Banner, 120 x 600, mit Claim

Scary Mansion - Every joke is half the truth

Scary Mansion- Every joke is half the truth

Zum / Talitres / Rough Trade
VÖ: 27.03.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Blick ins Trübe

Thema Lebensfreude - reden wir nicht drüber. Reden wir lieber über Leah Hayes, die sich da mit ihrer Band Scary Mansion sehr resistent zeigt. "You will have like 50,000 ways of fun", singt sie im Lied "Shame" vom Album "Every joke is half the truth" - nur es kommt halt aus der Perspektive einer Frau, die höchstens von außen zugucken darf. Trostlosigkeit hinter jedem Akkord und jeder Silbe kennzeichnen nicht nur dieses Lied, in dem es später noch so schön Anti-Bon-Jovi-mäßig "You give shame a very bad name" heißt. Trübsinn ist überall auf dieser Platte, die deshalb nur schwer in Schuss kommt, nie ganz aus dem Quark will und letztlich in ihrem mangelhaften Antrieb eine ähnlich zerbrechliche und faszinierende Kraft findet, wie eins Cat Power, als die noch über blanke Arrangements hinweg sang.

Hayes hat dazu noch den gleichen desolaten Tonfall, aber man will das auch nicht überstrapazieren, weil schon der erste Song auf "Every joke is half the truth" die Hände so entschieden in die Hüften stemmt, dass ihm besser keiner dumm kommen sollte. "Captan" packt seine E-Gitarre mit der gleichen Rücksichtslosigkeit an, die auch die monotone Beatbox dazu ausstrahlt - Hayes kriegt nur kurz Ordnung in diesen Sauhaufen und singt dann doch lieber ein Lied später davon, wie sie alles und jeden außer sich selbst zum Teufel schicken will. Das Schlagzeug wird tatsächlich noch sturer, die Gitarre klappert jetzt immerhin unverzerrt an sich selbst vorbei, und eine Orgel hält sich so weit fern von der Action, dass man sie fast für versehentlich in den Song gerutscht halten muss. Es wird seine Zeit brauchen, aber irgendwann kratzt "Every joke is half the truth" natürlich doch noch die Kurve.

Passieren kann das mit den plötzlichen Tempo- und Tonverschärfungen der Hitverweigerung "Sorry we took all yr money", der nun sehr viel präsenter rauschenden "Ballad of a thin man"-Orgel von "Sharkish sea" oder den bedrückenden Geständnissen, die Hayes in "Scum inside" zur allein gelassenen Geige macht: "When I think of all the scum inside / I just die, I die." So oder so ist danach erst die halbe Platte rum: Es bleibt noch Zeit hier, um sich neu zu sortieren und mit Banjo und Klavier einen unwahrscheinlichen Countrytwist in die Sache reinzubringen. Was immerzu gleich bleibt, ist nur der Blick ins Trübe, selbst wenn Hayes im Hidden Kinderlied "Oh my" von Glockenspiel und Gesangspartner begleitet wird. Keine Freude also für und mit Scary Mansion. You give grief a band name.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Captan
  • Sorry we took all yr money
  • Shame
  • Unwise

Tracklist

  1. Captan
  2. Go to hell
  3. Sorry we took all yr money
  4. Scum inside
  5. Sharkish sea
  6. New Hampshire
  7. Intro
  8. Shame
  9. Yer mom
  10. Unwise
  11. Oh my

Gesamtspielzeit: 35:03 min.

Bestellen bei Amazon

Anhören bei Spotify