Coalesce - Ox

Coalesce- Ox

Relapse / Rough Trade
VÖ: 12.06.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Geteilt durch null

Na? Langeweile? Vielleicht sogar verklickt? Wir wissen ja auch nicht, was das denn für Leute sind, die Rezensionen über Coalesce-Platten aufrufen. Oder wer zur Hölle die überhaupt alle schreibt. Weil: Wenn über Musik zu schreiben auch nur ein kleines bisschen wie zu Musik zu tanzen ist, dann sind Coalesce-Rezensionen ein Fall für "Mission Impossible". Erst, wenn diese Rabauken ihren Hardcore im Fünfachtel-Takt durch den Häcksler jagen, merkt man, was Sprache eigentlich für eine jämmerliche Krücke ist. Darum lassen wir im Folgenden auch alle Blut-, Gedärms- und Organspender-Metaphern dort, wo sie hingehören: im Pappkarton mit den Stilblüten nämlich. Sondern nähern uns Coalesces neuer Platte "Ox" von dort, woher sie kommt. Auch wenn man das bei diesem Geboller nicht vermuten würde: von Menschen nämlich. Ein Feldversuch.

Kansas City, Missouri: Sean Ingram und Jes Steineger müssen schon immer etwas anders gewesen sein als die anderen. Vielleicht wurden sie mitsamt ihrer Sammlung von Misfits-Shirts und D&D-Charakterbögen von einem Ende ihrer Highschool ans andere geprügelt. Vielleicht auch nicht. Sicher ist nur: Sie müssen schon damals mehr Spaß an Bruchrechnen gehabt haben als am Blockflötenunterricht. Was ist schon das Runterflöten von "Old McDonald had a farm" in der Sechsten bei Mrs. Fletcher, wenn man die Zeit auch an so einen verschachtelten Dreisatz verschwenden kann? Ja, eben! So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Ingram und Steineger Jahre später in ihrer Band Coalesce jeden einzelnen Takt so angehen, als handele es sich um eine Abschlusssarbeit in Vektorrechnung.

Jede Note ist ein Teil einer Gleichung, die mit Normalform so viel zu tun hat wie "Harry der Fensterputzer" mit "Monkey Island 2". Jeder Akkord ist ein Terror-Anschlag in den n-dimensionalen Raum, aber mindestens. Und auch auf "Ox" teilen Coalesce Metal und Hardcore immer dann durch Null, wenn es auch so schon so haarig ist wie in einem Friseursalon für Pudeldamen. Alles andere ist bei Coalesce sekundär: Ihre Basics in Harmonielehre haben sie sich mal wieder nebenbei selbst hergeleitet, ihre Gitarren gegen Motorsägen und ihr Schlagzeug gegen einen Presslufthammer eingetauscht. Ein Fest für auf der Baustelle jobbende Mathematik-Studenten und solche, die das noch werden wollen. Und ein echtes Problem für den Soundcheck im Musikexpress.

So ist auch dieses "Ox"-Album weit mehr als bloß ein Trainings-Parcours für kürzlich enttäuschte Mars-Volta-Hörer geworden: Indie-Jungen, die ihren Indie-Mädchen mal imponieren wollen, seien zu dieser Mutprobe von Platte hiermit herzlich eingeladen. Einen Klumpen Noise haben Coalesce nämlich durchdekliniert. Ihn pro forma in 14 Brocken geteilt, bei denen auch der Profi manchmal nicht weiß, wo der eine aufhört und der andere anfängt. Man liest es nur im Kaffeesatz: dass die Quersumme aus Sean Ingrams Gekeife und all dem zerbeultem Blech immer eine ziemlich krumme Zahl ist. So erinnert "By what we refuse" an das Geräusch von Erbrochenem fünf vor Aufprall in der Kloschüssel. Zu "Dead is dead" gehen Yucca-Palmen ein.Und so wie "Wild ox moan" hätte bestimmt die Bettszene zwischen Michael Bays "Transformers" geklungen - Chance verpasst, vorbei. Kaum nötig, zu sagen, dass hierzu niemand außer einbeinigen Tauben jemals auf die Idee käme, zu tanzen. Trotzdem eine Riesengaudi. Und ein Armutszeugnis für alle gleichgeschalteten Metalcore-Kasper.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 2:30-3:45
  • 5:01-6:32
  • 13:44-16:09
  • 20:34-20:42
  • 27:38-29:03
  • 33:33-33:35

Tracklist

  1. The plot against my love
  2. The comedian in question
  3. Wild ox moan
  4. Designed to break a man
  5. Where satires sour
  6. The villain we won't deny
  7. The purveyor of novelty and nonsense
  8. In my wake, for my own
  9. New voids in one's resolve
  10. We have lost our will
  11. Questions to root out fools
  12. By what we refuse
  13. Dead is dead
  14. There is a world hidden in the ground

Gesamtspielzeit: 37:21 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Coalesce (25 Beiträge / Letzter am 30.10.2013 - 20:49 Uhr)

Anhören bei Spotify