Manic Street Preachers - Journal for plague lovers

Manic Street Preachers- Journal for plague lovers

Columbia / Sony BMG
VÖ: 15.05.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Letzte Worte

Die Welt ist mit Sprichwörtern, Weisheiten und Zitaten übersät. Mal mehr, mal weniger passend kramt man sie zu den verschiedensten Anlässen hervor. Oftmals leicht dahergesagt in der Hoffnung, jemandem im richtigen Moment mit Rat und Wort zur Seite zu stehen. Oder einfach auch nur, um auf dicke Hose zu machen. Davon ist ein Spruch wie "Lebe jeden Tag, als ob er Dein letzter wäre" weit entfernt. Zugegeben, ein wenig kitschig und pathetisch ist das Ganze schon. Und doch steckt so viel Wahrheit drin. Eben die Besinnung auf das Wesentliche. Das dürften James Dean Bradfield, Nicky Wire und Sean Moore spätestens seit dem 1. Februar 1995 genauso sehen.

Gut vierzehn Jahre ist es mittlerweile her, dass der als psychisch und physisch hochgradig labil geltende Richey James Edwards zum letzten Mal gesehen wurde und ein Viertel Manic Street Preachers von der Bühne verschwand. Schon damals stand das verbliebene Trio vor der Frage: Aufhören oder nicht? Der kreative Kopf, das Aushängeschild der damals aufstrebenden Band war verschwunden. Und auch, wenn sie jetzt vermutlich nicht permanent nachdenklich durch die Welt gehen, weniger saufen und feiern, so war es doch ein Tag, der das Leben jedes einzelnen veränderte. The day the earth stood still. Doch weiter ging’s. Und wie. Cardiff, Havanna, Fidel Castro, "A design for life”, "Everything must go” und "This is my truth tell me yours” - um nur ein paar Meilensteine zu nennen. Oder um sprichwörtlich zu bleiben: Die gingen ab wie Schmidts Katze und weg wie warme Semmeln.

Richey Edwards selbst war irgendwie doch noch stets präsent. Und spätestens als Bradfield und Co. Ende 2008 nach erfolgreicher "Send away the tigers"-Tour erstmalig über Studioalbum Nummer neun Auskunft gaben, schien sich ein Kreis zu schließen. Sämtliche Songtexte auf "Journal for plague lovers" stammen aus der Feder des vermissten Viertels. Klingt gruselig? Oder nach Verschwörung? Nein, die Zeit schien einfach reif, um den alten Texten ein musikalisches Gewand zu geben. "It’s a record that celebrates the genius of his words, full of love, anger, intelligence and respect.” Selten war ein Band-Statement so passend. Zurück in die Zukunft? Back to the roots? Fakt ist, dass nicht nur Edwards Texte, sondern auch das wieder von Jenny Saville gestaltete Artwork an die guten alten "The holy bible"-Zeiten erinnern. Und auch musikalisch machen die Herren hier vor Reminiszenzen nicht Halt.

Flüsternd beginnt das eröffnende "Peeled apples", um kurz danach kratzig und doch klar, lärmend in der Strophe und harmonisch im Refrain einen mehr als ordentlichen, basslastigen Auftakt zu bilden. Fast alle Songs der vorliegenden knappen Dreiviertelstunde kommen mit jeweils gut drei Minuten bestens aus, was dem ganzen Machwerk nicht nur Abwechslung, sondern auch eine gewisse Dynamik verleiht. Songs wie "Jackie Collins existential question time” bilden eine perfekt arrangierte Mischung aus Pop und Rock, die obendrein so optimistisch und fröhlich wirkt, dass man die ansonsten fast durchgängige Melancholie kurzzeitig vergisst. Aber wer müsste angesichts von Fragen wie "Oh mummy, what's a Sex Pistol?" nicht schmunzelnd mitwippen? Es sind zum einen diese leicht ruppigen, nach vorne gehenden Momente, die einem auch beim neunten Album vor Ohren führen, warum die Manics das sind, was sie sind. "She bathed herself in a bath of bleach" zum Beispiel. Nicht nur dank Produzent Steve Albini kommen hier einige Nirvana-Vergleiche zu Tage. Bradfield krächzt und rockt. Und während das nach 80er Jahre klingende "Marlon J.D." erfrischend poppig daherkommt, "Virginia State Epileptic Colony" wie ein bezaubernder Mix aus Weezer und R.E.M. klingt, schicken die Waliser noch die ein oder andere, zum Teil akustische Ballade ins gefühlvolle Rennen.

Herzlich, wärmend und dazu ein wenig nach Liverpool klingend, präsentiert sich "This joke sport severed". Doch es geht auch noch reduzierter: "Facing page: Top left” schwankt zwischen romantischer Klampferei und schläfrigem Etwas, bevor Nicky Wire das Mikro ergreift und "William’s last words" die Sache auf den Punkt bringt. Das Wesentliche eben. Darauf kommt es an. Und ganz egal, ob sich der Kreis nun tatsächlich geschlossen hat und die damit verbundene, vielerorts diskutierte Auflösung der Band die mögliche Schlussforderung wäre oder dies erst der Anfang für einen nächsten Schritt war: Hört jedes Album, als ob es ihr letztes wäre.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Peeled apples
  • Jackie Collins existential question time
  • Marlon J.D.
  • Virginia state epileptic colony

Tracklist

  1. Peeled apples
  2. Jackie Collins existential question time
  3. Me and Stephen Hawking
  4. This joke sport severed
  5. Journal for plague lovers
  6. She bathed herself in a bath of bleach
  7. Facing page: Top left
  8. Marlon J.D.
  9. Doors closing slowly
  10. All is vanity
  11. Pretension/repulsion
  12. Virginia state epileptic colony
  13. William’s last words
  14. Bag lady (Hidden track)

Gesamtspielzeit: 42:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Felix H

Postings: 3043

Registriert seit 26.02.2016

2017-02-10 09:46:52 Uhr
Immer noch ein toller "Außenseiter" (zu diesem Zeitpunkt) in der Diskographie. Könnte glatt eine B-Seiten-Sammlung von "The Holy Bible" sein, Lyrics sind natürlich dank der Nachlass-Verwaltung von Edwards auch top

Felix H

Postings: 3043

Registriert seit 26.02.2016

2016-12-11 14:14:15 Uhr
Der Titeltrack ist der beste Song, den die Foo Fighters nie geschrieben haben.

kingsuede

Postings: 1087

Registriert seit 15.05.2013

2016-12-10 21:34:24 Uhr
Peeled Apples 9/10
Jackie Collins Existential Question Time 10/10
Me and Stephen Hawking 7/10
This Joke Sport Severed 9/10
Journal For Plague Lovers 8/10
She Bathed Herself In A Bath Of Bleach 9/10
Facing Page: Top Left 7/10
Marlon J.D. 8/10
Doors Closing Slowly 8/10
All Is Vanity 7/10
Pretension/Repulsion 7/10
Virginia State Epileptic Colony 8/10
William’s Last Words 7/10
Mark
2009-12-28 09:06:48 Uhr
Auf der Manics-Homepage (www.manicstreetpreachers.com) gibt es ein vierteiliges "Making Of"-Video zu Journal For Plague Lovers zu sehen. Sehr, sehr schön das alles.
carlos
2009-10-28 08:49:01 Uhr
Ja klar freut mich das auch. Andererseits hätten sie sich auch noch ein Jahr mehr Zeit lassen können und dafür endlich mal wieder ausgiebig hier in der Gegend touren können ... will die nämlich endlich mal live sehn
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum