OSI - Blood

OSI- Blood

InsideOut / SPV
VÖ: 24.04.2009

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Re: Mein_Song.wav

O tempora, o mores. Es gab einmal eine Zeit, zu der entstanden Platten folgendermaßen: Die beteiligten Künstler gingen zwecks Songsausdemhirnschwitzen in Klausur, holten dann gegebenenfalls den Rest der Band hinzu, und ab ging's ins Studio. Ganz einfach. Bei OSI sieht das dank Home-Recording mittlerweile anders aus. Denker Nr. 1 (Jim Matheos) schickt ein Bündel Soundfiles mit Ideen an Denker Nr. 2 (Kevin Moore). Der bastelt seine Ideen dazu und schickt das ganze retour. Und das wird solange iteriert, bis am Ende des Tages ein Song entstanden ist.

Klingt zunächst einmal ziemlich creepy und nimmt auch die letzte Rest-Illusion. Ist aber auch vollkommen schnurz, wenn dabei derart atmosphärisch dichte Ergebnisse wie die beiden ersten OSI-Platten "Office of strategic influence" und "Free" entstehen. Und auch auf "Blood" klingen die ersten Songs hübsch paritätisch. Mal klingt der Fates-Warning-Gitarrist Matheos durch ("The escape artist"), mal Chroma-Key-Schweiger Moore ("Terminal").

So routiniert, so gekonnt, zudem noch aufgewertet durch Schlagzeuger Gavin Harrison von Porcupine Tree, der gegenüber Vorgänger Mike Portnoy eine deutlich filigranere Note einbringt. Und sich bei "False start" dank völlig abgepfiffener Polyrhythmen einer Aufgabe gegenübersieht, bei der das Metronom bereits weinend den Raum verlassen hat. Doch Harrison spielt die fliegenden Taktwechsel, als täte er nie etwas anderes.

Wahrhaft brillant werden OSI heuer allerdings eher selten. Selbiges Etikett darf allerdings "Be the hero" (aka "Wie man ein Grundriff zerpflückt und auf vielfältige Weise wieder zusammenbaut") und vor allem dem zum Niederknien schönen "Stockholm" mit Gastsänger Mikael Åkerfeldt getrost angeheftet werden. Ansonsten zeigt gerade das ungewollt programmatisch betitelte "We come undone", dass es manchmal gar nicht schlecht ist, ein wenig konservativ zu sein. Und wenn's auch nur beim Songwriting ist.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • False start
  • Stockholm

Tracklist

  1. The escape artist
  2. Terminal
  3. False start
  4. We come undone
  5. Radiologue
  6. Be the hero
  7. Microburst alert
  8. Stockholm
  9. Blood

Gesamtspielzeit: 47:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Poposeidon
2009-04-22 17:04:04 Uhr
Also mir gefällt sie wesentlich besser als "Free" und fast oder genau so gut wie "OSI".

7,5/10 von mir.
Bonzo
2009-04-22 16:53:50 Uhr
4/10
OSI ist tot.
der_andere
2009-04-17 17:12:51 Uhr
derzeit leider:
OSI - 8/10
Free - 7/10
blood 6/10.

vl wirds ja noch besser.
Pat
2009-04-17 13:44:34 Uhr
Chroma Key - Dead Air For Radios 9/10
Tim
2009-04-17 10:46:29 Uhr
O.S.I 7/10
Free 7/10
Blood 8/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

OSI - Free OSI - Free (2006)