65daysofstatic - Escape from New York

65daysofstatic- Escape from New York

Monotreme / Cargo
VÖ: 24.04.2009

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Es klapperten die Klapperschlangen

Sie wollten den großen Rahmen. Und sie bekamen ihn. 2008 bespielten 65daysofstatic im Vorprogramm von The Cure die großen Säle zwischen Ost- und Westpol. Sicherlich: eine Chance, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Film und Live-Eindrücke zur Tour dokumentiert nun das CD-DVD-Paket "Escape from New York". Wer die Kräfte kennt, die 65daysofstatic auf der Bühne entfesseln können, der wundert sich allerdings, dass ausgerechnet das so enge Korsett als Vorband belegen soll, wie ausufernd gut ihr Techno-Postrock-Mix gerade live werden kann. Zumal als Teaser für die ewigen Gruft-Robbi-Tobbis und ihr Fliewatüüt.

Dass sie hier nicht wirklich landen können, wissen 65daysofstatic nur zu gut. Deshalb versuchen sie es erst gar nicht, sondern ziehen ihr Programm durch, beschränken sich auf Präsentation. Sie zeigen, was sie haben, was sie ausmacht, spielen eine Wand, die ausschließlich überzeugen will, dadurch aber die Sicht versperrt - auf ihre Musik. Unverständlich, weshalb das euphorisch wummernde "Retreat! Retreat!" hier derart licht daherkommt, dass seine gesamte Kraft langsam wieder entweicht, bis zum Schluss kaum noch etwas von ihr übrig bleibt. Auf "The fall of math" amtierte dieser Song als ein einziges Statement, ein Willensbeweis, ein Kraftprotz sondergleichen. Nun soll er ein Publikum warmspielen, das Verzagtheit als Lieblingshobby definiert. Kann ja nicht gutgehen.

So entlarvend dieser Ausschnitt für das gesamte "Escape from New York" auch ist, so sehr spielen 65daysofstatic vor allem zur Mitte dagegen an. Die Dreieinigkeit aus "Await rescue", "Fix the sky a little" und "65 doesn't understand you" pumpt macht- und fantasievoll. Ihre britzelnden Elektro-Frequenzen zerschneiden die Gitarrenwälle wie brennende Luft, ihre Melodien brechen auf wie ein Sandsturm. Zum Ende hin überwiegt dann aber wieder die schnöde Präsentation. The Cure kommen gleich. Also kurz noch die Spannung aus dem Raum nehmen und einen möglichst guten Eindruck hinterlassen.

Dieser Konflikt funktioniert auf "65doc - A road movie" weitaus ertragreicher. Ohne das Damoklesschwert des dicken Robert ist der Film Dokument einer Band im Tourbushimmel, baut Soundchecks nach, filmt akribisch Instrumentaufbauten ab und gönnt sich nur wenig "Entlarvendes" zwischen Band und Kamera. Genau aus dieser, ständig von suggestiver Musik unterlegten Akribie springen die Livemitschnitte hervor wie ein kathartischer Rechenschaftsbericht. Gefilmt in der Ästhetik großer Rock-Gesten, zeitgelupt, vom Blitzregen zerwackelt, monochrom oder in vollster Farbenpracht. 65daysofstatic geben mächtig an und machen sich selbst zu Superstars. Recht haben sie.

Was auf CD verschreckt, räumt die DVD umso machtvoller beiseite. Hier sind 65daysofstatic ganz bei sich, indem sie sich einem berechtigten Größenwahn ergeben. Die Band ist natürlich schlau genug, um diesen synergetischen Effekt von Anfang an im Blick zu haben. Zwischen der viel beschworenen Direktheit des Live-Erlebnisses und der Architektonik dieses Konzepts entstehen Schlangenlinien, die ebenso oft wegknicken wie emporschießen. Eine Flucht ist das sicher nicht. Aber doch ein kurvenreicher Weg.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Await rescue
  • Fix the sky a little
  • 65 doesn't understand you

Tracklist

  • CD 1
    1. Drove through ghosts to get here
    2. No use crying over (some techno)
    3. Retreat! Retreat!
    4. Await rescue
    5. Fix the sky a little
    6. 65 doesn't understand you
    7. Primer
    8. Radio protector
    9. Four score and (some drum'n'bass)
    10. A failsafe
  • DVD 1
    1. Retreat! Retreat!
    2. AOD
    3. Drove through ghosts to get here
    4. Install a break in your herat that clucks time in arabic
    5. Fix the sky a little
    6. This cat is a landmine
    7. Primer
    8. A failsafe
    9. Radio protector

Gesamtspielzeit: 120:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Heulender Vogel
2009-04-30 01:09:14 Uhr
Eher überflüssig..aber trotzdem toll.
DDing
2009-04-29 23:36:55 Uhr
Ma lieber'n richtiges neues Album, nich so Livekram, hier! Doof.
blu3m4x
2009-04-29 23:34:37 Uhr
das ist echt witzig wie die sicht auf die dinge sein kann. in der visions steht das 65daysofstatic auf die the cure-fans einen extrem guten eindruck gemacht haben muss und sie jetzt in den staaten im mainstream angekommen sind und hier steht das exakte gegenteil davon. ich denk ich werds mir wohl selber anschauen müssen. das einfach nur beides totaler schwachsinn sein!
Pelo
2009-02-04 16:48:49 Uhr
WUHA! NICE ONE!
blu3m4x
2009-02-04 10:22:46 Uhr
happy birthday blu3m4x :)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum