielzeit: 68:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
ruud
2009-07-18 22:35:50 Uhr
naja, also happiness in magazines ist schon sein bestes
Takenot.tk
2009-07-17 19:01:51 Uhr
Hab mir heut im Zug mal nen ersten Durchlauf gegönnt....ich kann nur sagen wow!

Hat viel von Nick Drake, aber auch ein paar Blur Anteile (bin eigentlich kein Fan von denen, aber manches weiß zu gefallen).

Würde mich nicht wundern, wenn die 8/10 in nächster Zeit noch wächst....
Ich nenn mich einfach mal "Mensch"
2009-07-16 12:24:48 Uhr
Na endlich, völlig verdiente Bewertung und sein bisher bestes Album.
Söze
2009-06-14 20:46:46 Uhr
Ich mag Graham Coxon sehr - aber dies hauptsächlich, wenn er mit seiner Gitarre einen höllischen Krach à la Bugman veranstaltet. Entsprechend konnte ich mit dieser Platte nicht wirklich warm werden, diese Akustik-Schrummelfolk-Dinge finde ich in der Regel ziemlich schnell eher langweilig. Wobei aber doch zu betonen ist, dass Coxon im Gegensatz zu dem meisten mehr oder weniger gehypten Zeug aus dieser Ecke immerhin nicht schrummelt. Gitarre spielen kann er bekanntlich und das hört man auch auf einer reduzierten Angelegenheit wie dieser klar heraus.
Ich nenn mich einfach mal "Mensch"
2009-06-14 20:35:44 Uhr
Schon immer wieder faszinierend, wie in Deutschlands größtem Musikforum immer wieder die größten musikalischen Kleinode des Jahres verpennt und hingegen monatelang über solche Belanglosigkeiten wie das neue Placebo-Album palavert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum