Metric - Fantasies

Metric- Fantasies

Metric / PIAS / Rough Trade
VÖ: 12.06.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Birne Emilie

"Wie geht's?" - "Man lebt." Ein Dialog, wie ihn die Welt nicht braucht, fürwahr. Aber wenigstens einer, an dem man ablesen kann, dass sich sein Gegenüber offenbar bester Gesundheit erfreut. Bis Metric kamen, mit "Help I'm alive" Einzug in sämtliche Indie-Zappelbuden hielten und verdeutlichten, dass Lebendigkeit und Vitalfunktionen auch bedenkliche Ausmaße annehmen können. Emily Haines' Herz schlägt jedenfalls bis zum Hals, doch wenn die Welt im nächsten Moment explodiert, würde sie vermutlich glücklich sterben. Die Drums schieben, die Elektronik knörmelt bedrohlich, bis schließlich alles in einem gitarrigen Refrain in die Luft fliegt. Wie "Zero" von den Yeah Yeah Yeahs, nur euphorischer. Und wahrscheinlich sogar besser. Schon jetzt einer der Sommerhits des Jahres.

Umso schöner, dass Metric auf ihrem vierten Album dieses hohe Niveau weitestgehend durchhalten. Denn man muss immer bedenken: Während die Kanadier hierzulande trotz Clubhits wie "Dead Disco" oder "Monster hospital" noch relativ kleine Fische sind, machen sie in ihrer Heimat die großen Hallen voll. Und "Fantasies" illustriert mit mehr oder weniger reinstem Pop im besten Sinne trefflich, warum. Besser als sein Vorgänger "Live it out", auf dem ohne Vorwarnung Krachgewitter losbrachen und zerrende Jauleriffs an der Nervschraube drehten. Mit erhabenen Hymnen, gelegentlicher Uptempo-Hetze und munterem Gitarren-Pliepf. Auch wenn ein langsamer Song wie das delikate "Twilight galaxy" auch einmal kurz davor ist, wund vom Stühlchen zu fallen, und dabei mehr nach The Knife oder Fever Ray klingt denn nach Haines' leicht matter Soloveröffentlichung "Knives don't have your back".

Doch das kommt nicht allzu häufig vor. In der Hauptsache stehen Metric an vorderster Front und nehmen ein Vollbad in der Menge. Schrauben direkt nach "Help I'm alive" mit "Sick muse" den Ohrwurmfaktor noch ein wenig höher. Fragen sich im opulenten "Gimme sympathy" selbst "Who'd you like to be / The Beatles or The Rolling Stones?" Wenn es so weitergeht, zwei durchaus denkbare Optionen - unsanft scheppernde Rocksongs wie "Gold guns and girls" oder "Front row" haben zumindest letztere ja auch nicht vom Weltruhm abhalten können. Und wie eine selbsterfüllende Prophezeihung jubiliert das abschließende "Stadium love" noch einmal eindrucksvoll aus allen Rohren. Seid umschlungen, Millionen.

Nun kann man angesichts eines derart souverän "erledigten" (wie man fast sagen möchte) Albums anmerken, dass trotz allem irgendetwas fehlt. Eine gewisse Reibung, dissonante Ballaststoffe, ein Ja zur Schräge. Möchte man aber eigentlich gar nicht. Denn so sehr Metric hier auch mit kalkulierter Professionalität flirten, um so betörender überstrahlt Haines' Stimme wie die Glühbirne auf dem Cover nahezu jedes Stück. Sie fungiert als variables Instrument, das die Stimmung jederzeit kippen lassen kann. Und macht "Fantasies" am Ende zu einer verdammt sexy Angelegenheit. Sicher: Ewig kommen Metric damit bestimmt nicht durch. Aber bis dahin dauert es eben noch eine Weile. Jetzt kommt erst einmal der Sommer. Und bitte keine Widerrede.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Help I'm alive
  • Sick muse
  • Twilight galaxy
  • Stadium love

Tracklist

  1. Help I'm alive
  2. Sick muse
  3. Satellite mind
  4. Twilight galaxy
  5. Gold guns and girls
  6. Gimme sympathy
  7. Collect call
  8. Front row
  9. Blindness
  10. Stadium love

Gesamtspielzeit: 42:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Jedah
2009-06-15 20:08:24 Uhr
Die Haines hat einfach eine ziemlich geile Stimme, die reisst auch schonmal das eher einfach aus dem indie-schrank gekramte Schlagzeug raus.
Nicht unbedingt die stärkste Platte dieses Jahr, aber immer noch mehr als nur mittelmäßig.
Gaga
2009-06-15 17:52:42 Uhr
Gibts auch als MP3 zum Download:

http://stereogum.com/archives/mp3/new-metric-video-help-im-alive_065051.html
Leatherface
2009-06-15 13:14:05 Uhr
Hach
Gaga
2009-06-12 17:13:46 Uhr
Sehr treffende Rezension. Wo kann ich unterschreiben?
Gaga
2009-06-07 23:53:58 Uhr
Ne schöne Gute Laune Platte für den Sommer, viel mehr bislang nicht, aber das reicht vollkommen ...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify