Banner, 120 x 600, mit Claim

Tori Amos - Abnormally attracted to sin

Tori Amos- Abnormally attracted to sin

Universal Republic / Universal
VÖ: 15.05.2009

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ran, Tasten

Sie hat gekeucht und gestöhnt, geseufzt und geächzt, gejauchzt und geflötet. Das war gestern. Eifersucht ist für Mark Hawley, der mit Tori Amos und einem Harem von Tasteninstrumenten in Cornwall wohnt, nicht mehr angebracht. Es knistert kaum mehr zwischen Amos und ihrem Klavier, es sprühen keine Funken mehr. Amos hat Distanz aufgebaut zu ihren Instrumenten und ihrer Musik. Und es vielleicht nicht einmal gemerkt.

Kaum eine Erwähnung wert: "Abnormally attracted to sin" ist ein Konzeptalbum geworden, darunter macht es Amos schon lange nicht mehr. Diesmal auf dem Lehrplan: Sünde und was die Religionen und die Männer oder gleich die religiösen Männer daraus machen, nämlich eine Form der Unterdrückung. Das Missverständnis von weiblicher Erotik, die laut Künstlerin im obersten Regal des Zeitschriftenregals versteckt werde. Dagegen wolle Amos ankämpfen und für die "spirituell und sexuell integrierte Frau" einstehen. Diese Mission war ihr 17 Songs wert und stolze 72 Minuten.

Als sie neu im Geschäft war, hat Amos noch vieles der Phantasie überlassen, die Kunst des Weglassens beherrscht. Heute bremst sie nicht nur das Gehirn des Hörers, sie denkt gleich für ihn mit. Leichtigkeit? Fehlanzeige. Viele Songs wirken herausgepresst statt herausgepurzelt, erarbeitet statt erspielt. "Not dying today" ist derart überfrachtet mit Percussion und einer mäandernden Melodie, dass man kurz vorm Herzkasper steht. Beim schwülstigen "That guy" wünscht man sich alles, nur nicht der besungene Typ zu sein. Und das siebenminütige "Lady in blue", das am Ende von fiesen Gitarren malträtiert wird, ist sicherlich auch gut gemeint. Amos hat offenbar schon zu viel erreicht, um sich mit unterambitionierten Songs zufrieden zu geben. Sie kämpft mit ganzem Einsatz gegen halbe Sachen. Hier noch ein Loop, da noch ein Synthie, das geliebte Klavier muss ja weich liegen, wenn schon das Licht dunkel ist. Dabei vergisst sie aber, dass viele sie nicht als Dozentin lieben gelernt haben, sondern als Erzählerin an 88 Tasten.

Es wirkt beinahe wie ein Versehen, dass "Abnormally attracted to sin" auch einfache Songs enthält, die das Album in den Durchschnitt retten: das autobiograpische "Welcome to England", in dem sie verarbeitet, wie sie ihrem Mann zuliebe das halbe Herz in den USA gelassen hat und dem anderen halben nach England gefolgt ist. "Maybe California", das einem Streicheroktett dringend nötiges Vertrauen schenkt. "Mary Jane" ist gar der einzige Song ohne Ballast, nur Amos und ihr Piano. Und wenn sie in "Curtain call" mit ihrem zweiten Ich duettiert, dann ist sie endlich wieder die Alte, die Junge. Von der man aber auch 2009 lieber keine Interviews lesen sollte. "Die Songs kennen einander auch, sie stehen miteinander in Verbindung wie in einem unglaublich großen, emotionalen und spirituellen Orbit, der multidimensional immer in Bewegung ist", sagt sie. Aha.

Man könnte dem biemotionalen und multispirituellen Orbit natürlich einen Urknall wünschen. Man könnte Mulder und Scully rufen, die alles erforschen und nur als Hokuspokus enttarnen. Man könnte verzweifelt das Ventil dieses aufgeblasenen Etwas suchen. Oder man tut Amos einen Gefallen und sieht ihr gegenwärtiges Oeuvre als Gesamtkunstwerk, das auch mal einen schlechten Song oder zwei oder drei duldet. Es ist doch für einen guten Zweck.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Welcome to England
  • Maybe California
  • Curtain call

Tracklist

  1. Give
  2. Welcome to England
  3. Strong black vine
  4. Flavor
  5. Not dying today
  6. Maybe California
  7. Curtain call
  8. Fire to your plain
  9. Police me
  10. That guy
  11. Abnormally attracted to sin
  12. 500 miles
  13. Mary Jane
  14. Starling
  15. Fast horse
  16. Ophelia
  17. Lady in blue

Gesamtspielzeit: 72:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Corristo

Postings: 564

Registriert seit 22.09.2016

2020-10-12 23:07:59 Uhr
Richtig starke Songs:

Give
Welcome to England
Maybe California
Curtain Call
Abnormally Attracted to Sin
Fast Horse

Daneben gibts dann noch einige gute, ein paar mittelmäßige und auch ein paar schwächere Songs. Ein deutlich besseres Album als "American Doll Posse" auf jeden Fall und als Fan kann man schon viel Spaß damit haben.

flow79

Postings: 184

Registriert seit 09.09.2020

2020-10-12 14:12:56 Uhr
Insgesamt schon recht gelungen, schwächelt aber besonders im Mittelteil. Keine Konkurrentin zum famosen Beekeper Album.
Greylight
2011-04-22 14:13:39 Uhr
Der Refrain hier z. B., einfach ein Genuss.
Greylight
2011-04-22 14:10:14 Uhr
Warum habe ich "Abnormally Attracted To Sin" eigentlich immer noch nicht gehört? Es wird anscheinend höchste Zeit dafür!

Als Fan sollte man es schon gehört haben. Knapp die Hälfte der Songs darauf sind schon sehr gelungen! Würde man es mit den guten Songs der "ADP" kombinieren, würde eine saubere 8/10 dabei herauskommen.
LG
2011-03-21 08:50:02 Uhr
Ich habe wieder Meerrettich an der Rosette.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify